14.06.08 12:05 Uhr
 1.961
 

Nürnberg: Mann wollte mit schussbereitem Revolver nach Berlin fliegen

Am gestrigen Freitag wollte ein 48-jähriger Mann vom Nürnberger Flughafen nach Berlin fliegen. Bei der Handgepäcküberprüfung wurde vom Sicherheitspersonal ein geladener Revolver des Kalibers .22 gefunden.

Er wurde sofort der Polizeiwache im Flughafen übergeben und sagte dann aus, dass er die Schusswaffe illegal in den USA erworben hätte. Diese sollte zu seiner Selbstverteidigung benutzt werden.

Er hätte auf diesem Flug vergessen, den Revolver aus seinem Handgepäck zu entfernen. Die Waffe wurde einbehalten und gegen den Mann eine Anzeige wegen Verstoßes gegen das Luftsicherheits- und Waffengesetz aufgenommen. Erst danach konnte er den Inlandsflug antreten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: jsbach
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mann, Berlin, Nürnberg, Revolver
Quelle: www.nordbayern.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kaprun: Mann versetzt deutscher Touristin einen Faustschlag und verletzt sie schwer
Niedersachsen: Polizei stellt 5.000 Ecstasy-Pillen mit Trump-Konterfei sicher
Europa bleibt weiter im Visier des IS

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.06.2008 23:44 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Für mich nicht verständlich. Wie konnte er die Waffe am amerikanischen Sicherheitscheck vorbei bringen und in Deutschland wurde dies dann auch nicht bemerkt. Das Gepäck wird ja bei der Einreise nur stichprobenartig und bei Verdacht geöffnet, aber nicht mehr durchleuchtet.
Kommentar ansehen
14.06.2008 12:20 Uhr von SenkiRenegade
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Der kann die doch schon vor 20 Jahren da gekauft haben, oder ist mal die Strecke gesegelt, dann gitbs gar keine Kontrollen.

Nur schön D*mlich, dass er die nicht rausgenommen hat :-)
Kommentar ansehen
14.06.2008 12:36 Uhr von h1pe
 
+9 | -4
 
ANZEIGEN
wenn: er nach kreuzberg wollte, kann ich ihn nur verstehen x]
Kommentar ansehen
14.06.2008 12:38 Uhr von vostei
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Amerika: Sowohl in dieser Quelle, als auch im Polizeibericht ist die Rede von "Amerika" - OK, die Vermutung liegt nahe, dass die Knarre in den USA erworben wurde - aber es gibt auch andere Nationen in Amerika, wo dies möglich ist.

Nur so nebenbei...
Kommentar ansehen
14.06.2008 12:51 Uhr von fruchteis
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Neenee: Mir klingt das sehr nach einer Ausrede. Das mit dem Vergessenhaben kann er doch einem erzählen, der sich den Hut mit dem Bagger aufsetzt!
Kommentar ansehen
14.06.2008 14:55 Uhr von DerBibliothekar
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Es haben doch mal Forscher: Versucht waffen sprengstoff etc. in Flugzeuge zu schmuggeln und eine "Erfolgsquote" von fast 60% erreicht
Kommentar ansehen
14.06.2008 14:55 Uhr von Mac-the-Matchmaster
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Entweder: hat er die Waffe nicht aus den USA, oder er hat sie schon länger.
Nach meiner Erfahrung gehen die Beamten einem bis in die *rschritze um nach Waffen zu suchen.
Kommentar ansehen
14.06.2008 15:46 Uhr von Martin83
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
hmmmm also der war in nürnberg und wollte nach berlin mit einer waffe die er in den USA erworben hat..

Heisst das jetzt in den USA ist er mit dem Ding ins Flugzeug gekommen???? Komisch....

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dresdener Firma entwickelt Kraftstoff aus Kohlendioxid und Wasser
Bundesinstitut für Berufsbildung: Schulbildung bei Flüchtlingen schlecht
Deutschem Rucksacktouristen die Einreise in Türkei verweigert & 4 Tage in Haft.


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?