13.06.08 12:12 Uhr
 279
 

Kuba: Ende des Einheitslohnes angekündigt

In Kuba sollen künftig die Löhne der Beschäftigten von der individuellen Leistungsfähigkeit abhängig gemacht werden. "Diese Gleichmacherei ist nicht hilfreich", so der stellvertretende Arbeitsminister Carlos Mateu gegenüber dem regierungstreuen Presseblatt "Granma".

Von der geplanten Leistungsabhängigkeit der Löhne sollen auch Dienstleister profitieren. Dies sei ein Weg, so Mateu gegenüber der Zeitung, die Qualität und Produktivität der Arbeit zu fördern. Ab August soll die Neuregelung für sämtliche Betriebe des Landes in Kraft treten.

Offiziell liegt das Durchschnittseinkommen der Kubaner derzeit bei elf Euro, für viele Familien im kubanischen Sozialismus zu wenig, um bis zum Monatsende über die Runden zu kommen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Nesselsitzer
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Ende, Kuba, Einheit
Quelle: www.kurier.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump kippt Verbot von Plastifkflaschen in US-Nationalparks
Melania und Donald Trump gehen nicht zu traditioneller Künstler-Gala
USA: Demokratin beantragt, Donald Trumps Geisteszustand medizinisch zu prüfen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.06.2008 11:36 Uhr von Nesselsitzer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
KA3 darf ruhig ironisch aufgefasst werden. In den Großstädten Kubas, vor allem unter den jüngeren Kubanern, regiert längst der Dollar. Es gibt zuviele externe Einflüsse durch Emigranten, Tourismus etc..., als das der Schein eines Einheitssozialismus noch länger aufrecht erhalten werden könnte. Nicht umsonst war der "Peso Convertible" als zweite Währung im Land unumgänglich.
Kommentar ansehen
13.06.2008 12:35 Uhr von Bleifuss88
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Fortschritt? Geht das große Reformieren für die post-fidelsche Ära bereits los? Es wäre natürlich zu begrüßen, wenn das Land sich aus der Isolation lösen würde, ein erster Schritt könnte das ja sein.

Jetzt muss man natürlich aufpassen, dass nicht Dumping-Löhne eingführt werden. Wie sich diese Aufhebung letztendlich auswirkt können wir jetzt noch schwer abschätzen.
Kommentar ansehen
13.06.2008 13:21 Uhr von maki
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Keine Angst -: im Notfall erinnern die Kubaner sich definitiv eher als "Hans -der deutsche Allesfresser - Mustermann" daran, wie man eine Revolution macht.

:-D
Kommentar ansehen
13.06.2008 15:23 Uhr von maki
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Eisenmann: 11 Euro pro Monat sicherlich. ;-)

Aber davon leben die (bisher unter Fidel) immer noch zufriedener, gebildeter und vor allem gesünder als unsere HIVler.
Kommentar ansehen
07.04.2010 20:44 Uhr von Lieberal
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Einheitslohn? wie wär`s wenn Kuba ein freie Marktwirtschaft einführen würde?

Wo jeder der leistet, entsprechend auch Geld hat?

Kommunisten....ich dachte, die wären ausgestorben?!

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tokio bekommt ersten "Sailor Moon"-Laden
Flughafen BER nicht vor Herbst 2019 fertig
Seilbahnen können das Verkehrsproblem lösen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?