13.06.08 11:11 Uhr
 588
 

Norwegen: Hochzeit und Adoption für Schwule und Lesben erlaubt

Bis jetzt war es homosexuellen Paaren nur in Spanien, Belgien und den Niederlanden erlaubt zu heiraten. Nun können sie ihre gleichgeschlechtliche Partnerschaft auch in Norwegen zur Ehe umwandeln.

Es ist den Schwulen und Lesben nicht nur gestattet, eine Ehe einzugehen, sondern sie dürfen auch Kinder adoptieren. Lesbische Paare haben zudem die Erlaubnis zur künstlichen Befruchtung erhalten.

Laut der UN-Kinderkonvention ist die einzige Bedingung dabei, dass der Samenspender bekannt ist, damit die Kinder mit 18 Jahren ihren "Vater" kennenlernen können, falls sie dies wünschen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: promises
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Hochzeit, Norwegen, homosexuell, Lesbe, Adoption
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Sigmar Gabriel ist empört: "Erdogan will die Menschen in Deutschland aufhetzen"
Erdogan fordert Deutsch-Türken auf, nicht CDU, SPD oder Grüne zu wählen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.06.2008 10:13 Uhr von promises
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Super das Homosexuelle jetzt auch in Norwegen die gleichen Rechte wie andere Paare auch haben. Und wieso sollten Schwule und Lesben keine Kinder haben?
Kommentar ansehen
13.06.2008 15:13 Uhr von Pitbullowner545
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
das: sollte in der ganzen EU so sein!

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter
Yoko Ono erzwingt Namensänderung von Hamburger Bar "Yoko Mono"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?