12.06.08 17:20 Uhr
 1.872
 

Weiden: Nach Bagatellunfall wartete 67-Jährige acht Stunden auf Unfallgegner

Nachdem eine 67-jährige Rentnerin auf einem Parkplatz ein anderes Auto beim Fahren aus einer Parklücke "anrempelte", wartete sie am Unfallort geschlagene acht Stunden auf ihren Unfallgegner.

Bei dem anderen Auto wurde die Stoßstange beschädigt. Der Schaden beträgt 750 Euro.

Die alte Dame bekam dann nach Stunden von einem Passanten den erlösenden Tipp: Sie solle doch den Unfall der Polizei melden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: heinolds
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Unfall, Stunde, Weiden
Quelle: www.express.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Braunschweig: 52-Jährige zweimal in einer Woche sturzbetrunken an Steuer ertappt
Israel: Wachmann eines legalen Cannabis-Transports beim Kiffen ertappt
Kanada: Frau entdeckt vor 13 Jahren verlorenen Verlobungsring auf Karotte wieder

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.06.2008 18:09 Uhr von Webmamsel
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
ich muss zwar ein wenig: schmunzeln, aber ich bewundere auch ihre ausdauer.

irgendwie sympatisch
Kommentar ansehen
12.06.2008 18:44 Uhr von MBGucky
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Die Frau hat: eine Belohnung verdient!

Andere hätten sich schnell aus dem Staub gemacht. Finde ich wirklich toll, dass die Frau so lange gewartet hat.

Das mit dem zur Polizei gehn ist natürlich so eine Sache. Gerade Rentner haben seltener ein Handy dabei und sicherlich hatte die Frau angst, der Fahrzeugbesitzer des anderen Autos käme ausgerechnet während sie weg ist.
Kommentar ansehen
12.06.2008 20:42 Uhr von Raizm
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
naja ob die frau respekt verdient hat,wage ich zu bezweifeln...
im endeffekt war sie vllt nicht mehr ganz auf der höhe und dachte,dass ihr harte strafen drohen,wenn sie einfach geht...
Kommentar ansehen
12.06.2008 21:12 Uhr von DirkKa
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Razim: --->"und dachte,dass ihr harte strafen drohen,wenn sie einfach geht...".

Da liegst du gar nicht mal so falsch. Es gab schon einige Fälle, in denen sich der Unfallverursacher vom Unfallort entfernt hatte, um z.B ein Telefon zu suchen, dort kam dann das Thema Fahrerflucht zur Sprache. Und da kannst du tausendmal sagen, dass du weggegangen bist, um ein Telefon zu suchen, das ganze nennt sich dann "unerlaubtes entfernen vom Unfallort".
Kommentar ansehen
12.06.2008 21:17 Uhr von Nehalem
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
omg: Acht Stunden warten? Ne sorry, das ist keine Courage mehr, das ist unnötig. Man kann auch Passanten ansprechen, ob sie die Polizei rufen, oder sich einfach Nummernschild usw. notieren, da wird niemandem ein Strich draus gedreht...

Grüße
Kommentar ansehen
13.06.2008 10:01 Uhr von T00L
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
8 STUNDEN ist ja schon ne lange Zeit, besonders auf einem Parkplatz.
Und ich kann es nicht verstehen wie man nur so darauf warten kann, bis der wieder kommt. Da muss man doch sofort handeln .....
Kommentar ansehen
13.06.2008 14:11 Uhr von Artemis500
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Gesetzeslage ist da eben schon unklar. Man kann ja wirklich wegen Fahrerflucht belangt werden, und wer weiß schon so genau ob er ohne Strafe davonkommt wenn er ein Telefon suchen geht?
Ich dachte eine Weile, einen Zettel mit Name, Adresse und Telefonnummer zu hinterlassen würde reichen, tut es aber wohl doch nicht.

Natürlich hätte sie sich von einem Passanten ein Handy leihen können oder so...aber wenn man dazu zu schüchtern ist oder wasweißich...nuja.

Jedenfalls verdient so eine Ausdauer Respekt. ;)

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?