12.06.08 13:22 Uhr
 652
 

Ureinwohner Kanadas bekommen Entschuldigung und Entschädigung von der Regierung

Ins Parlament wurden verschiedene Vertreter der Ureinwohner Kanadas eingeladen. Dort entschuldigte man sich bei den Vertretern für das Unrecht, das Kanada den Menschen antat. Seit dem 19. Jahrhundert bis in die 70er Jahre des 20. Jahrhunderts wurden den Ureinwohnern Kinder weggenommen.

Die Kinder kamen dann in Internate, wo sie christlich erzogen wurden um besser in die Gesellschaft integriert zu werden. In den Internaten wurden die Ureinwohner oft misshandelt. Über 150.000 Kinder wurden zwangsweise in diese Internate geschickt.

Der kanadische Ministerpräsident Stephen Harper sagte: "Heute erkennen wir, dass diese Politik der Assimilierung falsch war, großes Leid verursacht und keinen Platz in unserem Land hat". Als Entschädigung werden fünf Milliarden kanadische Dollar (umgerechnet 3,2 Milliarden Euro) ausgezahlt.


WebReporter: PortaWestfalica
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Regierung, Regie, Kanada, Entschädigung, Entschuldigung, Ureinwohner
Quelle: www.20min.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD Saarland: Abstimmung über IQ-Test für Neumitglieder
SPD-Politikerin Nahles sieht in Jamaika eine "Koalition des Misstrauens" kommen
Niedersachsen: SPD und CDU wollen neuen Feiertag einführen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.06.2008 14:07 Uhr von T00L
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Ander Länder hätten diese Einrichtungen bestimmt einfach nur vertuscht, wenn sie einsehen das diese nichts gutes bringen.

Deshalb ein Lob von mir an Kanada.
Kommentar ansehen
12.06.2008 14:13 Uhr von Noseman
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Sehr gute News: Im doppelten Sinne.

Übrigens ist der kanadische Ministerpräsident eigentlich als seeehr konservativer Betonkopf bekannt, deswegen erstaunt mich diese Meldung jetzt umso mehr.
Kommentar ansehen
12.06.2008 15:10 Uhr von Raizm
 
+0 | -6
 
ANZEIGEN
naja ich kanns mir zwar bei den indianer in kanada nicht vorstellen,aber was wir schon für den WK II zahlen mussten...Das kann ich auch verstehen,aber immer wieder neuere,größere Forderungen..Und nun wollen auch noch die Italiener was von uns..Überlegt mal auf welcher Seite die im Krieg standen!..

Btw,vllt übt es ja auch Druck auf Amerika aus,wenn sich der schon der Nachbar für sein Gräueltaten entschuldigt hat...
Kommentar ansehen
12.06.2008 18:22 Uhr von Engelsfeder
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Geld kann nichts wieder gut machen aber ein NA JA - ist ja wohl total unangebracht und fast beleidigend für die Ureinwohner Kanadas.

Es wird höchste Zeit, den Native People endlich einmal überall auf der Welt der Respekt entgegengebracht wird,den wir selbst erwarten... (mit welchen Recht?) !
Kommentar ansehen
13.06.2008 00:49 Uhr von Borgir
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
und dsa nach: mehr als 100 jahren.....das ist echt nur showmache und eine reaktion auf öffentlichen druck....wirklcih gemeint ist das nicht
Kommentar ansehen
13.06.2008 14:44 Uhr von Noseman
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@King2008: Das nennst Du reichlich spät?

Es gibt jede Menge Staaten oder Organisationen, die sich für wesentlich länger (Jahrhunderte!) zurückliegende Verfehlungen nicht entschuldigt haben.

Ich finde die Entschuldigung gut und dass eine Milliardengroße Entschädigung gezahlt wird ist auch immerhin mehr als nichts.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD Saarland: Abstimmung über IQ-Test für Neumitglieder
Thailänderin prophezeit Vermögen zu ihrem Tod: Ihre Sarg-Nummer sind Lottogewinn
Erste Schaffnerin Frankreichs bekommt 120.000 Euro Entschädigung wegen Sexismus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?