11.06.08 21:58 Uhr
 1.675
 

NRW: Zwölfjährige von 49-Jähriger vor dem Ertrinken gerettet - Retterin ertrunken

Nach Polizeiangaben stand ein zwölf Jahre altes Mädchen kurz davor, in einem Baggersee zu ertrinken. Das Mädchen und zwei beinahe gleichaltrige Jungen waren in Begleitung einer 49 Jahre alten Erzieherin zur Sandgrube in Herzebrock-Clarholz in Nordrhein-Westfalen gegangen.

Die Gütersloher Polizei teilte mit, dass Schilder auf das Badeverbot hingewiesen haben. Die 49-jährige Betreuerin von Migrantenkindern versuchte dem Mädchen zu Hilfe zu kommen, geriet dabei aber unter Wasser.

35 Minuten später wurde sie von Hilfskräften aus dem See herausgeholt. Trotz der Reanimation durch Rettungskräfte verstarb die Erzieherin in einer Klinik. Der Grund, warum der Baggersee von den dreien als Ziel ausgewählt wurde, ist nicht bekannt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: jsbach
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Nordrhein-Westfalen, Retter, Ertrinken
Quelle: www.wdr.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Philippinen: Polizei erschießt an einem Tag 32 mutmaßliche Drogendealer
USA: Frau auf Krücken zieht gelähmte Tante aus brennendem Haus
China: Krimi-Autor wegen vierfachem Mord vor 22 Jahren umgebracht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.06.2008 21:39 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ein tragischer Fall von gut gemeinter Hilfe. Da hat schon die Begleitern -trotz der Warnschilder - den Mut das Mädchen zu retten und dann dieses. Warum und weshalb sie diesen Baggersee ausgesucht hat: hinterher fragte man sich das schon. Aber Tote können nicht mehr antworten und was die Jugendlichen äußerten, ist uns nicht bekannt.
Kommentar ansehen
12.06.2008 00:07 Uhr von Onkeld
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
das herz: war wohl am rechten fleck, der schutzengel leider nicht.
Kommentar ansehen
12.06.2008 01:54 Uhr von Saedeleare
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Helden? Das "Problem" an dem tragischen Vorfall ist, dass die gute mit den Kinder mit dem Vorsatz da hingefahren ist, um dort zu schwimmen.
Da ich aus dem Örtchen komme, kenne ich den Baggersee.
Dieser ist umzäunt, die Beschilderung ist gut sichtbar und es ist bekannt, dass es dort Strudel, Untiefen etc gibt.

Warum also betritt sie das komplett eingezäunte Gelände mit Personen die unter ihrer Aufsicht stehen?

Wer sich in Gefahr begibt......
Kommentar ansehen
12.06.2008 03:25 Uhr von Weltenwandler
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
der Grund: warum sie dieses Ziel ausgesucht hat ist nicht nur unbekannt, sondern auch irrelevant! Klar kann man diese Erzieherin jetzt als Held in den Himmel loben, aber man sollte bedenken das sie es auch war die die Kinder erst in diese Gefahrenlage gebracht hätte. Nehmen wir mal an sie wäre nicht dabei draufgegangen, dann hätte sie sich später in einem Verfahren wegen verletzer Aufsichtspflicht wiedergefunden! Außerdem hatte sie sicher nicht vor dabei zu sterben.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Kevin-Prince Boateng kehrt angeblich in Bundesliga zurück
Philippinen: Polizei erschießt an einem Tag 32 mutmaßliche Drogendealer
Betrunkener Vater mit drei Kindern auf Roller unterwegs


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?