11.06.08 10:47 Uhr
 181
 

Fettsucht kann gegebenenfalls vor Malaria schützen

Der Biologe Vincent Robert hatte vierzehn dicken Labormäuse Malaria-Parasiten gespritzt. Aber auch vierzehn dünne Mäuse haben die Injektion erhalten. Nach fast einer Woche hatten acht der dünneren Tiere die typischen Symptome gezeigt.

Diese hatten die zerebrale Malaria. Die Tiere sind, nach neurologischen Störungen, ins Koma gefallen. Die erkrankten Mäuse sind verstorben. Auch die übrigen sechs aus der Gruppe sind gestorben. Hier wurden ihre roten Blutkörperchen vernichtet.

Die beleibten Labormäuse hatten nur eine schwache Anämien. Diese ist auch beim Menschen bekannt. Die Störung ist leicht therapierbar. Hier benötigt man nur klassische Mittel. Ein Verdacht ist, dass das Stoffwechselhormon Leptin (welches fettleibig macht), vor der Krankheit schützt.


WebReporter: Do-28
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Malaria
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Art von Cyanobakterien kann 90 Prozent Krebszellen im Körper töten
Kunstkohle aus Geflügelkot
Wissenschaftler beendet die Theorie von Wasser auf dem Mars

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.06.2008 11:11 Uhr von gofisch
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
falsch wiedergegeben: die fetten mäuse hatten eben KEINE neurologischen störungen, sonder zum teil nur eine leichte form der anämie entwickelt.
Kommentar ansehen
11.06.2008 11:22 Uhr von Swaneefaye
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich hoffe das: soll jetzt kein ansporn dafür sein sich mit fett zu zu schmeißen.
schließlich ist fettleibigkeit auf dauer genauso schädlich wie malaria selbst...
Kommentar ansehen
11.06.2008 16:44 Uhr von RainerHass
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Medizinische Entdeckungen: sind immer mit Vorsicht zu geniessen, wenns nur an Tieren v.a. nur an Mäusen getestet wurde.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Art von Cyanobakterien kann 90 Prozent Krebszellen im Körper töten
Kunstkohle aus Geflügelkot
"Todesstoß": Jusos strikt gegen eine Große Koalition


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?