11.06.08 09:29 Uhr
 737
 

Zoo-Streit um Knuts Gewinnbeteilung geht vor Gericht

Knuts Erzeuger lebt im Tierpark Neumünster. Aus diesem Grund ist ein monatelanger Konflikt zwischen dem Neumünster und dem Berliner Zoo entfacht worden. Neumünster pocht auf eine Vereinbarung und die damit verbundenen Gewinnanteile.

Bernhard Blaszkiewitz (Zoo-Direktor Berlin) äußerte, dass im Vertrag keine finanziellen Vereinbarung enthalten sind. Allerdings bietet er einige Pinguine an. Peter Drüwa (Tierpark Neumünster) kündigt eine Auseinandersetzung per Gericht an.

Außergerichtlich konnte keine Einigung erzielt werden. Ein vorgeschlagenes Verfahren mit Mediatoren ist ebenso fehlgeschlagen. Knut hat einen Mehrgewinn von 4,7 Millionen gebracht.


WebReporter: Do-28
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gericht, Gewinn, Streit, Zoo
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Singen: Mann droht bei Arzt mit Selbstmord, damit er schneller behandelt wird
Delmenhorst: Häftling missbraucht JVA-Mitarbeiterin und begeht Selbstmord
Gladbecker Geiselnehmer Hans-Jürgen Rösner: Mit Therapie will er freikommen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.06.2008 10:45 Uhr von Praggy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
mich freut am meisten,dass man: von flocke nichts mehr hört. das zeigt, es lohnt sich nicht immer in den natürlichen ablauf einzugreifen.
der plan des nürnberger zoos, den fetten reibach zu machen ist ja dann auch nichts geworden.
damit wird es hoffentlich keine nachahmer mehr geben...
Kommentar ansehen
11.06.2008 10:48 Uhr von ozheen
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
knut: geht mir langsam auf die eier...
Kommentar ansehen
11.06.2008 11:13 Uhr von cirius
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Es war immer klar dass es bei Knut ab einem gewissen Zeitpunkt nicht mehr um Tierzucht ging sondern um Geld.
Kommentar ansehen
11.06.2008 13:59 Uhr von 102033
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Geldgier: schrecklich
Kommentar ansehen
11.06.2008 17:11 Uhr von Raizm
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
pinnnguinne..^^: süß,die würd ich auch nehmen...watscheln in reih und glied rum und sind knuffig^^

aber dem blöden eisbär..den können sie behalten -.-
wird sicherlich eh nur so ein gestörtes vieh wie die zoodirektoren draus...
Kommentar ansehen
13.06.2008 15:24 Uhr von fuerTiere
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
gegen Zoos: Die Zucht in Gefangenschaft sorgt für einen Überschuss an Tieren. Babys sind nämlich Kassenmagneten und ziehen massenweise Besucher an, die zusätzlich zum Eintrittsgeld auch noch Geld in den Geschenkeshops und Snackbars der Zoos ausgeben.

Zoos können vielleicht größere und feudalere Anlagen bauen, aber es sind und bleiben doch Gefängnisse. Viele "Verbesserungen" sind eher kosmetischer Art und dienen eher den Besuchern als den Tieren. Die meisten Tiere in Gefangenschaft leiden unter Frustration und Langeweile. Anstatt Millionen darauf zu verschwenden, Unmengen an Tieren einzusperren, sollten wir uns für die Erhaltung und Wiedereinrichtung dessen einsetzen, was wir Menschen den Tieren genommen haben: ihren ursprünglichen Lebensraum.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Düsseldorf: Air-Berlin Pilot fliegt Ehrenrunde zum Abschied
Singen: Mann droht bei Arzt mit Selbstmord, damit er schneller behandelt wird
Sohn von Michael Schumacher erklärt: "Ziel ist weiter die Formel 1"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?