10.06.08 14:08 Uhr
 2.441
 

Frankreich beschließt Schließung von internationalen Kinderpornoseiten

Die französische Regierung hat in Zusammenarbeit mit den Internetprovidern den Entschluss gefasst, den Zugriff auf ausländische Kinderpornoseiten zu blockieren.

Laut Innenministerin Michèle Alliot-Marie sollen den Providern dabei "keine technischen Bedingungen" auferlegt werden. Die Verantwortung für die Meldung einer entsprechenden Seite soll eine neu zu schaffende staatliche Stelle übernehmen.

Da es sich dabei um eine Verpflichtung handelt, die der Staat auferlegt, könnte es gemäß französischem Recht möglich sein, dass die Provider eine Entschädigung erhalten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Hotstepper13
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Kind, Frankreich, Kinderporno, Schließung
Quelle: www.heise.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutschem Rucksacktouristen die Einreise in Türkei verweigert & 4 Tage in Haft.
Leipzig: Integrationsmaßnahme wegen fehlender Teilnehmer eingestellt
Italien schließt Mittelmeerroute für Migranten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

15 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.06.2008 14:01 Uhr von Hotstepper13
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Grundsätzlich halte ich dieses Unterfangen für sehr gut, andererseits erinnert es mich ein wenig an die große Firewall von China. Heute Kinderpornos aber was kommt morgen ?
Kommentar ansehen
10.06.2008 14:16 Uhr von Hotstepper13
 
+13 | -2
 
ANZEIGEN
Hmmm: Eigentlich Stand da statt "Schliessung" einfach nur "Sperrung" im Titel. Ich würde sagen das ist kaputteditiert worden :)
Kommentar ansehen
10.06.2008 14:30 Uhr von ive_beaten_tetris
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
wos? wie jetzt? es bestand ständig die möglichkeit diese zeiten zu sperren und das wurde jetzt erst beschlossen? o.o
Kommentar ansehen
10.06.2008 14:36 Uhr von Hotstepper13
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
es gab immer möglichkeiten: ipbasierte verbindungen etc. lassen sich grundsätzlich sperren. Aber es muss eine rechtliche Grundlage geschaffen werden damit dies auch gemacht werden kann und Frankreich hat nun diese Grundlage geschaffen.
Kommentar ansehen
10.06.2008 14:52 Uhr von Pitbullowner545
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
nur: lässt sich diese sperre PROBLEMLOS! umgehen..
Kommentar ansehen
10.06.2008 15:01 Uhr von Leeson
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Es gibt genug Hacker: die alle möglichen Server lahm legen können und da wollen die sagen geht nciht?!?!?

pfff
Kommentar ansehen
10.06.2008 15:33 Uhr von ThomasHambrecht
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
halbherzig - aber juristisch richtig damit hat der Staat gemacht, was er machen kann. Zumindest "versehentlich" kommt keiner mehr auf diese Seiten. Auch nicht dann, wenn man mal einen abstrusen Link in irgendeinem absurden Chat anklickt.

Jetzt erreicht diese Seiten nur noch, wer dies ausdrücklich mit grosser Absicht will.
Allerdings ist dies kein Hindernis für diesen kranken Industriezweig.
Kommentar ansehen
10.06.2008 15:38 Uhr von Marco Werner
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Im Prinzip begrüße ich die Sperrung (oder gar Schließung) solcher Seiten, auch wenn so eine Sperre noch relativ einfach umgangen werden kann. Andererseits:Wenn bestimmte Interessengruppen mitkriegen,wie leicht man missliebige Seiten ohne Probleme sperren lassen kann,wird es nicht lange dauern, bis auch Seiten zu anderen Themen gesperrt werden sollen. Rechtsanwälte lassen diverse Rechtsforen schließen, die Musik- und Filmindustrie diverse Torrent-Seiten, die Presse lässt kostenlose Nachrichtenseiten (wie z.B. Shortnews) sperren usw usw. Das MUSS natürlich nicht passieren,aber die Forderungen danach werden mit Sicherheit nicht lange auf sich warten lassen...
Kommentar ansehen
10.06.2008 15:42 Uhr von vmaxxer
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
gute sache: Da steckt wenigstens etwas Sinn in ene zensurmaschinerie.
Wenn das nu noch mehr Länder machen wäre zumindest eine Möglichkeit ausgetrocknet.
Kommentar ansehen
10.06.2008 15:55 Uhr von pippin
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Warum muss ich gerade an Don Quichote denken? Die Grundidee ist ja absolut begrüßenswert.
Es muss dringend etwas gegen Kinderpornographie getan werden.
Allerdings sind die Sperren einzelner Seiten kaum ein Hindernis für "Menschen", die sich derartiges Material beschaffen wollen.

Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass da - egal in welchem Land - jemand hingeht, Webspace mietet und dann darüber "offiziell" Kipo-Material anbietet.
Da gibt es doch weitaus einfachere, aber weniger auffällige Wege der Verbreitung.

Naja, ich halte diese Aktion für Augenwischerei.
So nach dem Motto: "Schaut her! Wir tun was!"
"Es bringt zwar nicht viel, aber immerhin wahren wir den Schein."
Kommentar ansehen
10.06.2008 16:32 Uhr von Mordo
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Da stellt sich mir eine Frage: Wie reagiert man in Frankreich dann, falls Mirrorseiten auftauchen?

Werden die dann auch alle gesperrt? Denn dann liefe das meines Erachtens nach wirklich auf Don Quichote hinaus.
Kommentar ansehen
10.06.2008 23:54 Uhr von lWowAl
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
lol? Man kann im Internet nichts sperren.
Geld wird aus dem Fenster geworfen.
Das ist wie ein Kopierschutz.
Was vom Menschen geschaffen wird, wird vonn Ihm auch kaputt gemacht. Egal was!
Kommentar ansehen
11.06.2008 01:29 Uhr von Borgir
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
na endlcih: kommen die mal auf sowas. hab mich die ganze zeit schon gefragt, warum man sowas nicht einführt.

@autor: bla bla bla....sei doch froh dass diese schweineseiten wegfallen.....immer das schwarz-sehen dass alles so kommt wie in china.....
Kommentar ansehen
11.06.2008 10:17 Uhr von H-Star
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
gibt es solche seite überhaupt? ich meine, das wäre ja wie http://www.drogenshop.de oder http://www.rent-an-assassin.de kann mir vorstellen dass es ftps mit ein paar bildern á la "pic0034.jpg" gibt, aber die findet man doch nicht mit google. da muss man schon leute kennen, die die server kennen.
Kommentar ansehen
17.06.2008 11:04 Uhr von Gegi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nur Ausland? Es könnte der Eindruck aufkommen das französische Einschläge Webseiten O.K. sind.

Refresh |<-- <-   1-15/15   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kann die Menschheit 2140 in Rente gehen?
Leidet der amerikanische Präsident an Demenz?
130 km/h schneller als erlaubt - Autobahnpolizei blitzt Extrem-Raser


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?