10.06.08 11:20 Uhr
 170
 

Delfinsterben an der Küste Südenglands - über 20 tote Tiere

An Englands Südküste fanden über 20 Delfine an einem Flussarm den Tod. Die Tragödie in der Nähe von Falmouth (Grafschaft Cornwall) stellt sich wie ein Massaker dar, so die Küstenwache. Außerdem sind weitere drei Delfine verletzt. Ihr Zustand ist kritisch.

Sieben Delfine wurden von den Helfern gerettet, sie wurden ihrer Gruppe weiter draußen im tieferen Wasser zugeführt. Vermutlich waren mehrere Delfine verwirrt, und ihre Rufe lockten andere in den Fluss. Die Tragödie ist die Schlimmste seit langem.

"Wir haben etwas vergleichbares seit 1981 nicht mehr gesehen, als Grindwale an der Küste strandeten", so ein Verbandssprecher. "Das ist extrem selten." Aber es könne ebenso sein, das die Delfine Nahrung suchten und in den Fluss schwammen. In Cornwall sind Delfine häufig zu sehen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: E-WOMAN
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tier, Erbe, Küste, Delfin
Quelle: www.baz.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Finnland: Turku-Attentäter war wohl in Deutschland
Spanien: Barcelona-Anschlag - Hauptverdächtiger ist tot
Australien: Acht Jahre Haft für 87-jährigen Geistlichen wegen Kindesmissbrauch

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.06.2008 17:41 Uhr von heliopolis
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Faktisch: Das heißt also, dass sie keine Ahnung haben was warum passiert ist. Gut, das kann ich akzeptieren. Erst eine ausgiebige Studie könnte es zeigen. Doch da nach 27 Jahren der erste Fall weiterhin ein Rätsel ist, kann man davon ausgehen, dass sie weiterhin im Dunkeln tappen werden.

Unterm Strich kann man folglich sagen, dass gar nichts sicher ist und wir im Rahmen der Wissenschaften zum größten Teil von Theorien umgeben sind und stets nur raten können. Kein Wunder, dass es in vielen wichtigen Bereichen keinerlei Fortschritt gibt.
Kommentar ansehen
10.06.2008 22:21 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Alles nur Vermutungen, aber es könnten ja auch: Umweltgifte ins Wasser gelangt sein oder die Tiere selbst haben eine Krankheit...viele offene Fragen...
Kommentar ansehen
13.06.2008 15:29 Uhr von fuerTiere
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Durch Jahrzehnte lang andauernden Walfang: wurden viele Wal- und Delfinarten an den Rand der Ausrottung gebracht. Auch heute sind diese faszinierenden Meeressäuger immer noch der Bejagung und zusätzlichen Belastungen ausgesetzt. Meeresverschmutzung, durch Boote und Unterwasserbohrungen verursachter Lärm, Verlust ihres Lebensraumes, Beifang in Fischnetzen und die globale Erwärmung, die unsere Meere verändert, sind einige der vom Menschen verursachten Bedrohungen.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD: Asylbewerber zurück nach Afrika
Finnland: Turku-Attentäter war wohl in Deutschland
Spanien: Barcelona-Anschlag - Hauptverdächtiger ist tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?