10.06.08 11:13 Uhr
 331
 

Kaiserslautern: Prozessbeginn gegen Messerstecher

In Kaiserslautern war eine 27 Jahre alte Mitarbeiterin der ARGE von einem 46-Jährigen Arbeitslosengeld-II-Empfänger niedergestochen worden. Grund für den Ausraster des Mannes war, dass sein Geld überfällig war. Nachdem eine Auszahlung verweigert wurde, stach er auf die Frau ein.

Zuvor hatte der Mann seinen Antrag auf Weiterzahlung der Leistung zu spät eingereicht. Dies gab die Behörde an. Die 27-Jährige, die im dritten Monat schwanger war, erlitt lebensgefährliche Verletzungen. Der potenzielle Täter sagte aus, dass er sich nur an einen Faustschlag erinnern könne.

Am gestrigen Montag begann nun die Verhandlung gegen den Mann, der meist auf der Straße lebt. Dieser sieht sich einer Anklage wegen gefährlicher Körperverletzung gegenüber. Die Frau, die wieder gesund ist, tritt bei der Verhandlung als Nebenklägerin auf.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: borgir
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Prozess, Messe, Messer, Kaiser, Kaiserslautern, Messerstecher, Prozessbeginn
Quelle: www.express.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jazzmusik: Gitarrist John Abercrombie ist tot
Terrormiliz IS ruft zu Anschlag auf Frauenkirche in Dresden auf
Cottbus: Frau findet zwei Leichen in ihrer Wohnung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.06.2008 11:29 Uhr von Raptor667
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
tja mittlerweile ist es soweit das die Arge in Karlsruhe einen eigenen Sicherheitsdienst hat.
Sicherlich ist es völlig falsch den Argemitarbeiter/die Argemitarbeiterin anzugreifen...nur muss ich eins mal los werden...wie man da Teilweise behandelt wird...wie der letzte Dreck wundert mich so langsam in Deutschland garnichts mehr....
Kommentar ansehen
10.06.2008 11:57 Uhr von Philippba
 
+4 | -9
 
ANZEIGEN
Am besten gleich einschläfern: ist auf Dauer für uns Dauerzahler billiger und so nen Abschaum können wir hier nicht gebrauchen.
Kommentar ansehen
10.06.2008 12:10 Uhr von Frechdachs7001
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
wundern??? wir müssen uns doch nicht wundern das irgendwann die hilfeempfänger so austicken
den einige mitarbeiter der arge (egal wo) lassen sich irgendwelche schikanen einfallen für leistungsempfänger
beispiel .. man konnte damals nicht richtig erkennen ab wann ich krankgeschrieben war(krankmeldung war durch den notarzt mit der hand ausgefüllt worden).da wurde auch mein geld einfach eingestellt...

deswegen kann ich es schon nachvollziehn das der mann ausgetickt ist.. was nicht heißen soll das ich es richtig finde das der mann getan hat
Kommentar ansehen
10.06.2008 13:08 Uhr von bigX67
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@philippba: finde ich übertrieben direkt so hart mit den arge-mitarbeitern umzuspringen.
Kommentar ansehen
10.06.2008 15:59 Uhr von Luzifers Hammer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ist nicht akzeptabel: Auch wenn man von manchen Argemitarbeitern wie Scheisse behandelt wird.
Trotzdem denke ich das so etwas noch häufiger passieren wird.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Antoine Griezmann wurde nach einem Platzverweis gesperrt
Jazzmusik: Gitarrist John Abercrombie ist tot
Donald Trump - Afghanistan-Strategie wegen Afghanin im Minirock?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?