10.06.08 09:56 Uhr
 419
 

Bayern: Neuer Streit - Grüne fordern Entfernung von Kruzifix aus Schulen

Wieder ist in ein heftiger Streit rund um die Kreuze in bayerischen Klassenzimmern entbrannt: Die bayerischen Grünen fordern das Entfernen von allen religiösen Symbolen aus den Schulen. Auch Kopftücher und Nonnentrachten hätten in Schulen nichts zu suchen.

Grünen-Fraktionschefin Margarete Bause sieht dadurch eine Gleichberechtigung aller Religionen, sodass keine Glaubensrichtung bevorzugt behandelt wird.

Heftige Gegenwehr kommt hingegen von Kultusminister Siegfried Schneider (CSU). Er ist der Meinung, dass z. B. Kreuze ein wichtiges Symbol für das "Leben nach christlichen Werten" sind. Auch bayerische Lehrerverbände und die SPD haben ihre Kritik an der Forderung der Grünen geäußert.


WebReporter: martin83
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Bayern, Neuer, Bayer, Streit, Schule, Die Grünen, Entfernung, Kruzifix
Quelle: www.oberpfalznetz.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die Grünen fordern die Aufnahme von Rohingya-Flüchtlingen in Deutschland
Die Grünen sind gegen ein pauschales Verbot von Kinderehen
Landtagswahl im Saarland: Nur Die Grünen versprechen mehr Informationsfreiheit

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.06.2008 10:12 Uhr von uhrknall
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
Religion inklusive ihrer Symbole hat eigentlich in der Schule nichts zu suchen. Das gehört meiner Meinung nach in die Kirchen.

Schlechter noch finde ich den Religions-Unterricht. Es soll ja schon Schulen geben, die die Schöpfungslehre der Kreatonisten unterrichten.
Kommentar ansehen
10.06.2008 10:12 Uhr von kleiner erdbär
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
100% zustimmung!!! würde sogar noch weiter gehen:
der religionsunterricht hat in der schule nichts zu suchen - wer möchte, dass sein kind in soetwas unterrichtet wird, der soll das kind am wochenende in die kirche / moschee / synagoge oder sonstwohin schicken...

statt dessen bräuchten wir _dringend_ soetwas wie einen allgemeinen ethikunterricht für alle, wo den kids gesellschaftliche werte & normen nahegebracht werden!!!
Kommentar ansehen
10.06.2008 10:23 Uhr von BurnedSkin
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Weg mit den Kreuzen: Jeglicher religiöser Firlefanz hat in staatlichen Gebäuden nichts zu suchen, in Schulen schon gar nicht.
Kommentar ansehen
10.06.2008 10:27 Uhr von anilingus
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
schafft die religion überhaupt ab ! verursacht nur leid und krieg!
Kommentar ansehen
10.06.2008 10:45 Uhr von Max59
 
+5 | -11
 
ANZEIGEN
Kreuze in Schulklassen: Ich frag mich nur,gibt es nicht wichtigere Dinge in diesem Land zu tun.Ich sag nur
-Kinderarmut
-Energiekosten
-Steuerungerechtigkeiten
Nein,scheinbar nicht. Jetzt heist es wir müssen die Bevölkerung
vor Kruzifixen schützen.Völlig KRANK !!!!
Kommentar ansehen
10.06.2008 10:54 Uhr von Miem
 
+5 | -9
 
ANZEIGEN
Wenn allen der Mund verboten wird: nennt man das dann Meinungsfreiheit?

Religion ist ein Bestandteil unseres Lebens. Und Religion vermittelt auch ethische Werte. In Deutschland herrscht die christliche Religion vor und sie gehört auch zum Lehrplan. Das ist sinnvoll, wenn den Kindern dadurch die gleichen Inhalte vermittelt werden. Und wer als Nichtchrist in ein christliches Land zieht, sollte sich damit abfinden, dass er dann auch eben mal christliche Symbole sieht.

Ich habe im Religionsunterricht gelernt, dass es gut ist, den Mitmenschen zu helfen. Was bitte ist daran falsch? Zudem haben wir auch die anderen Religionen neben dem Christentum durchgenommen, um Vergleiche zu ziehen und dann festzustellen, dass die meisten Religionen dasselbe fordern.

Wird der Religionsunterricht in die Kirchen verlagert, kann alles passieren - abhängig vom jeweiligen Priester - denn die Kirchen werden sich sicher nicht auf einen gemeinsamen Lehrplan einigen. Ich lasse meine Kinder lieber von einem sachlichen Pädagogen unterrichten als von einem im Extremfall fanatischen Priester.

Laßt die Kirche im Dorf - da gehört sie hin und nicht ins Ghetto.
Kommentar ansehen
10.06.2008 12:09 Uhr von Begosch.xy
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@miem: hmm... welche meinung über die kirche hast du nun?
zuerst pro und dann traust du den priestern nicht?

ich auch nicht :-)
aber was hat eine religion in der schule zu suchen?
klar. als nicht religiöser kannst du den unterricht dort verweigern, kein kind muß daran teilnehmen. blöd ist nur, das IMMER der religionsunterricht mitten am tag stattfindet. nicht am anfang oder ende.
religionsunterricht ist für mich beeinflussung der übelsten art.

einen ethikunterricht würde ich sehr begrüßen. denn.... was haben moralische werte mit religion zu tun? für mich garnichts.
Kommentar ansehen
10.06.2008 12:20 Uhr von Nordwin
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Naja was Religionsunterricht anbelangt, solange er Freiwillig ist (Es steht glaub ich jedem Frei das Kind davon abzumelden, zummindest wars bei mir bis jetzt so) und da ja sowieso kein andersgläubiger gezwungen wird daran teilzunehmen kann man den ruhig so lassen wie er ist und vor allem lernten meine Klassenkameraden (hab zummindest ein Teilgenommen gekriegt, für Montag und Dienstag 2 Stunde Schlafen ;) ) dort grundlagen über Ethik usw. (Religion selbst, war da nur von sehr geringer Bedeutung)


was die Kruzifixe anbelangt, geb ich den Grünen schon recht. Auch mit Kopftüchern etc.

Klar gibts da ausnahmen, aber zummindest für private Schulen sollte das gelten



und @ Max59

Soll das heißen man darf sich erst um kleine Dinge kümmern (dinge die meist sehr einfach zu regeln sind) wenn die großen (für die man Monate oder Jahre brauchen kann) aus der Welt geschafft sind ? oO Irgendwie Sinnlos. Man kann nicht Sachen ignorieren die schlecht sind, da andere Sachen halt "schlechter" zu sein scheinen. Und ich glaube kaum das die ganzen Politiker die von dir angesprochenen Themen ignorieren nur um über Kruzifixe zu reden


@Ayamo

Was für n Kraut hast du den genommen? oO Es geht darum das eben alle religiösen (auch Christliche) Symbole aus öffentlichen Schulen verbannt werden, das hat nix mit Intolleranz anderen gegenüber sondern eher das Gegenteil davon, und die meisten hier sagen das Religion allgemein (also auch inklusive Christentum) nichts gutes bringt (zummindest in unserer heutigen Zeit). Also kannst du zwar sagen das darüber gemeckert wird, aber die Religionen sollen zummindest alle gleich stark unterdrückt werden ;)
Kommentar ansehen
10.06.2008 12:40 Uhr von zocs
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
ÄH, welche christlichen Werte ?? Immer toll wenn Herren der schwarzen Fraktion daherkommen und über Dinge reden, von denen sie keine Ahnung haben.
Erstens ist die CDU/CSU nicht christlich, sonst würden sie so nicht handeln, wie sie handeln (z.B. Kriegseinsätze unterstützen) und 2.tens haben die wohl nie das alte (grausame) Testament gelesen ...

Sich nur die Rosinen rauspicken ist erbärmlich ...
Der Spruch von Gollum666 ist übrigens klasse ...
Kommentar ansehen
10.06.2008 13:13 Uhr von Miem
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Religion: und Fanatismus sind zwei verschiedene Dinge. Ein Fanatiker wird z.B. alles gutheißen, was im richtigen Namen geschieht - auch wenn es den eigentlich gelehrten Grundsätzen widerspricht. Und Fanatiker gibt es in jeder Religion, aber auch sonst überall. Oder wie kann es geschehen, dass sich Menschen an den Kragen gehen wegen unterschiedlicher Meinungen über Fußballer?

Eine Religion bedeutet nicht Fanatismus, sondern vor allem Glauben, Trost und Tradition. Das haben viele Menschen nötig. Und Religion kann die Menschen zusammenschweißen, ohne sie zu einem Heer gegen Andersgläubige zu schmieden. Nur weil sie häufig mißbraucht wird, ist sie nicht als schlecht anzusehen. Und wenn ich sage, dass es fanatische Priester gibt, heißt es nicht, dass ich der Kirche als Ganzes mißtraue.

Religion hat mit Ethik sehr viel zu tun. Denn jede Religion vermittelt ethische Werte - nur sind die eben nicht in jeder Religion gleich. Und hier sehe ich nämlich die nächste Gefahr. Zwar fände ich einen konfessionsübergreifenden Ethikunterricht auch gut - aber wenn gegen Kruzifixe gewettert wird, weil sie die Augen von Andersgläubigen beleidigen, dauert es nicht lange, bis der Ethik-Unterricht auch abgeschafft werden muss - weil die ethischen Grundsätze, die dort gelehrt werden, auch in irgendeiner Religion vorkommen.
Kommentar ansehen
10.06.2008 14:23 Uhr von Noseman
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@ Miem: "Ich habe im Religionsunterricht gelernt, dass es gut ist, den Mitmenschen zu helfen. Was bitte ist daran falsch?"

Ich habe das im Sandkasten gelernt. Dass es vernünftig ist, den anderen Kindern beim Sandburgbauen zu helfen statt deren Burgen kaputtzuhauen.

Eine Ethik, die gutes Verhalten deswegen verlangt, weil sonst ein alter Mann mit langem Bart einen in die Grillbude schickt, ist ganz schön arm.
Und eine Ethik, die Andersgläubige abwertet, Sexualverhalten verteufel usw. ist ohnehin nicht unbedingt vorbildlich.

Von mir aus kann jeder glauben was er will, genau wie jeder (Erwachsene) auch rauchen oder saufen darf.

An eine Schule gehört sowas aber nicht.
Kommentar ansehen
10.06.2008 15:37 Uhr von zocs
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Stichwort: Humanismus: Mit Humanismus, könnte man Religionen abschaffen, aber das ist in den nächsten Jahrzenten oder mehr nicht anzudenken.

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die Grünen fordern die Aufnahme von Rohingya-Flüchtlingen in Deutschland
Die Grünen sind gegen ein pauschales Verbot von Kinderehen
Landtagswahl im Saarland: Nur Die Grünen versprechen mehr Informationsfreiheit


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?