09.06.08 21:58 Uhr
 1.159
 

Kenia: 88-Jähriger drückte noch die Schulbank - Nun ist er im Altersheim

Der Kenianer Kimani Nganga Maruge, der mittlerweile 88 Jahre alt ist, steht als ältester Schüler im Guinness-Buch der Rekorde. Seit er im Alter von 84 Jahren eingeschult wurde, zeigte er großes Engagement und wollte die Schule erfolgreich abschließen, um den Beruf Tierarzt zu erlernen.

In der Stadt Eldoret hat er mittlerweile die fünfte Volksschulklasse besucht. Nun wurde der Mann allerdings ins Altersheim gebracht, worüber sich Albert Kebenei von der örtlichen Lehrer-Vereinigung beschwerte, da er dies als "Verschleppung" ansieht.

Das Rote Kreuz verteidigte die Einweisung ins Altersheim, da der 88-Jährige von den Ausschreitungen in Folge der Präsidentschaftswahlen im Dezember Verletzungen davon trug. Seitdem konnte er sich nicht mehr alleine versorgen, so das Rote Kreuz. Seinen Traum will der Mann dennoch nicht aufgeben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: hans_peter002
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Alter, Kenia, Altersheim
Quelle: www.krone.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Trudering: Krippen-Betreuer nehmen Zweijährigen bei Ausflug an die Hundeleine
Schweden: Nach Abstimmung heißt ein neuer Schnellzug "Trainy McTrainface"
Schweiz: Besucherin weigert sich, Gefängnis wieder zu verlassen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.06.2008 22:04 Uhr von seschelboot
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
das ist doch mal eine tolle news :-) davon mal abgesehen, dass der man im altersheim ist, finde ich es wirklich vorbildhaft wie sehr er sich für seinen traum einsetzt ... anderesseits stelle ich es mir auch überaus lustig vor, eine 88 jährigen, in mitten einer klasse von zwergen vorzufinden ... naja gut, vielleicht hat/-te er einen privatlehrer ;-)
Kommentar ansehen
09.06.2008 22:29 Uhr von jsbach
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Anerkennung und Hut ab: vor diesem Mann! Hätte der mal früher angefangen....
Wenigsten hat er noch ein Ziel vor Augen. Aber Kenia ist ja noch viel zu weit von unserem Bildungssystem entfernt. Sonst würde ein Fernkurs vielleicht weiterhelfen.
Kommentar ansehen
10.06.2008 09:19 Uhr von Sneik
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Hätte er die Chance gehabt früher anzufangen, dann wäre er wohl einer der besten Tierärzte weltweit geworden. Wer sich so sehr für etwas einsetzt kann alles erreichen! Einfach nur Wahnsinn!

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terror: Warnung vor Giftgas-Angriffe auch für Deutschland
Neue Audis für die Bayern-Kicker
Ludwigshafen: Einwohner verhindern eine Helmut-Kohl-Allee


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?