09.06.08 21:40 Uhr
 563
 

Opposition will personelle Konsequenzen nach Chaos bei Zentralabitur

Das Zentralabitur in Nordrhein-Westfalen sorgt für Unmut. Neben den Fachlehrern, denen die Ministerin eine Teilschuld am Chaos um die Mathematik-Aufgaben zuschob, meldete sich jetzt auch die NRW-SPD zu Wort.

Sowohl der Kölner Kreisvorsitzende der SPD, Jochen Ott, als auch die bildungspolitischen Sprecher der Sozialdemokraten im Landtag forderten den Rücktritt der Schulministerin. Sie sei "vollkommen überfordert", so das Fazit der Kritik.

Die Klausuren sollen am 17. Juni nachgeholt werden. Ein Bonner Mathematik-Professor hatte zuvor zwei der Mathematik-Aufgaben im Zentralabitur als "unlösbar" bezeichnet.


WebReporter: claeuschen
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Chaos, Opposition, Zentral, Konsequenz
Quelle: www.koeln-nachrichten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sarrazin: Durch Familiennachzug könnten weitere sechs Millionen Flüchtlinge kommen
Viele AfD-Politiker, die in den Bundestag kämen, sind rechts
VG München: Wahlplakate der NPD müssen hängen bleiben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.06.2008 21:36 Uhr von claeuschen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Auch im zweiten Jahr ist die Geschichte des Zentralabiturs eine Serie von Pleiten, Pech und Pannen. Wie soll denn der Nachwuchs bei PISA besser abschneiden, wenn die Verantwortlichen in den Verwaltungen unlösbare bzw. fehlerhafte Aufgaben stellen. Diese Schulpolitik ist ein einziger "Härtefall".
Kommentar ansehen
09.06.2008 22:59 Uhr von s8R
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und da wundert man sich wenn die Elite selbst nur noch halbwissende sind..
Kommentar ansehen
10.06.2008 00:28 Uhr von ropadr
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Opposition: Will zwar immer bei jedem Scheiß das irgendjemand zurücktritt aber hier ist es gerechtfertigt. Frau Sommer hätte von mir aus schon vor einem Jahr gehen können

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sarrazin: Durch Familiennachzug könnten weitere sechs Millionen Flüchtlinge kommen
Colorado Springs: Joggerin hinterlässt ihre Exkremente in der ganzen Stadt
Viele AfD-Politiker, die in den Bundestag kämen, sind rechts


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?