09.06.08 15:57 Uhr
 402
 

Köln: Wegen fahrlässiger Tötung erhielt 27-Jähriger Haftstrafe

Ein vorbestrafter Mann, der eine hochwertigen Limousine fuhr und scheinbar Hartz-IV-Empfänger war, wurde jetzt zu einer Gefängnisstrafe von einem Jahr und drei Monaten verurteilt. Der 27-Jährige hatte im Dezember letzten Jahres einen Rentner mit seinem Pkw gegen eine Hauswand gedrückt.

Das Opfer hatte schwerste Verletzungen erlitten. Auch wurden beide Beine amputiert. Der Pensionär verstarb später im Krankenhaus (SN berichtete).

Der 27 Jahre alte Mann musste den Führerschein abgeben, er erhielt eine Führerscheinsperre von zwei Jahren. Er kann Berufung einlegen.


WebReporter: E-WOMAN
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Köln, Haftstrafe, Tötung
Quelle: www.wdr.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bangladesch hat fast eine Million Rohingya-Flüchtlinge aus Myanmar aufgenommen
Braunschweig: Bei spektakulärer Flucht verfolgen 21 Polizeiautos 18-Jährigen
Leipzig: Linksradikale verprügeln aus Versehen Linke

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.06.2008 16:04 Uhr von Flund3r
 
+13 | -1
 
ANZEIGEN
Mal: wieder eine viel zu milde Strafe...
Kommentar ansehen
09.06.2008 16:11 Uhr von Flyingarts
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
mildes Urteil: Der Typ hat null Reue gezeigt und dafür dann nur 1 Jahr und 3 Monate? Das ist doch ne Frechheit...
Auch die 2 Jahre Führerscheinsperre finde ich nen Witz, als ob es den kümmern würde ob er nen Führerschein hat oder nicht. Der würde auch ohne Führerschein weiterfahren...
Da bekommt ja sogar jeder Filesharer eine härtere Strafe als der...
Kommentar ansehen
09.06.2008 16:27 Uhr von west89
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
und warum ist das wichtig, dass der ne hochwertige Limo fährt , der hat nen Menschen umgebracht das schafft auch ne Rostlaube, naja ich ich teile die selbe Meinung, viel zu mild das Urteil .
Kommentar ansehen
09.06.2008 16:32 Uhr von IncredibleMicha
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Nicht nur das die: bestehenden Strafen keinen mehr abschrecken, jetzt werden auch die, die man mal gefangen hat, egal was Sie getan haben auch schnell wieder laufen gelassen.

Der hat einem Mann die Beine abgefahren. Zeigt keine Reuhe. Und ist nach 15 Monaten wieder draußen. Armes Deutschland.
Kommentar ansehen
09.06.2008 16:39 Uhr von Hier kommt die M...
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Mit DEN Vorstrafen nur 15 Monate? Was ist los? Hat seine Drohung gegen den Richter etwa Wirkung gezeigt?

http://www.express.de/...

http://www.express.de/...

Fein..unter 3 Jahren kann er nämlich auch nicht abgeschoben werden nach der Verbüßung..

Ich sag nix mehr dazu..immer das Selbe.
Kommentar ansehen
09.06.2008 16:56 Uhr von Flyingarts
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
"Er kann Berufung einlegen": Warum kann nicht mal das Volk Berufung einlegen, gegen ein viel zu mildes Urteil?

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Achtung: Dreiste Abschlepp-Abzocke
Fußball: Superstar Neymar erhält erste Rote Karte bei Paris Saint-Germain
Lothar Matthäus will nicht mehr als Trainer arbeiten: "Habe so ein geiles Leben"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?