09.06.08 12:38 Uhr
 334
 

"Schnelle Eingreiftruppe" im Vatikan soll Sicherheitsvorschriften unterstützen

Der kleinste Staat der Welt verfügt bereits über eine 150 Mann starke Polizeieinheit. Wie der Chef der Truppe, Domenico Giani der Zeitung "L'Osservatore Romano" in ihrer gestrigen Sonntagsausgabe sagte, sollen zwei Sondereinheiten die vorhandenen Polizisten unterstützen.

Geplant ist die Gründung einer "Anti-Sabotage-Abteilung" und eine "schnelle Eingreiftruppe", um den Kirchenstaat vor Terroranschlägen zusätzlich zu beschützen.

Wie Radio Vatikan meldete, bestünde momentan keine aktuelle Gefahr. Beide Sondereinheiten, die auch mit Interpol zusammenarbeiten, sind so trainiert und technisch ausgerüstet, dass sie im Ernstfall umgehend Maßnahmen ergreifen könnten. Der Vatikan sieht dies als Maßnahme gegen den steigenden Terrorismus.


WebReporter: jsbach
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Sicherheit, Vatikan
Quelle: www.baz.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Urteil: Pariser Gericht spricht Künstlerin frei, die sich nackt im Louvre zeigte
Zu obszön: Pariser Louvre lehnt Arbeit von renommierten Künstler ab
Hamburger Uni legt als erste Regeln für religiöses Leben auf Campus fest

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.06.2008 12:33 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Diese Maßnahme wird sich nicht nur dem Papst als Kirchenoberhaupt widmen. Man denke auch an die unvorstellbaren Kunstwerte des gesamten Vatikans mit seinen Museen, Skulpturen und sonstigen Kulturgegenständen.
Kommentar ansehen
09.06.2008 12:49 Uhr von efer
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Sicherheit geht vor! Alte bayrische Schule - kein Wunder bei dem Chef.
Kommentar ansehen
09.06.2008 13:16 Uhr von geeduz
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
bei der größe des vatikans: kann man bestimmt von polizeistaat reden bei 150 bullen auf 1000 leute geschätzt^^
Kommentar ansehen
09.06.2008 14:24 Uhr von Tschoui
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wäre gut: wenn die Sicherheit auchmal das normale Volk spüren würde. War jetzt schon bei einigen großen "Events" auf dem petersplatz, und finde, dass die Beamten mit den Massen dort einfach oft überfordert sind.
Im großen und ganzen ist der Petersplatz einfach zu offen gelegen, um sich wirklich 100% gegen Terroristen oder andere"eindrinlinge" schützen zu können

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japan: Forscher können erstmals riesiges Höhlensystem auf dem Mond nachweisen
Bonn: Elf Jahre Haft für abgelehnten Asylbewerber wegen Vergewaltigung
Fußball: Berlin und Köln vor dem Aus in der Europa League


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?