09.06.08 09:47 Uhr
 1.273
 

Detmold: Nachdem er gegen einen Baum gefahren war, schlief Pkw-Fahrer auf Rückbank

Ein 23 Jahre alter Autofahrer soll während der Fahrt eingeschlafen sein und dabei die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren haben. Die Fahrt endete an einem Baum.

Anschließend betrank sich der Mann und legte sich auf die Rückbank des Autos um zu schlafen. Das haben seine beiden Mitfahrer angegeben.

Der betrunkene Autofahrer kam in eine Klinik, sein Fahrzeug und sein Führerschein wurden einbehalten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: E-WOMAN
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Fahrer, Baum, Detmold
Quelle: www.wdr.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Betrunkener Vater mit drei Kindern auf Roller unterwegs
Wien: Frau reagiert geistesgegenwärtig und sperrt Einbrecher in ihre Wohnung ein
Brasilien: Büro-Mitarbeiter finden Puma unter Schreibtisch

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.06.2008 10:11 Uhr von Philippba
 
+3 | -12
 
ANZEIGEN
Wo ist das Problem? Schließlich er nicht vor und während der Fahrt getrunken. Ich würde es vermutlich genauso machen. Wenn mir dann jemand den Lappen wegnimmt, würde ich alle Azubis entlassen und mit meiner Firma in die DDR gehen und die Steuern gehen halt woanders hin. Voll die Penner. Ich würde gerne wissen, nach welchem Gesetz da gehandelt wird.
Kommentar ansehen
09.06.2008 10:20 Uhr von rlGoma
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Nachher So ein Schwachsinn, der ist betrunken gefahren und seine Freunde lügen.
Kommentar ansehen
09.06.2008 10:34 Uhr von Baststar
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
hehe ja ein versuch ist es ja schließlich wert ^^ (solange er niemanden verletzt hat !! )
Man kann es natürlich nicht gut heißen, dass er betrunken gefahren ist!
Kommentar ansehen
09.06.2008 14:43 Uhr von Cursty1
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Philippba: nachgedacht: was macht man, wenn man betrunken sein Auto gegen einen Baum gesetzt hat? Fahrerflucht? nee, Straftat!! Verstecken?? auch Straftat! nach Hause gehen? dann finden die einen und das ist auch Fahrerflucht. Also am besten etwas warten und behaupten, man habe erst den Unfall gebaut, und sich danach betrunken! Für wie blöde hält der Typ die Polizei oder den Rest der Welt? Das würde noch nicht mal meine 8-jährige Tochter glauben. Und du glaubst das? sehr lieb von dir, aber ist gelogen, kann ich meine Hand für ins Feuer legen.
Kommentar ansehen
09.06.2008 14:46 Uhr von Cursty1
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
hahaha jetzt muss ich glatt nochmal schreiben, ich kann das echt nicht glauben!! Wer verursacht denn einen Unfall und besäuft sich danach und legt sich auf die Rückbank? So was von doof!!!lol, rotfl!!
Wer soll das den glauben??? Echt naiv, ich kann es nicht fassen, und die Kommentare"ja, wenn das so war, dann ist ja gut"......rotfl.....
Kommentar ansehen
09.06.2008 20:45 Uhr von Jonesy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Cursty: "Wer verursacht denn einen Unfall und besäuft sich danach und legt sich auf die Rückbank? So was von doof!!!lol, rotfl!!"

Ich war mal bei einem dabei, bei welchem der Fahrer danach total aufgelöst war (er war 19 und hatte das auto von seiner Mutter zu schrott gefahren), und wollte den Unfall seiner Mutter nicht beichten. Er wollte nun also direkt zur nächsten Kneipe und sich die Kante geben... Wir haben ihn dann nachhause ziehen müssen, und haben dann mit seiner Mutter gesprochen die dann aber den Unfall recht lässig hinnahm als sie sah in welchem zustand sich ihr Sohn befand.

Also spar dir bitte deine "ROTFL!!!!!!!!!!!1111111111111111einseinself"
Kommentar ansehen
09.06.2008 22:54 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
So dumm wie der erste User meint, wird: die Polizei doch nicht sein. Lässt sich doch nach wissenschaftlichen Methoden zurück rechnen. Aber die Beifahrerer werden auch schon einen intus gehabt haben

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?