08.06.08 19:54 Uhr
 346
 

Erster Gänsegeier besucht die Nordsee

Der Gänsegeier "Gyps fulvus" ist eigentlich eher in südlichen Gefilden heimisch. Doch schon in den vergangenen zwei Jahren waren die mächtigen Vögel nach Deutschland geflogen. Nun wurde der erste Aasfresser auf der Insel Neuwerk bei Cuxhaven aufgelesen.

Das Tier war auf der Flucht vor einer Gewitterfront und stürzte nach Aussage eines Biologen "regelrecht vom Himmel". Die Tiere stellen keine Gefahr für die einheimische Vogelwelt dar, wurden aber von Möwen und Seeschwalben bei ihrem Ausflug heftig attackiert.

Grund für die ungewöhnlichen Gäste ist eine EU-Verordnung. Die sorgt dafür, dass die Tiere in ihren angestammten Brutgebieten in Südeuropa kaum noch Nahrung finden. Der Geier hat sich unterdessen in Richtung Bremerhaven abgesetzt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Ralph_Kruppa
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Nordsee
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Designer baut ökologisches Motorrad mit alternativem Antrieb
Studie: Flüchtlinge sehen in Smartphone einen "Freund auf der Flucht"
Gleichgeschlechtliche Eltern beeinflussen nicht sexuelle Orientierung von Kinder

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.06.2008 06:41 Uhr von Gloi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Hawtin: Zur EU-Verordnung steht in der Quelle:
"Eine EU-Verordnung verlangt die Beseitigung von Tierkadavern, so dass die Aasfresser zu wenig Nahrung finden. "

Es müsste sich dabei um die Verordnung Verordnung 1774 /2002 des Europäischen Parlaments handeln.
http://eur-lex.europa.eu/... (pdf)
Diese Verordnung wurde mit Blick auf die BSI-Fälle in Europa erlassen.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?