08.06.08 12:41 Uhr
 279
 

US-Soldaten bekämpfen iranische Unterstützung für schiitische Extremisten

US-Soldaten haben in Bagdad einen irakischen Waffenhändler gefangen genommen. Darüber hinaus soll dieser Waffenhändler maßgeblich an der Schleusung schiitischer Extremisten in und aus dem benachbarten Iran verantwortlich sein. Diese sollen im Iran eine militärische Ausbildung erhalten.

Die Verhaftung verstärkt seit langem bestehende US-Vorwürfe, dass der Iran schiitische Milizen im Irak organisatorisch, finanziell und mit Ausrüstungen unterstützt. Dies bestreitet Teheran nach wie vor.

Der irakische Ministerpräsident Maliki, selbst Schiite, ist bemüht die USA zufrieden zu stellen und gleichzeitig den Iran als größte schiitische Nation zu beruhigen. Der Iran befürchtet, dass das angestrebte Abkommen US-Truppen auf Jahre legitimiert, im Irak zu operieren, auch gegen den Iran.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: :raven:
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Soldat, Unterstützung, Remis, Extremist
Quelle: www.jpost.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD und Erika Steinbach verbreiten Fake-Flüchtlingserlass
Sicherheitsbehörden versendeten seit Anfang 2017 bereits über 600.000 stille SMS
Angela Merkel gibt jungen YouTubern Live-Interviews

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.06.2008 13:11 Uhr von Sven_
 
+6 | -5
 
ANZEIGEN
ist klar: "legitimiert" und "Irak-Krieg". 2 Wörter die niemals in einem Satz stehen können.

Und natürlich will die USA dort keine Ruhe, es muss eine Regierung her die westliche Interessen vertritt und die Öl-Fördermenge schön niedrig hält. Und vor allem nicht auf den Euro umsteigt, sonst müsste man ja schon wieder Kriegsgründe erfinden.
Kommentar ansehen
08.06.2008 13:52 Uhr von Due
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
Zufall? Kommt den USA doch nur gelegen sowas....obs stimmt oder nicht..
Kommentar ansehen
08.06.2008 14:20 Uhr von JCR
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
Ach was! Woran sich nach Jahren gegenseitiger Propaganda kaum jemand erinnern wird, ist die Tatsache, dass die USA von den Iranern beim Einmarsch Unterstützung erhielten. Ist´s da noch verwunderlich, dass in Teheran niemand Anweisungen von den USA entgegen nehmen möchte, nachdem man kurzerhand vom Verbündeten zum Schurkenstaat erklärt wurde?
Kommentar ansehen
08.06.2008 14:32 Uhr von Due
 
+5 | -5
 
ANZEIGEN
JCR: Dem stimm ich zu...Die USA hatten ja beide Seiten im Iran-Iraq Krieg finanziell unterstützt^^ es kann nur im Sinne der USA sein wenn beide Staaten Amerikanisiert werden..bzw die USA ihnen ihren willsen aufdrängen kann

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?