08.06.08 12:35 Uhr
 45
 

Kunstverein-Direktorin Martínez: Deutschland braucht mehr Veranstalter für junge Künstler

Sollte die Bundesrepublik auch in Zukunft in der internationalen Kunstszene ihre Bedeutung beibehalten wollen, so müssten nach der Aussage von der Leiterin des Frankfurter Kunstvereins, Chus Martínez (36), mehr wagemutige Ausstellungsveranstalter diesen Schritt unterstützen und fördern.

In einem Interview mit der dpa sagte die Spanierin: "Deutschland hat eine sehr interessante Kunst-Szene mit guten und interessanten Künstlern". Dies sollte jedoch von Veranstaltern und Museen verstärkt genutzt werden, um auch Nachwuchskünstlern eine Plattform zu bieten.

Direktorin Martínez hatte schon in den USA und Spanien gearbeitet, bevor sie im Januar 2006 das Haus am Römerberg übernahm. Für viele war es deshalb eine Überraschung, dass sie zum Ende des Jahres aufhört. Sie wird dann als Chefkuratorin zum MACBA nach Barcelona wechseln.


WebReporter: jsbach
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Deutschland, Deutsch, Kunst, Künstler, Direktor, Veranstalter
Quelle: www.ln-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jugendwort des Jahres ist "I bims"
AfD-Anhänger hetzen gegen "Lichtermarkt", der schon seit zehn Jahren so heißt
Angebliche Terrorgefahr: Ankara verbietet Filmfestival "Pinkes Leben Queer"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.06.2008 12:01 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nach Meldungen in einschlägigen Fachzeitschriften, bezeichnet Chus Matínez ihr zweieinhalb Jahre in Frankfurt als "die beste die ich gehabt habe". Einzig gestört hat sie die Situation, wenn man planen sollte, ohne zu wissen, ob dafür überhaupt Geld vorhanden ist. Dies würde in Barcelona nicht der Fall sein.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Post bei Rabattzahlungen betrogen - Schadenshöhe bis zu 100 Millionen Euro
Fußball: Eklat bei Premiere von Chinas U20 in Deutschland
Los Angeles: Zwei Kinder von Polizeiauto überfahren - beide tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?