08.06.08 10:11 Uhr
 360
 

Forschungsstelle Glücksspiel kritisiert Pokerverbot

Die Forschungsstelle Glücksspiel der Uni Hohenheim hat sich nun gegen das Verbot von öffentlichen Pokerturnieren ausgesprochen. Demnach sei dieses Verbot kontraproduktiv.

Je höher der Einsatz bei einem Turnier oder beim Cashgame sei, desto höher sei das "Suchtgefährdungspotential" bei Pokerturnieren, so die Forschungsstelle. Die Einsätze in Spielbanken lägen fast immer höher als bei den öffentlichen Pokerturnieren.

Daraus schließe man, dass das Verbot von öffentlichen Pokerturnieren ein Schritt in die falsche Richtung sei.


WebReporter: lex_bulc
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forschung, Glück, Poker, Glücksspiel
Quelle: www.ace-high.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Uni veröffentlicht Doktorarbeit von Stephen Hawkings: Webseite stürzt ab
Barcelona: Neue Fossilienart an Wänden von Gebäuden entdeckt
Berlin: Umfassende Sammlung antisemitischer Bilder wird erforscht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.06.2008 22:47 Uhr von lex_bulc
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich finde die Studie recht interessant, ich bin auch der Meinung, dass die Studie durchaus recht hat, was das Suchtgefährdungspotential angeht - also weg mit dem Verbot von Pokerturnieren!
Kommentar ansehen
08.06.2008 10:19 Uhr von DirtySanchez
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
pokersucht Oo ?!?
wie kann man den süchtig nach poker werden? poker ist ja nun wirklich kein glücksspiel -.-
will man jetzt auch preisskat verbieten, dort brauch man genauso viel "glück" (können)
Kommentar ansehen
08.06.2008 11:01 Uhr von TheDent
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
Seh ich genauso: Wer Poker als Glücksspiel spielt, wird kaum Erfolg haben
Kommentar ansehen
08.06.2008 14:25 Uhr von evil_weed
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
scheiss drauf: wenn deutschland mein geld nicht will... gibraltar nimmt es gerne :P
Kommentar ansehen
08.06.2008 22:04 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Fast jedes staatlich Spielcasino: in Deutschland bietet jetzt die Klassiker beim Pokern an. Preisgelder im sechsstelligen Bereich -siehe Hohensyburg -
sind keine Seltenheit.
Aber es ist und bleibt ein Glücksspiel. Sicherlich wie bei Black Jack, wo man sich mit 17 wohl schelcht noch eine Karte geben lässt. Taktik macht hier beim Pokern schon viel aus.
Aber....es kann süchtig machen. Ich hätte hier die Möglichkeit das ganz legal in Casinos in Tschechien zu spielen. Im Umkreis ca. zehn Casinos.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Beratung bei Firmenverkauf bzw. Unternehmensnachfolge
Allererster Antrag der AfD im Bundestag abgeschmettert
USA: Kampfhunde zerfleischen vor Augen hilfloser Zeugen einen Siebenjährigen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?