08.06.08 10:09 Uhr
 2.731
 

Nicht alle Kinder mit Konzentrationsstörungen haben auch ADHS

Nicht jedes Kind, das an Konzentrationsstörungen leidet, habe auch ADHS, die so genannte Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung. Professor Andreas Wanke sagte, dass Konzentrationsstörungen auch andere Störungen wie Lese- und Rechtschreibschwäche zu Grunde liegen können.

Bevor man zur Diagnose ADHS greift, sollten andere Dinge wie Schlafstörungen oder Schilddrüsenerkrankung untersucht werden. Laut Warnke müsste auch an Suchterkrankungen gedacht werden.

Von ADHS betroffene Kinder brauchen häufig eine Psychotherapie und eine medikamentöse Behandlung. Eine Beratung der Eltern und Schulen wäre auch von Nöten. Insgesamt seien etwa zwei bis drei Prozent der Kinder und Jugendlichen betroffen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: borgir
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Kind, Konzentration
Quelle: www.aponet.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Jede zehnte Frau bekommt wegen der Antibabypille Depressionen
Studie: Männliche Senioren bringen sich fünfmal häufiger um als Durchschnitt
Salmonellen-Fund in Frischkäse - Rückruf von Bioland-Produkten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

25 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.06.2008 21:47 Uhr von borgir
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Kurz zum Thema: ADHS wurde in den Neunzigern auf einem Psychiater-Kongress in den USA als Krankheit beschlossen. Nur ein Jahr später hatten in den USA plötzlich drei Millionen Kinder diese Diagnose. Diese bekommen natürlich alle Tabletten die nicht ganz billig sind.
Was ich damit sagen will: Ich denke, dass ADHS eine reine Erfindung ist und dass eine Behandlung mit Tabletten kompletter Unsinn ist. Die Eltern von angeblich erkrankten sollten sich genau ansehe, was sie ihren Kindern da geben.
Kommentar ansehen
08.06.2008 10:16 Uhr von Snaeng
 
+15 | -12
 
ANZEIGEN
@ Autorenkommentar: Also eine Krankheit direkt als Erfindung abzustempeln, nur weil die Ärzte diese "zu oft" diagnostizieren, das ist schon ein hartes Stück...
Kommentar ansehen
08.06.2008 10:23 Uhr von Great.Humungus
 
+14 | -13
 
ANZEIGEN
Früher hat man sowas "keine Lust" genannt
Kommentar ansehen
08.06.2008 10:54 Uhr von weissepferde
 
+15 | -1
 
ANZEIGEN
ich wünsche euch nur einen Tag mit einem ADHSkind ohne Medikamente.
Ausserdem bitte ich um bessere Vorabonfo. ADHS wurde nur als Diagnosenamen auf dem Kongress beschlossen. Die Krankheit selbst wurde schonzu Beginn des 20. Janrhunderts diagnostiziert und seit 1959 wird mit Methylphenidat behandelt.
ADHS zählt heute zu den chronischen Erkrankungen. Kinder mit der Diagnose ADHS werden auf vielfältigem Weg behandelt u.a. auch mit Medikamenten, die ihnen die Teilnahme z.B. am normalen Schulunterricht ermöglichen. Oft sind diese Kinder hochbegabt.Die Medikamente "ersetzen" fehlende Botenstoffe im Gehirn und ermöglichen so, die Kinder auf einen normalen, aktiven Level zu halten. so ist es den Kindern überhaupt erst möglich am Alltag teilzuhaben.
Kein Mensch käme auf die Idee einem Diabetiker sein Insulin abzusprechen.
Also, erst einmal bei Betroffenen informieren, bevor man so hanebüchene Aussagen trifft.
Kommentar ansehen
08.06.2008 13:21 Uhr von Ugly Duck
 
+11 | -16
 
ANZEIGEN
Es gibt kein ADHS oder was auch immer. Aber es ist ja viel einfacher, Kinder mit Medikamenten ruhig zu stellen, als sich mit Ihnen zu beschäftigen.
Kommentar ansehen
08.06.2008 14:13 Uhr von weissepferde
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
@ Ugly Duck: Manchmal ist es sinnvoll erst dass Gehirn einschalten, bevor man einen Kommentar abgibt. Eltern mit ADHS Kinder freuen sich über jeden Kritiker, der sich bereit erklärt mit dem Kinder nur 2-3 Stunden ohne dass das Kind Medikamente bekommen hat, zu verbringen. Das Resultat - selbst schon erlebt - stellt sich meist nach einer Stunde ein und gipfelt im dem Satz: Wie könnt ihr das bloß aushalten. So wird der Saulus zum Paulus.
Ganz davon abgesehen, stellen die Tabletten die Kinder nicht ruhig sondern geben ihnen die Möglichkeit auf dem allgemeinen Level mit der Umwelt zu leben.
Kommentar ansehen
08.06.2008 14:30 Uhr von Onkeld
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@weissepferde: ich hatte mal einen sogenannten urlaub.... das war kein urlaub mehr. nichts gegen das kind, aber es war wirklich für manche zeitweise eine zumutung. ne ruhige minute hattest leider selten und er hat immer seine medikamente bekommen.
Kommentar ansehen
08.06.2008 16:55 Uhr von In extremo
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Eine Frage an die Runde: Wie war das eigentlich früher als ADHS nicht so ein großes Thema war, waren die Kinder damals auch so schlimm?
Ist nicht böse gemeint oder ironisch, einfach mal eine Frage wie ihr es früher empfunden habt.
Kommentar ansehen
08.06.2008 18:46 Uhr von evilboy
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Früher wurde ADS mit Ohrfeigen behandelt xD: Spaß beiseite, aber diese Gesinnung, alles "abweichende" nach Möglichkeit mit Medikamenten zu behandeln, statt weniger belastende Lösungen zu finden, ist widerlich.

Ich habe auch in meinem Bekanntenkreis Personen, denen diese Tabletten tatsächlich helfen, und bei denen sich das auch mit 21 nicht "ausgewachsen" hat. Dennoch ist das eine verschwindende Minderheit.

"Wie sie die Kinder zum Schweigen gebracht haben? Ja, genau weiß ich das nicht. Ich glaube, sie binden sie jetzt an den Bettpfosten fest, so daß sie nur kriechen können. Das macht weniger Lärm. Wahrscheinlich bekommen sie starke Beruhigungsmittel. Sie schreien und juchzen nicht mehr, sondern plappern nur noch vor sich hin, ganz leise, wie im Schlaf..."
Kommentar ansehen
08.06.2008 20:05 Uhr von Weltenwandler
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
klar haben nicht alle: Kinder mit der entsprechenden Diagnose tatsächlich ADHS. Auch Mediziner können sich mal in der Diagnose irren, welch ein Verbrechen! Eine Erfindung ist das sicher nicht, sondern einfach nur etwas, was wir früher auf ungehöriges Benehmen und schlechte Erziehung zurückgeführt haben und in Wirklichkeit eine neurologische Fehlfunktion handelt. Früher hat man die Pest für die Strafe Gottes gehalten und siehe da, es hatte... einen Virus als Ursache!
Kommentar ansehen
09.06.2008 10:52 Uhr von Willing
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Mediziner - Psychologen - Verhaltenstherapeuten freilich können die sich mal irren.

Daher werden ja Testungen, u.a. nach Warnke gemacht, bevor eine Diagnose AD(H)S überhaupt gestellt/bestätigt wird.

Das Thema ist irrsinnig schwierig und wer nicht die Leiden eines solchen Patienten am eigenen Leib erfahren hat, der weiß nicht wie schlimm ein ADS’ler sein kann, für sich und sein Umfeld.

Und was am Mega-schlimmsten ist, ständig rennt man gegen Fronten, die meinen sie wüssten ach so viel darüber und haben doch noch nie wirklich das Leid am eigenen Leib erfahren müssen.

Leider haben ADS’ler keine wirkliche Chance sich in ihrer Entwicklung zu entfalten. Das fängt im Kindergarten an, weil zu große Gruppen und überfordertes Personal. Geht weiter mit den Schulen, die nicht für solche Fälle gerüstet sind.

Wenn man nicht reich oder anders privilegiert ist, dass die Kinder auf entsprechenden Schulen gehen dürfen, sind diese dazu verurteilt lerntechnisch vor sich hin zu vegetieren. Engagement der Eltern wird meist im Keim erstickt und fällt meist negativ auf die Kinder zurück.

Man könnte stundenlang so zu schreiben und das Thema wäre nicht erschöpft.

Worte wie, „eine Backpfeife würde vieles ändern“ finde ich schlicht weg boshaft!!

Konsequenz, Ausdauer und ständige Selbst-Motivation sind für Eltern nur mit äußerster Anstrengung zu leisten, aber unabdingbar für ein machbares Miteinander mit ADS’lern.
Kommentar ansehen
09.06.2008 13:44 Uhr von pippin
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Es IST eine Erfindung Ich finde im Augenblick die Quelle nicht, aber ADHS ist eine Erfindung, weil man zuerst das Ritalin "entdeckt" hat und erst dann eine "passende" Krankheit gesucht hat, die man damit "heilen" kann.

Früher nannte man das "Zappelphilip" und die Kinder sind auch alle erwachsen geworden, ohne dass man sie mit Medikamenten vollpumpt.

Das einzige was an ADHS oftmals stimmt ist das AD.
Viele dieser Kinder leiden ganz einfach unter einem Aufmerksamkeitsdefizit seitens der Eltern.
Viele Eltern haben für die abgefahrensten Hobbies Zeit, aber nicht für die eigenen Kinder. Die versuchen dann mit allen Mitteln doch noch die Aufmerksamkeit der Eltern zu bekommen.

Ah, Quelle gefunden:

>Im SPIEGEL Nr. 33/2003 heißt es hierzu: „Finanzielle Verbindungen gerade zwischen Psychiatern und Pharma-Firmen sind in Deutschland gang und gäbe. Die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) beispielsweise lässt sich von Unternehmen wie ...Novartis-Pharma ... ‚unterstützen‘.“18 Novartis ist der Hersteller von Ritalin®. - Die folgende Abfolge veranschaulicht, wie erfolgreich ein Medikament vermarktet werden kann: Zunächst kreiert die Psychiatrie eine Diagnose, die so schwammig formuliert ist, dass daraus eine große Anzahl von Betroffenen resultiert. „Je nachdem, wie eng man die Kriterien faßt, ist der Kreis der kranken Kinder groß oder klein“,19 heißt es hierzu in der FAZ. Dann gibt die DGPPN mit 2 Millionen Betroffenen für ADHS einen Markt vor, den die Pharma-Industrie durch gezielte Kampagnen zu „erobern“ weiß.<
http://www.adhs-kritik.de/...

Da hat die Pharmaindustrie eine erfolgreiche "Marketingkampagne" ins Leben gerufen, um ein Medikament zu verkaufen, dass eigentlich kaum jemand braucht.
Kommentar ansehen
09.06.2008 14:01 Uhr von Willing
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Wow - das spricht mal ein Experte: Ritalin ist ein Produktname einer bestimmten Pharma-Firma und sonst nix. Ausschlaggebend ist der Wirkstoff.

Die Problematik ADS/AD(H)S ist so einfach nicht abzuwerten und Betroffene leiden wirklich auf Schlimmste. Das können Außenstehende, die das nicht erlebt haben nicht nachvollziehen.

Familien einfach abzustempeln, sie würden ihre Kinder vernachlässigen und alles einfach auf eine vermeindliche Krankheit abzuschieben ist schon recht boshaft.
Kommentar ansehen
09.06.2008 14:07 Uhr von pippin
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
@Willing: Ich maße mir nicht an, dass ich eine repräsentative Anzahl an ADHS-Fällen kenne, aber die, die ich kenne, sind selbsteingeredete Fälle.

Mir ist auch durchaus bewusst, dass Ritalin "nur" ein Produktname ist, aber der steht mittlerweile schon synonym für beinahe alle Medikamente zur Behandlung dieser "Krankheit".
Kommentar ansehen
09.06.2008 14:31 Uhr von Willing
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Alle über einen Kamm zu scheren ist nicht richtig! Ich kenne die Fälle von dir natürlich nicht, aber oft wissen Außenstehen nicht alles von den Leuten. Würde mir kein Urteil erlauben wollen, ob alles so ist wie du es siehst.

Die Medikamentengabe ist ja nur die eine Seite der Behandlung. Der andere, und meiner Meinung nach noch viel wichtigere Teil der Behandlung, ist die psychotherapeutische Behandlung. Hier muss der Patient selbst an sich arbeiten, um sein Verhalten steuern zu lernen und seine Gemütlage selbst zu beeinflussen.

Einfach über einen Kamm zu scheren und was andere so vorschreiben nachzuplappern ist schwierig und weist wirklich Betroffene als eingebildete Kranke aus, die aus Faulheit oder weil es Mode ist einfach mal die Krankheit haben wollen.

Empfinde es halt als Affront gegenüber wirklichen ADS/ADHSlern, die sehr schwer zu tragen haben mit ihrem Leiden/Krankheit.
Kommentar ansehen
09.06.2008 14:41 Uhr von breakingthelaw
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Mir scheint: , dass die meisten Leute hier weder Erfahrungen mit ADHS-Kindern haben noch sich gründlich genug informieren, bevor sie hier ihren literarischen Senf zum Thema abgeben.

Ich selbst habe über einen längeren Zeitraum an einer Sonderschule gearbeitet, die auch von einigen an ADHS erkrankten Kindern besucht wurde. Diese Krankheit als "Erfindung" (Zitat des Autors dieser News) halte ich für unverschämt. Es mag sein, dass es (zu) häufig diagnostiziert wird, allerdings können (können heißt nicht müssen..) Kinder ohne medikamentöse Behandlung wirklich un-unterrichtbar werden.

Ich heiße den voreiligen griff zu Tabletten für alles andere als gut, aber bei einigen Fällen ist es einfach notwendig.
Kommentar ansehen
09.06.2008 15:50 Uhr von DerBibliothekar
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ja Aber: Diese schrecklichen Psychater haben auch vor uns mit Psychopharmaka willenlos zu machen!!! Und AIDS ist eine erfindung der westlichen Welt, die den eindruck erwecken soll, Afrikaner könnten ihren Sexualtrieb nich kontrollieren.
Und über Krebsheilung mit Vitamin B17 will ich gar nicht erst reden.
/Ironie=0
Ps: B17 scheidet bei Kontakt mit Wasser Blausäure ab, nicht ausprobieren
Kommentar ansehen
09.06.2008 15:58 Uhr von breakingthelaw
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Bibliothekar: Leichte Verschwörungsängste? :) Ich glaube nicht, dass es eine geheime Gilde der machtbesessenen Psychiater mit Drang zur Weltherrschaftgibt.. Aber lasse mich gerne eines besseren belehren.

Erstens hat die News hier nichts mit AIDS, sondern ADHS zutun.

Zweitens ist AIDS keine bloße Erfindung, das HIV gibt es wirklich. Und das Problem sehe ich in Afrika in erster Linie nicht bei dem Sexualtrieb der Afrikaner.. Jeder Mensch hat normalerweise einen gesunden Sexualtrieb, ob Afrikaner Europäer oder Asiate.
Nein, das Problem liegt eher daran, dass viele Afrikaner aufgrund ihrer strengen, katholischen Religionseinstellung auf jegliche Verhütungsmittel verzichten und es so zwangsläufig zu a) mehr Geburten und b) einer größeren Ausbreitung von Geschlechtskrankheiten kommt.

Das soll aber hier nicht Thema sein :)
Kommentar ansehen
09.06.2008 16:27 Uhr von sol111
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@pippin: Du weißt aber schon, das Dein "seriöser" Link (http://www.adhs-kritik.de), die Seite eines praktizierenden Scientologen ist? Stehst du selbst im Zusammenhang mit Scientology bzw. der Anti-Psychatriebewegung von Scientology?

Vielleicht solltest Du erst einmal die Glaubhaftigkeit Deiner Quellen überprüfen - falls o.g. Fragen auf Dich zutreffen, entfällt dies natürlich.
Kommentar ansehen
09.06.2008 18:43 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@snaeng: ich prangere eher an, dass eine solche "krankheit" auf einer tagung bschlossen wird. das ist so, als würde man beschließen, dass das tragen von rosa krawatten krankhaft ist und man dagegen tabletten nehmen müsse.
Kommentar ansehen
09.06.2008 19:43 Uhr von datenfehler
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
das will man aber gar nicht hören Viel einfacher ist es für Eltern und Lehrer zu sagen: "Das kind hat ADS!" und dann stellt man es mit Ritalin ruhig!

Böse böse Studie! Die beinhaltet viel zu viel Wahrheit, die keiner hören will, weil sie zu unangenehm ist!
Kommentar ansehen
09.06.2008 23:03 Uhr von JetsetWilly
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
DummSchwätzer: Ich hab´s bald satt, wie viele Leute hier von ruhigstellen reden und noch nie erlebt haben, wie sich jemand nicht länger als ein paar Minuten mit irgendwas beschäftigen kann, sein Schulheft mit 5 Zentimeter großen Buchstaben ausfüllt, ständig den Unterricht stört, schon in der Grundschule abgeschrieben wird und mit den Medikamenten aufs Gymnasium kann, dort kaum was lernen muss und selbst Freude an seinen Leistungen hat...
Haltet lieber die Klappe und beschimpft die Eltern nicht, die sich um ihre Kinder sorgen und diesen zu einer lebenswerten Zukunft verhelfen. ADHS-Kinder können sich kaum konzentrieren, fangen ständig etwas neues an und beenden nichts. Den Zustand finden sie selbst nicht gut, können ihn aber nicht verändern...Glaubt Ihr denn, die Kinder würden gezwungen die Tabletten zu nehmen? Kopfschüttel
Kommentar ansehen
10.06.2008 09:25 Uhr von tomeck
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
hierzu zwei interessante: links:

http://www.lernwerk-ag.de

und

http://www.meditech.de

AD(H)S hat im wesentlichen hochkonjunktur, weil die pharmaindustrie ´ne menge spaß dran hat, kindern drogen wie ritalin zu verabreichen!
Kommentar ansehen
10.06.2008 13:21 Uhr von tomeck
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
es gibt AD(H)S, es ist keine erfindung.

nur wird es häufig aufgrund mangelhafter diagnosen vorschnell angenommen, dass es sich um AD(H)S handelt.

die symptome von kindern mit AD(H)S und kindern mit z.b. einer gestörten hörverarbeitung sind sich ähnlich.
eine defizitäre hörverarbeitung aber kann trainiert werden, ohne medikamente.

ärzte verdienen aber leider am verschreiben von medikamenten mehr als an der empfehlung, dem kind hörverarbeitungs-trainings zukommen zu lassen.
diese trainings werden nämlich in deutschland von den kassen in der regel nicht bezahlt.
ritalin schon.

es gibt länder, in denen die testung der hörverarbeitung pflicht ist, sobald bekannt wird, dass ein kind in jungen jahren eine mittelohrentzündung hatte - weil ein defizit der hörverarbeitung häufig die folge ist.

grundsätzlich zu behaupten, dass keine medikamente vergeben werden dürfen, ist ebenso kurzsichtig wie die annahme, es handele sich immer um AD(H)S, das dann mit tabletten behandelt werden muss.

im übrigen wurde ritalin ursprünglich nur über den zeitraum von ca. 6 monaten verabreicht, um die kinder therapiefähig zu machen.
die einnahme über längere zeiträume können zu organschäden führen, was bereits an ratten getestet wurde (quelle: spiegel).

dass eltern mit "echten" AD(H)S-kindern schwer zu leiden haben, sollte aus respekt niemand anzweifeln.
Kommentar ansehen
10.06.2008 16:01 Uhr von pippin
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@sol111: Nein, ich wusste nicht, dass die von mir zitierte Seite einem praktizierenden Scientologen gehört.

Mit diesem Wissen ziehe ich meinen Kommentar von vorher auch zurück und will auch klarstellen, dass ich mit diesen Verbrechern nichts, aber auch rein gar nichts zu tun habe!

Danke für den Hinweis.

Refresh |<-- <-   1-25/25   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gladbecker Geiselnehmer Hans-Jürgen Rösner: Mit Therapie will er freikommen
Kleinenbroicher Therme: Gestürzte Frau klagt wegen zu viel Nebel in Dampfbad
Bundesamt warnt vor Sicherheitslücke in WLAN-Verschlüsselung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?