08.06.08 09:23 Uhr
 1.074
 

Stadtverwaltung Köln will mehr als 1.000 neue Arbeitsstellen schaffen

Die Stadtverwaltung will in diesem und dem kommendem Haushaltsjahr im Rahmen des geplanten Doppelhaushalts 2008/2009 mehr als 1.000 neue Stellen schaffen. Auch nach Abzug der Abgänge bleibt ein Nettozuwachs von knapp 950 Stellen.

Die politischen Parteien haben in dieser Woche im zuständigen Ausschuss des Stadtrates einen Vorbehalt beschlossen. Auch die Stadtverwaltung selbst geht nicht davon aus, dass alle Stellen tatsächlich eingeführt werden. Sie rechnet mit einer Einsparung von mindestens fünf Prozent.

Fast die Hälfte der Stellen wurden aufgrund geänderter Landes- und Bundesgesetze notwendig. Der Rest sind freiwillige Zusetzungen, vor allem im Bereich Kinderbetreuung. Die veranschlagten Mehrkosten belaufen sich auf 15 Millionen in 2008 und weitere 23,4 Millionen Euro in 2009.


WebReporter: claeuschen
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Köln, Arbeit, Stadt, Stadtverwaltung, Arbeitsstelle
Quelle: www.koeln-nachrichten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Regierungschef Stanislaw Tillich tritt zurück
Iserlohn: AfD-Fraktion löst sich auf und wechselt zur "Blauen Fraktion"
Bosnien und Herzegowina: Auch bosnische Serben streben Unabhängigkeit an

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.06.2008 18:22 Uhr von claeuschen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Vorlage sorgt für Gesprächsbedarf. Normalerweise sind Personalberatungen im Stadtrat nicht das Thema großer Debatten. Nach den Kürzungen der vergangenen Jahre halte ich den Ausbau der Verwaltung allerdings auch für notwendig.
Kommentar ansehen
08.06.2008 10:27 Uhr von Great.Humungus
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Wie wäre es wenn sie die Unkündbarkeit der Beamten abschaffen und ihnen anschließend mal Feuer unter A... machen. Für die Arbeit die viele Beamte an den Tag legen würden sie in der Wirtschaft hochkant rausgeworfen, aber solange der Staat zahlt..
Kommentar ansehen
08.06.2008 12:01 Uhr von Gloi
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Interessant: Aus der Quelle:
"Die ergeben sich zum Beispiel aus der Kommunalisierung von Versorgungs- und Umweltämtern oder der operativen Umsetzung des so genannten „Bürokratieabbaugesetzes“. Alleine Letztgenanntes erfordert statt der ursprünglich eingeplanten 20 bis 30 nun 70 neue Stellen beim Steuer- und Kassenamt...."

Ein tolles Bürokratieabbaugesetz :-(
Kommentar ansehen
08.06.2008 12:28 Uhr von Luthienne
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Statt 1€- Job die Leute fest einstellen, dann passt das schon *g*

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Offizieller Titel zur "Star Wars"-Auskopplung über Han Solo enthüllt
München: Mann will mit 6,52 Promille nur "eine Maß" Bier getrunken haben
BGH-Urteil: Quadratisches Patent gehört "Ritter Sport"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?