07.06.08 18:37 Uhr
 266
 

Karlsruhe - Nach über 100 Einbrüchen endlich gefasst

Der in Karlsruhe unter dem Namen der "Fensterbohrer" gesuchte Einbrecher wurde nun in Karlsruhe festgenommen. Der aus Albanien stammende mutmaßliche Einbrecher hatte sich jeweils mit einem Handbohrer meist am Fenster oder Terrassentüren Einlass in Häuser verschafft.

Dem mutmaßlichen Einbrecher werden über hundert Einbrüche zur Last gelegt, die er allerdings nicht alleine begangen haben soll. Ein Komplize wurde auch verhaftet sowie Diebesgut sichergestellt. Auf die Spur kam man dem Mann als er beim Einbruchsversuch von einem Hausbewohner fotografiert wurde.

Der sich illegal in Deutschland aufhaltende Albaner war so mobil, dass Polizeibeamte aus den Bezirken Bruchsal (Baden), Calw (Baden), Karlsruhe und Landau (Rheinland-Pfalz) ermittelten, damit ein mobiles Einsatzkommando der Polizei aus Karlsruhe ihn letztendlich dingfest machen konnte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sandkastengeneral
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: 100, Karlsruhe
Quelle: www.ka-news.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Seit Referendum beantragen immer mehr Türken Asyl in Deutschland
Polizei sieht keinen Straftatbestand in Pöbel-Anruf an Sigmar Gabriels Frau
Barcelona: Terroristen hatten viele Wahrzeichen der Stadt zudem als Ziel

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.06.2008 16:03 Uhr von Sandkastengeneral
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn man ein bisschen "googelt" stellt man schnell fest, dass es scheinbar einige Fensterbohrer gab die bereits ihr Unwesen trieben.
Übrigens soll der Schaden den er angerichtet hat, bei über 10000 Euro gelegen haben.
Kommentar ansehen
07.06.2008 19:59 Uhr von EduFreak
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
titel endlich wurde der böse karlsruhe gefasst :-)

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Günther Jauch kritisiert ARD für zu viel Einmischung in seine Talk-Show
Hannover: Richter riecht Marihuana in Socken eines Angeklagten
Babypuder im Genitalbereich: Konzern zahlt Krebskranker 417 Millionen Dollar


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?