07.06.08 14:17 Uhr
 1.131
 

Bei Beerdigung eines Rocker-Bruders schließt Motorrad-Club die Medien aus

Wie SN bereits berichtete, hatte am 27. Mai ein Mann seine Frau in der Nähe von Regenburg erschossen und sich anschließend selbst gerichtet. Er konnte es anscheinend nicht verkraften, dass die von ihm getrennt lebende Ehefrau mit ihren drei Kindern, einen neuen Freund hatte.

Zur Beerdigung kamen Motorradfreunde bis aus Belgien und von seinem Club "MC Trust Germany" wurde darauf hingewiesen "Keine Presse! Kein Zutritt!". Für die Hinterbliebenen der Frau und auch andere, ist der jetzt beerdigte Täter weiterhin ein Mörder.

Zur Presse gewandt, sagte ein Mitglied "ihr habt genug Scheiße geschrieben". Von der Rocker-Gemeinschaft wurden extra Ordner abgestellt und die Polizei war mit Zivilbeamten vor Ort. Der Pfarrer sagte unter anderem am Grab zum Toten gewandt: "Verzeihe ihm das Böse, das er getan hat".


WebReporter: jsbach
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Motor, Motorrad, Bruder, Medium, Club, Beerdigung, Rocker
Quelle: www.mittelbayerische.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Hanfplantagenfund
Urteil: Eltern müssen Antworten auf Sexfragen in Grundschule akzeptieren
Erste Opfer durch Sturm "Friederike"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.06.2008 10:56 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Eine traurige Angelegenheit. Die Hinterbliebenen und ihr neuer Freund müssen das erst einmal gefühlsmäßig aufarbeiten. Aber wie wahrscheinlich in diesen Rocker-Gemeinschaften üblich, halten die auch über den Tod hinaus, zu ihrem ehemaligen Mitglied.
Kommentar ansehen
07.06.2008 14:59 Uhr von Raizm
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
ppah solche Bikerclubs bestehen wohl nur aus weniger intelligenten Menschen..
Es gibt einen Unterschied zwischen der Loyalität zu einem verstorbenen Kameraden und dem erkennen des Richtig oder Falsch...
Kommentar ansehen
07.06.2008 17:45 Uhr von MannisstderBlond
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Hallo Raizm: Was ist daran Falsch einem verstorbenem Freund und Kameraden den letzten Weg Pressefrei zu halten?

Was er getan hat ist ja ohne Zweifel, aber er hat trotzdem eine würdevolle Beerdigung verdient.

Wenn aber die Presse im Spiel ist, hat man meist die Würde verloren, denn denen ist jedes Mittel zur Story recht und Wiederrufe sind meist sehr klein zwischen den Anzeigen versteckt.

Hinzu kommt, das es den Christen wie auch in den meisten anderen Religionen, erlaubt ist einem Menschen der gleich vor seinem Schöpfer tritt, zu verzeihen.

mfg
MidB
Kommentar ansehen
08.06.2008 10:58 Uhr von zenluftikus
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Und? Was hat die Presse bei einer privaten Beerdigung zu suchen?
Oder wollt ihr das die Bild bei der Beerdigung eines eurer Freunde oder Familienmitgliedes auftaucht.
Ich würde die rauswerfen...

Davon ab

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Hanfplantagenfund
"Department S." oder "Jason King": Schauspieler Peter Wyngarde ist tot
Iris Berben erhebt Anschuldigungen: "Dieter Wedel hat mich fertiggemacht"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?