06.06.08 09:06 Uhr
 1.433
 

Clinton tritt nicht für Amt als Vizepräsidentin an

Wie das Wahlkampfteam von Hillary Clinton jetzt bekannt gab, wird Hillary Clinton nicht als mögliche Vize-Präsidentin von Barack Obama antreten. "Sie strebt nicht die Vizepräsidentschaft an und niemand spricht für sie außer sie", hieß es in einer Erklärung.

Der demokratische Präsidentschaftskandidat Barack Obama ließ im Vorfeld verlauten, alleine einen Vize-Präsidentschaftskandidaten suchen zu wollen und legte sich ein Komitee, bestehend aus drei Personen, zu.

Das Wahlkampfteam von Hillary Clinton betonte aber, Clinton werde alles dafür tun, "dass ein Demokrat für das Weiße Haus gewählt wird."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: majob.
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Amt, Vizepräsident
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Sigmar Gabriel ist empört: "Erdogan will die Menschen in Deutschland aufhetzen"
Erdogan fordert Deutsch-Türken auf, nicht CDU, SPD oder Grüne zu wählen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.06.2008 22:09 Uhr von majob.
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ist wohl sicherlich das Beste, wenn Obama sich einen geeigneten Kandidaten sucht, der nicht alle drei Tage auf Obama rumhackte... ;)
Kommentar ansehen
06.06.2008 09:09 Uhr von usambara
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
tja das hätte den "Change" unglaubwürdig gemacht.
Kommentar ansehen
06.06.2008 09:10 Uhr von MajoB.
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
jupp: hätte es, und die republikaner hätten sich über eine riiiiiiiesige angriffsfläche gefreut ;)
Wie wärs mit Al Gore als VP, das wär mal n Knaller :D
Kommentar ansehen
06.06.2008 09:11 Uhr von Lil Checker
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Währe wohl eh nichts sie wollte Präsidentin werden, jetzt "Stellvertreter" von jemand zu sein, den sie die ganze Zeit kritisiert hat, dass wäre für sie eher sowas wie eine Demütigung. Da wird lieber "sauber" abgetreten indem man ihm noch hilft und dann ist wieder gut.
Kommentar ansehen
06.06.2008 09:13 Uhr von LogDoc
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
tja Sie wollte es ja auch nicht wahrhaben das sie gegen Obama verloren hat bzgl Präsidentschaftskandidatur. Wiedemauchsei sie sind zwar in der selben Partei aber waren und sind wahrscheinlich immer noch Konkurrenten!
Kommentar ansehen
06.06.2008 09:28 Uhr von Yuggoth
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
2te zu sein ist nicht Ihre Sache von daher gut nachzuvollziehen.

Sie hat mit sicherheit andere Optionen und Möglichkeiten ausgelotet für die Zukunft.
Kommentar ansehen
06.06.2008 11:27 Uhr von Iller13
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@News: Die Quelle sagt eigentlich lediglich aus, das Clinton sich nicht Obama aufdrängt und schreit "Ich will".
Wenn es ihr von Obama angeboten wird, wird sie sicherlich drüber nachdenken.

Die Quelle ist ein wenig schlecht interpretiert.

Gruß
Kommentar ansehen
06.06.2008 16:48 Uhr von TheSquealer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schade. Ich finds schade. Hildog hätte mit ihrer Sicht und und ihrer Erfahrung zu einer möglichen konstruktiven Regierung beitragen können. Aber in der heutigen Politik möchte man ja nur "ja-Sager" um sich haben.
Kommentar ansehen
06.06.2008 17:10 Uhr von DerBibliothekar
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es wäre Möglich: Dass sie das nur verlauten lässt, um mehr Zugständisse zu bekommen, wenn sie´s dann doch macht
Kommentar ansehen
06.06.2008 18:36 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
lächerlich: die frau clinton ist jetzt eingeschnappt und will die abfälle von obamas tafel nicht....lächerlich diese frau, einfach lächerlich

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?