05.06.08 15:59 Uhr
 219
 

Milchpreise: Nach Lidl wollen weitere Discounter ebenfalls einer Erhöhung zustimmen

Nach Lidl ist nun auch Aldi Süd bereit, mit den Molkereien zu verhandeln. Rewe, Netto sowie Plus werden laut Deutschen Bauernverbandes (DBV) ebenfalls eine Preiserhöhung durchführen.

Die Preiserhöhung der Milchprodukte wolle man die Kosten direkt an den Verbraucher weitergeben. Die Milchindustrie erklärte, dass die Preiserhöhung nur dann sofort an die Bauern weitergegeben werden könne, wenn der gesamte Handel dabei mitmache.

Trotz des Einzelerfolges demonstrierten die Milchbauern weiter, vor allem gegen Aldi Nord sowie Süd. Der Discounter soll ausschlaggebend für die letzte Preissenkung bei Milchprodukten gewesen sein.


WebReporter: do-28
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Erhöhung, Disco, Milch, Lidl, Discounter, Discount
Quelle: www.n24.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

50 internationale Unternehmen verlangen mehr Klimaschutz
Bitcoin startet erneut, in jetzt regulierter Börse durch, mit 18 850 Dollar
Einzelhandel enttäuscht von Weihnachtsgeschäft: Sonntagsöffnungen gefordert

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.06.2008 16:27 Uhr von Undertaker1975
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Naja, einerseits gönne ich es ja den Bauern, aber andrerseits muss ich mich Fragen wie lange die angehobenen Preise dann gehalten werden können. es ist wohl davon auszugehen das die Nachfrage wieder stark sinken wird was ja bei der letzten Preiserhöhung ja der Fall war.

Wollen sie dann wieder nichts mehr liefern nur weil ein doch Recht großer Teil der Konsumenten nich bereit oder fähig ist einen höheren Preis für Milch oder -produkte zu zahlen.

Heute haben wir in der Arbeit auch darüber diskutiert welche Lebenmittelproduzenten als nächstes mehr Geld fordern weil die Kosten (angeblich) nicht mehr gedeckt sind.

Wenn da mal nicht ne Lawine losgetreten wurde ...
Kommentar ansehen
05.06.2008 17:08 Uhr von LogDoc
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@Undertaker: Wie würdest du es finden wenn du bei deinem Job mehr Ausgaben als Einnahmen hättest?
Kommentar ansehen
05.06.2008 17:54 Uhr von nettesMädel
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
mal abwarten: Prinzipiell finde ich es gut, dass der Handel bereit ist höhere Preise einzugehen und ich bin auch bereit, den höheren Preis zu zahlen!

ABER....kommt das Geld denn dann auch bei den Bauern an? Oder versickert das dann wieder in der Geldgier der Konzerne?
Kommentar ansehen
05.06.2008 18:26 Uhr von Ormnito
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Ganz klar ist festzuhalten das eine Preiserhöhung nur Sinn macht wenn sie 1zu1 direkt und ohne Umwege an die Produzenten weiter gegeben wird. Gewinnmagen etc. dürften sich für die Weiterverkäufer (Einzelhandel, Molkerein etc.) nicht erhöhen aber ich bin mir sicher das dies von den nur auf Gewinn gepolten Handelsketten ein wenig mit wohlwollen ausgenutzt wird und man sich schon früöhlich die Hände reibt sich ein grösseres Stück vom Kuchen abschneiden zu können. Schließlich tut man ja auch Gutes weil die Verbraucher ja überwiegend eine Preiserhöhung wollen. So werden einzele Verkäufer/innen sicher hören "Ich find es gut das sie die Preise für Milchprodukte angehoben haben" und sowas kommt bekanntlich ja selten vor. In keinster kleinsten Weise sollte man den Handelsketten oder wer da sonst noch sitzt dazu beglückwünschen das sie mitziehen wollen/werden denn nur die sind dafür verantwortlich das die guten Milchprodukte zu Billigwaren geworden sind. Ich erinnere hier nochmals an mein Beispiel eines absolut wertlosen Energiedrinks der nur aus Zucker und müllwertiger Restchemie besteht der laut Markt ein Vielfaches an Wert hat wie z.B. soein Liter Milch...sowas erreicht man nur Werbung, soeine falsche Massenmanipulation. Ein weitere Punkt sollte bei dieser Diskussion auch nicht ausser Acht gelassen werden: Sicherlich gibt es sehr viele Betriebe die aufgrund niedriger Milchpreise nahe des Existenzminums liegen aber da ich was mit der Branche zu tun habe kann ich auch bestätigen das es zwar nicht viele aber dennoch Betriebe gibt die trotz widriger Umstände mit Gewinnen arbeiten. Zudem wurde ein Großteil der Gelder die bei den letzen erhöhten Milchpreisen eingenommen wurde sofort und im Übermaß in einen neuen Stall, einen neuen Trecker und sogar für Ausgaben benutzt die in keinster Weise eine gesunde Produktivitätssteigerung auf soeiem Milchviehbetrieb gewährleisten, also sind folgernd daraus auch viele Probleme über die ein verärgerter Landwirt zur Zeit spricht absolut selbst gemacht. Kaum ein Milchviehwirt kann genau erläutern welche Ausgaben zusammenfassend für einen produzierten Liter Milch erbracht werden und somit lässt sich auch nur schwer bestimmen auf welche Ausgaben man gut verzichten könnte oder an welchen Stellen evtl. doch weitere Ausgaben wirklich Sinn machen würden. Stellt euch vor: Alts Haus, alte Heizung, hohe Heizkosten, neue Heizung sehr teuer ,niedrigere Stromkosten wodurch die Neuanschaffung bald aber bezahlt ist und ab einem bestimmten Zeitpunkt sogar zusätzliche Gelder verfügbar werden...Zwar ein fernes Beispiel aber genau das ist der Punkt. Das grösste Problem ist das Missmanagement auf soeinen Milchviehbetrieb allgemein betrachtet, denn sie könnten alle auch so mit guten Gewinnen arbeiten. Leider wird der grösste Teil der hisigen Milchviehwirtschaft niemals dazu kommen ihr Management zu optimieren ein Grund dafür ist mit einem vortrefflichen Spruch genau getroffen "Was der Bauer nicht kennt nimmt er nicht in den Mund" oder "Es hat früher schon so funktioniert dann geht es heute auch so" <- Mit diesen beiden wirklich Wahren aussagen lassen sich gute 60-70% der Milchviehwirte Europas beschreiben aber trotzdem werden diese gebraucht, deswegen müssen sie mehr für ihre Milch bekommen und wider steht der Endverbraucher da um sich darum zu kümmern. Keine Frage, für mich sind Milchprodukte sehr wertfolle Produkte die ihren Preis haben der zur Zeit im Vergleich zu tausenden anderen Produkten in keinster Weise gerechtfertigt ist (einen Grund stellen natürlich auch noch die Billigmärkte des Auslands dar die in jeder Richtung nach Europa reindrücken) aber jeder muss wissen das dieser Baum auch eine Wurzel hat die schimmelt, da hilft es dem Baum nicht die toten Äste zu stuzen und die welken Blätter verschwinden zu lassen...das Übel liegt viel tiefer --> @ Undertaker1975 Jo, wenn die Lawine erstmal losgetreten wurde kommt eines zum anderen. Ich glaube es gibt viele kleine Adolfs die nur auf sowas warten, weit ist der Weg nicht mehr. Jeder mit paar Zellen die sich zu einer gewissen Denkfähigkeit benutzen lassen sollte schon bemerkt haben das wir von unserer schönen Scheindemokratie schon auf einer kommende Diktatur vorbereitet werden. Wenn wir uns zu sehr dagegen wehren gibt es einen großen, miesen Terroranschlag..da geh ich jede Wette ein, war ja bisher immer so.. *wink*

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?