05.06.08 15:48 Uhr
 2.493
 

GB: Erstmals "Filesharer" festgenommen

In GB wurden jetzt erstmals "Filesharer" von der Polizei verhaftet und verhört. Alle festgenommenen Personen waren Mitglieder des im Oktober 2007 "dicht gemachten" Anbieters "Oink".

Vorgeworfen wird den Verhafteten, noch nicht veröffentlichte Musikdateien über die o. g. Dateitauschbörse in Umlauf gebracht zu haben, so die englische Polizei.

Die meisten festgehaltenen Personen sind inzwischen wieder frei. Eine Anklage wurde bisher noch in keinem Fall erhoben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: martin83
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Großbritannien, Filesharer
Quelle: www.heise.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Microsoft-Gründer Bill Gates hält "Strg-Alt-Entf"-Taste für einen Fehler
Bei Browsergame "Bundesfighter II Turbo" kämpfen Spitzenpolitiker gegeneinander
Kölner Start-up macht mit Online-Übersetzer Silicon-Valley-Größen Konkurrenz

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.06.2008 17:18 Uhr von Beta-Tester
 
+16 | -1
 
ANZEIGEN
Wann hört die Hetzjagd gegen Filesharer auf? Ich finde es zum Kotzen, dass die Industrie wegen ein paar kostenlosen Kopien so einen Aufstand macht.
Vieles, was man lädt, würde man nicht kaufen, es gibt also keinen Verlust für die Industrie. Andere Sachen kauft man, weil man sich dank Filesharing ein Bild davon machen kann und es einem gefällt.
Strafen für Filesharing sind krank, Haftstrafen besonders!

Wenn CDs billiger und ohne Knebelmechanismen wären und man fürs kostenlose Probehören nicht bestraft würde, würden wieder mehr Leute Original-CDs kaufen.


Zur Qualität der News:
- Quelle: von den Behörden dichtgemacht
News: Oktober 2007 "dicht gemachten"
-> Quellenkopie
- Was hat das Wichtigtuer-Ausrufezeichen in der Überschrift zu suchen?
- "Filesharer" ist ein ganz normales Wort, warum die Anführungszeichen?
- In der News fehlt, dass Oink ein geschlossener Torrent-Tracker war
- "über die o. g. Dateitauschbörse" Die Tauschbörse ist BitTorrent, Oink war nur ein Tracker
Kommentar ansehen
05.06.2008 18:38 Uhr von Irminsul
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
P2P und in umlauf bringen sind 2 dinge die eigentlich nicht zusammen passen.
Tauschbörsen kriegen den kram doch eh immer zu aller letzt ...

Aber super das lustig weiter kriminalisiert wird... für nen paar mp3s verurteilt werden und Straftäter sein, ja die Herren von der Justiz ihr seid richtige Helden.
Solche schwerwiegenden Verbrechen lassen sich ja schliesslich nur durch harte Strafen verhindern hat die Vergangenheit ja gezeigt... aber Tauschbörsen sind ja auch was ganz neues da kann man sich nich so schnell drauf einstellen da brauchen die Behörden schonmal 20-30 Jahre für...
Kommentar ansehen
05.06.2008 23:15 Uhr von highfe
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Irminsul: bei Torrent Usern ist es nunmal leichter die IP-Adresse rauszufinden...
Kommentar ansehen
05.06.2008 23:17 Uhr von highfe
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
und die: nochwas vergessen und die Uploader auf den Torrent Sites sind sowieso auch eigentlich schnell genug 60 Min nach veröffentlichung auf den FTPs ?

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Altkanzler Gerhard Schröder nun mit Südkoreanerin liiert
In Netflix’ neuer "Star-Trek"-Serie kann Spock einen bevorstehenden Tod wittern
Fußball: Stadionsprecher beleidigt Cottbus - "Beginnt heute mit elf Söldnern!"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?