05.06.08 11:22 Uhr
 1.286
 

USA: Wohnungsloser erschwindelt sich auf Singlebörse für Reiche über 100.000 Dollar

Ein 50 Jahre alter wohnungsloser Mann chattete auf der Internetseite millionairematch.com, es handelt sich um eine Singlebörse für Reiche, und erklärte, dass er Musikmanager sei und auf der Suche nach Geldgebern für einen neuen DVD-Hersteller sei.

Von Frauen die Interesse zeigten, ließ der 50-Jährige sich dann Geld an seine frühere Ehefrau senden. Das Geld setzte er dann sofort in einem Spielkasino um. 13 Personen wurden geschädigt, der Mann ergaunerte sich so über 100.000 US-Dollar (umgerechnet 65.000 Euro).

Letzte Woche hat man den Obdachlosen dann in Gewahrsam genommen. Der Zugriff erfolgte in Atlantic City, als er gerade wieder beim Spielen war. Auf ihn wartet jetzt ein Gerichtsverfahren infolge Diebstahls und Betrugs.


WebReporter: rheih
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Dollar, 100, Wohnung, Reich
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe
IS-Poster mit blutigem Messer zeigt Wien als nächstes Terrorziel
Düsseldorf: Mann masturbiert bis zum Orgasmus in S-Bahn

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.06.2008 11:28 Uhr von Raptor667
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
tja anstatt das Geld sinnvoll einzusetzen (Wohnung kaufen oder so) verzockt er es lieber. Nicht das ich gut finde was der Mann da getan hat, aber den Reichen wird es sicher nicht so weh tun wie unser eins wo vom Staat abgezockt wird....
Kommentar ansehen
05.06.2008 12:01 Uhr von Mordo
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Er hätte lieber robin-hood-mäßig reiche Steuerhinterzieher ums liebe Schwarzgeld erleichtern sollen. Die hätten dann aus Angst auf eine Anzeige verzichtet.

*ironie off*
Kommentar ansehen
05.06.2008 12:21 Uhr von eldschi
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Den Finanziers, die er gefunden hatte, müssen die $-Zeichen doch die Sinne verwirrt haben, wie sonst ist erklärbar, dass Summen von 100.000 EUR und mehr ohne echten Nachweis des Verbleibs gezahlt werden. Das Zivilverfahren sollten sich die Geschädigten wohl besser sparen, denn auf den Kosten, die das verursacht, werden sie mangels Masse des Gläubigers auch noch sitzen bleiben.
Kommentar ansehen
05.06.2008 12:57 Uhr von schaltbert
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Gut so! Ich finde das gut was er tat - nicht wie er danach mit dem Geld umging...

Ist doch klasse anzusehen wie leichtgläubig Menschen Geld lockermachen wenn man ihnen erzählt dass es sich danach vermehrt - als Investor schaue ich mir doch erstmal die Person an der ich ein Teil meines Vermögens "vermache".

Die betroffenen Reichen habens nicht besser verdient.
Kommentar ansehen
05.06.2008 13:15 Uhr von pippin
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Verwirrend: Der Mann ist obdachlos und lässt sich Geld auf das Konto seiner Exfrau überweisen?
Wie bitte ist er denn dann an das Geld gekommen?

Irgendwas klingt an dieser Nachricht nicht richtig schlüssig.
Die Quelle ist da aber auch nicht deutlicher.
Kommentar ansehen
05.06.2008 13:22 Uhr von happycarry2
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Hier hält sich mein Mitleid in Grenzen: wer so naiv ist um auf einen chatpartner reinzufallen von dem man so gut wie nichts weis....würde ich als dumm bezeichnen. Und dann auch noch Geld überweisen.....eigentlich wär doch anzunehmen das sich bei Dieser Seite ERWACHSENE umsehen.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japanisches StartUp investiert 90 Millionen Dollar für Werbung auf dem Mond
TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?