04.06.08 17:54 Uhr
 473
 

Nichtrauchergesetz bedroht Existenz vieler Kneipenbesitzer

Der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) hat unter den Wirten in Deutschland eine Umfrage gestartet. Mehr als 50 Prozent von ihnen haben Angst, ihr Geschäft zu verlieren. Ingrid Hartges ist Geschäftsführerin der Dehoga ist sagt: "Die Ertragssituation in der Gastronomie ist kritisch".

Grund für die schlechte Lage ist das Rauchverbot in den Kneipen und die immer höheren Kosten für Energie. Zu den Energiekosten sagte die Dehoga-Geschäftsführerin: "Im Kampf Zapfhahn gegen Zapfsäule haben unsere Betriebe nicht selten das Nachsehen".

Kritik gibt es auch für den vollen Mehrwertsteuersatz von 19 Prozent der für die gesamte Gastronomie in Deutschland gilt. Der Verband fordert den kleineren Satz von sieben Prozent der auch für Lebensmittel und Getränke im Supermarkt gelten. Dadurch könnten in dem Gewerbe 70.000 Arbeitsplätze geschaffen werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: PortaWestfalica
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Kneipe
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Griechenland: Einnahmenüberschuss soll an arme Bürger verteilt werden
Niedersachsen: Deutsche Bahn plant Alkoholverbot in Regionalverkehr
Rechter Shitstorm gegen Drogeriemarkt Bipa wegen Frau mit Kopftuch in Werbung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.06.2008 18:01 Uhr von politikerhasser
 
+12 | -7
 
ANZEIGEN
Jeder Kneipier sollte selbst entscheiden können, ob er eine Raucher- oder Nichtraucherkneipe führen will - alles andere ist eine Einschränkung der Gewerbefreiheit.

Aber vermutlich werden noch ein paar tausend 1-Euro-Jobber von den ARGEN benötigt - da gehen die Wirte nämlich hin, nachdem ihre Existenz ruiniert ist!
Kommentar ansehen
04.06.2008 18:05 Uhr von Severnaya
 
+11 | -6
 
ANZEIGEN
naja: die rechtschaffenden fertig zu machen ist ja der neue trend dieses landes, tschüssi deutschland
Kommentar ansehen
04.06.2008 18:06 Uhr von artefaktum
 
+9 | -9
 
ANZEIGEN
Also in Großbritannien und Schottland klappt das wunderbar. War selbst öffters da, vor und nachdem das eingeführt wurde. Rauchverbot für alle Pups und Restaurants, keine Ausnahmen, keine unnötigen Ausnahmen die nur die Bürokratie aufblähen. Am Anfang haben einige gemurrt, mitlerweile sind die Pubs so voll wie sie immer schon waren. Aber die Deutschen mögen ja keine einfachen Lösungen.
Kommentar ansehen
04.06.2008 18:08 Uhr von BurnedSkin
 
+8 | -18
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
04.06.2008 19:01 Uhr von alphanova
 
+8 | -11
 
ANZEIGEN
Rauchen bedroht das LEBEN vieler Nichtraucher! nt
Kommentar ansehen
04.06.2008 19:17 Uhr von politikerhasser
 
+9 | -6
 
ANZEIGEN
@ alphanova: Kein Nichtraucher kann gezwungen werden, in Raucherkneipen zu verkehren oder zu arbeiten.
Kommentar ansehen
04.06.2008 20:01 Uhr von solitude
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
Warum muß in Deutschland alles von oben herab verordnet werden?
Mir ist durchaus bewußt, das ich sterben werde, egal ob ich Rauche oder nicht.
Es kann meinen Mitmenschen ja eigentlich egal sein, wie ich mich darauf vorbereite.
Habe seit inkrafttreten dieses Gesetzes keine Kneipe oder Restaurant mehr betreten, da ich mir das Rauchen nicht verbieten lassen will.
Übrigens musste bei mir noch niemand zum Nichtrauchen auf den Balkon oder in die Küche!
Kommentar ansehen
04.06.2008 20:52 Uhr von alphanova
 
+2 | -6
 
ANZEIGEN
@politikerhasser: stimmt.. wenn man beim arbeiten in einer raucherkneipe nicht zugequalmt werden möchte, muss man halt kündigen und sich nen anderen job suchen
jeder atemzug mit rauch ist einer zuviel.. und die minusbewertungen interessieren mich nicht wirklich *g*
Kommentar ansehen
04.06.2008 23:48 Uhr von maflodder
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
800 Jobs im Saarland weg wegen dem Rauchverbot, viele Lokale mit 30% Umsatzrückgang, viele Schliessungen.
So, alles aus eigener Erfahrung, bei mir gehen auch Auslandsvertreter der Karlsberg Brauerei ein und aus.

Bis zu 25% Bierumsatz weggebrochen in England und Italien, viele Schliessungen.
So, das ist das was ich weiss und mindestens 20% Umsatzrückgang auch bei uns.
Alles aus erster Hand !!!
Lasst euch nicht vollquatschen von den hiesigen Medien, die erzählen euch auch etwas vom Aufschwung, der nicht existiert für uns.
Kommentar ansehen
05.06.2008 08:37 Uhr von BurnedSkin
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
@nokia1234: "Bist du Autofahrer? Ich nicht, aber vielen Dank dann für den Feinstaub und den ganzen Abgasen ..."

Auch Autos sind krankheitsfördernd, das ist richtig. Und was soll das jetzt? Habe ich irgendwo geschrieben, dass Feinstaub gesund ist?
Kommentar ansehen
05.06.2008 08:49 Uhr von Teufelsgeiger
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@artefaktum: sorry, aber du vergleichst äpfel mit birnen. deutschland hat eine ganz andere kneipenkultur als die von dir genannten inselstaaten. in england und schottland ist die sauferei die primäre intention, um in den pub zu gehen. in deutschland trifft man sich mit freunden zum gemütlichen beisammensein bei bier, gequatsche und gequalme. tatsache ist, dass schon von jeher in deutschland hauptsächlich die raucher die typischen kneipengänger sind.

ich weiß, es klingt ein wenig verunglückt, aber besser kann ich es nicht erklären. nur denke ich, dass all diese vergleiche mit den anderen ländern, wo ´es doch auch reibungslos geklappt hat´, hinken und einzig den politikern dazu dienen, ihre gängelei und reglementierung scheinheilig begründen zu wollen. deutschlands kneipenkultur ist nun mal fest mit dem rauchen verbunden, wie die umsatzrückgänge auch beweisen. und wenn ein politiker behauptet, dass es diese rückgänge nicht gibt, dann ist er schlicht fehl am platz. dann sollte er sich einfach mal unters volk mischen oder sich in eine der leeren kneipen setzen und dem wirt sein ´ohr´ schenken. ich weiß, wovon ich rede, denn als ausübender rockmusiker habe ich jede woche mit kneipern zu tun und der umsatzrückgang wirkt sich logischerweise auch auf unser geschäft aus.

natürlich ist es angenehm, als nichtraucher, der ich bin, in rauchfreien sälen zu spielen. dennoch hat mir (vom gestank der klamotten nach dem gig mal abgesehen) die raucherei noch nie was ausgemacht. und wenn ich argumente lese, dass man das nichtrauchende personal vor den gesundheitsschäden schützen muß, kann ich nur mit dem kopf schütteln! wenn ich kellneriere, weiß ich, dass ich es da mit rauch zu tun habe. es steht mir frei, den job zu machen oder was anderes zu lernen.

und ja, alpahnova!!! wenn man beim arbeiten in einer raucherkneipe nicht zugequalmt werden möchte, muss man halt kündigen und sich nen anderen job suchen. GENAUSO IST DAS!!!
dann können wir doch auch gleich rockkonzerte mit zimmerlautstärke veranstalten, denn lärm ist genauso gesundheitsschädlich.
es hat immer jeder die persönliche freiheit, sich etwas ´anzutun´ oder es zu lassen. keiner wird zu etwas gezwungen. ich gehe als nichtraucher auch seit jeher in raucherkneipen. aber nicht, weil ich muß, sondern weil ich will und mir die gemütlichkeit gefällt. so einfach ist das. und ich brauche sicher kein nichtraucherschutzgesetz.
Kommentar ansehen
05.06.2008 08:56 Uhr von Teufelsgeiger
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@homer_sapien: zitat: ...entweder man passt sich an oder verliert, so ist nunmal das gesetz dieser welt.

mann mann mann, dir ist schon klar, was du da für geistigen dünnschiß abgesondert hast, oder?
was soll das für ein ´gesetz der welt sein´? es verliert also jeder, der sich anpaßt? du bist ein erbärmlicher dummschätzer und spießer!
Kommentar ansehen
05.06.2008 14:03 Uhr von alphanova
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@nokia1234: nunja.. zum glück biste ja kein kneipier
Kommentar ansehen
07.06.2008 21:06 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Neueste Umfragen haben dies: ja bestätigt und erst im TV gesehen mit einer Absaugvorrichtung, die den Qualm ziemlich gut absorbiert. Aber die kann sich der Kneipenbesitzer um die Ecke nicht leisten.
Ich persönlich, würde nicht für viel Geld eine Kneipe -und dann auch noch gepachtet - haben wolen. Brauereiwillkür, Pacht etc. wo soll da noch der große Reibach -wenn überhaupt - gemacht werden?
Haben doch schon so "gesattelte" Branchen wie die deutschen Spielcasinos unter Besucherrückgang zu leiden. Der BuMidFinanzen hats schon gemerkt, aber dann werden halt wo anderes die Schrauben angezogen :(

Refresh |<-- <-   1-14/14   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japan: Forscher können erstmals riesiges Höhlensystem auf dem Mond nachweisen
Bonn: Elf Jahre Haft für abgelehnten Asylbewerber wegen Vergewaltigung
Fußball: Berlin und Köln vor dem Aus in der Europa League


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?