04.06.08 15:29 Uhr
 8.671
 

"Discovery" beschädigt letzte einsatzfähige Startrampe - Kein Start mehr möglich

Am vergangenen Samstag war Spaceshuttle "Discovery" von Cape Canaveral aus zur Internationalen Raumstation (ISS) gestartet (sn berichtete),

Beim Startmanöver hat die "Discovery" schwere Schäden an der Startplattform hinterlassen. Eine Steinmauer weist ein riesiges Loch auf, so dass hier, in diesem Zustand, keine weiteren Raumfähren ins Weltall abheben können.

Die zweite noch vorhandene Startrampe wird derzeit für die kommenden neuen Spaceshuttles baulich verändert. Im Herbst soll die nächste Raumfähre zur ISS fliegen. Man hofft bis dahin die Startrampe instand gesetzt zu haben, beziehungsweise die zweite für die jetzigen Shuttles brauchbar zu machen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Start, Disco, Discovery
Quelle: www.derwesten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Google-Forscher haben Wasserzeichenschutz von Fotos geknackt
Forscher finden nach 72 Jahren Wrack der "USS Indianapolis"
Designer baut ökologisches Motorrad mit alternativem Antrieb

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.06.2008 17:26 Uhr von DerBibliothekar
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Im Nachinein ist es trotzdem positiv, dass damit die Ausrede wegfällt, die alten Shuttles nach einführung der Neuen weiterzubenutzen.
Das einzige Problem haben wohl die Leute auf der ISS, aber wozu hat man ja Baikonur in der Hinterhand.
Kommentar ansehen
04.06.2008 17:48 Uhr von Kyklop
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Ein bisserl falsch recherhiert: Die nächste Generation ist keine Raumfähre mehr im herkömmlichen Sinn. Da kommt wieder die gute alte Rakete zum Einsatz.

http://de.wikipedia.org/...(Rakete)
Kommentar ansehen
04.06.2008 18:20 Uhr von Alagos
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@SaarFredDurst: Ach was habe ich Tränen Gedacht... :P. Ich bin mal echt gespannt, wann eben dieses Straßenbauamt den Ludwigskreisel wieder komplett ohne Baustelle belassen wird ;).
Kommentar ansehen
04.06.2008 18:42 Uhr von Weltenwandler
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
ist wohl: ziemlich schlecht gewartet worden, was?
Kommentar ansehen
04.06.2008 18:52 Uhr von Darknostra
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Damit: ist dann aber auch eine Rettungsmission der Endeavour unmöglich sollte sie denn notwendig sein.
Kommentar ansehen
04.06.2008 19:23 Uhr von richter1990
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Die SAche ist die ihr könnt euch doch bestimmt vorstelen was für enorme KRäfte bei einem Start entstehen oder? B eton hält diesen Anforderungen natürlich stand aber nr beim richtigen verarbeiten... je dünner eine Schicht ist desto weniger Luft ist drin da man diese mit maschiinen entzieht.. aus ganz vielen schichten entsteht dann eine Komplette Wand.
MAn könnte auch für eine Rettungsaktion schnell eine normale Wand aufbauen aber diese ist nach dem start dann wohl wieder neu zu bauen^^
Kommentar ansehen
04.06.2008 21:33 Uhr von georgyy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Tja, wenn nicht: dann sollen sie es bei den Russen in Kasachstan abschißen, hmmm naja da werden die wohl zu stolz sein....
Kommentar ansehen
04.06.2008 22:53 Uhr von Blubbsert
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
was: steht die Wand da auch rum?

Naja spass bei seite.

Irgentwie is das typisch Amis.

Rüsten um, haben aber netmal den Kram für was sie es später nehmen.

Wieso rüsten die die 2. schon um wenn die netmal nen neues SpaceShuttle haben? Die derzeitigen werden doch eh noch nen paar Jährschen genommen. Da hätte man auch warten können.
Kommentar ansehen
04.06.2008 23:30 Uhr von lossplasheros
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
ihr habt doch alle keine ahnung =): aber hier groß rumhacken - einfach geil!
Kommentar ansehen
05.06.2008 23:05 Uhr von MajoB.
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nasa machts möglich: wer menschen zum mond und satelliten quer durchs sonnensystem schickt, der wird wohl auch diese startrampe repariert bekommen :)
Kommentar ansehen
06.06.2008 14:55 Uhr von qxq
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nicht so gravierend: ein Start einer Rettungsmission wäre auch so möglich... nur gäbe es dann eben noch gravierendere Schäden.

Kaputt gegangen ist bei diesem Start eine Isoliermauer aus Schamotte im Flammengraben der Rampe. Diese Mauer stammt noch aus Apollo-Zeiten. Ursache der Beschädigung ist Korrosion der Befestigung des oberen Teils. Jetzt muss dieser Teil abgetragen und ersetzt werden.

Bis zur nächsten Mission, die übrigens NICHT zur ISS, sondern zum Weltraumteleskop Hubble geht, ist es laut NASA aber kein Problem das wieder hinzubekommen. Bei der Hubble-Mission wird übrigens ein Shuttle auf der zweiten Rampe stehen, da die Astronauten die ISS wegen der unterschiedlichen Bahnneigungen nicht als sicheren Hafen nutzen können. Das sieht dann aus wie im Film Armageddon... :-)

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vprbesteller erhalten die neue Xbox in der "Project Scorpio Edition"
Spanien: Nach Terroranschlag in Barcelona - Vermisster Junge ist tot
Baden-Württemberg: Illegales Autorennen mit 20 Wagen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?