04.06.08 10:07 Uhr
 1.693
 

"U2"-Sänger Bono träumt von den "Vereinigten Staaten von Afrika"

Der "U2"-Sänger Bono träumt davon, alle afrikanischen Länder miteinander zu vereinen. Wie es heißt sind die "Vereinigten Staaten von Afrika" Bonos Traum.

"Das ist ein Traum. Ich denke, eine weitgefächerte afrikanische Identität ist sehr wichtig, um mit den Spannungen zwischen den Stämmen umzugehen", sagte der "U2"-Frontmann in einem Interview. Bono geht es in seinem Traum um die Lösung der Probleme und das Verhindern der Bürgerkriege in Afrika.

Sowohl der "U2"-Sänger wie auch andere bekannte Persönlichkeiten riefen die UN dazu auf, in den Staaten des afrikanischen Kontinents mehr Engagement zu zeigen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Aguirre, Zorn Gottes
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Sänger, Staat, Verein, Afrika, U2, Bono
Quelle: www.nachrichten.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

HBO leaked aus Versehen die kommende "Game of Thrones"-Folge
Nadja Abd el Farrag auf Mallorca von Trickbetrüger bestohlen
"Mission: Impossible 6": Bei missglücktem Stunt bricht sich Tom Cruise den Fuß

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.06.2008 10:09 Uhr von Carry-
 
+21 | -0
 
ANZEIGEN
träumer: da kann er lange träumen. die kriegen es doch nichtmal hin innerhalb eines staates friedlich miteinander zu leben.
Kommentar ansehen
04.06.2008 10:10 Uhr von meisterkalle
 
+14 | -0
 
ANZEIGEN
würde ich gerne mit Träumen. Doch bis dieser Traum Wirklichkeit wird müssen alle viel viel schlafen.
Kommentar ansehen
04.06.2008 10:13 Uhr von Fischerlucky
 
+7 | -7
 
ANZEIGEN
...wird Zeit: das der gute Bono mal wieder zur Entziehung geht, evtl. träumt er dann nicht so unmögliche sachen :-)
Kommentar ansehen
04.06.2008 10:20 Uhr von Sir.Locke
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
ich kann mich ja irren, aber ist Bono nicht einer der sich strikt gegen die Globalisierung einsetzt? In meinen Augen wäre ein vereinigtes Afrika ein großer Schritt dahin...

Ich persönlich finde die Idee gut, weil man über die Größe und den Zusammenhalt natürlich sich besser gegenüber den Rest der Welt (politisch und wirtschaftlich) verteidigen kann. Ein gutes Beispiel, auch mit den negativen Erscheinungen, stellt ja heute schon die EU im weitesten Sinne dar. Ob dadurch allerdings Stammeskämpfe und Bürgerkriege verhindert werden können muß ich leider bezweifeln. Denn einen ganzen Kontinent zu vereinen - politisch, wirtschaftlich, mit einer eigenen Währung, mit einem einheitlichen Rechtssystem - halte ich für nur sehr schwer umsetzbar. Hier zeigt die Vergangenheit, das man nur sehr ungerne Macht aufgibt...

MfG
Kommentar ansehen
04.06.2008 10:21 Uhr von jodta
 
+7 | -4
 
ANZEIGEN
Die UN oder die westliche Welt: sorgen höchstens für die richtige Ausbeutung der Afrikaner und wollen mit allen Mitteln ein geeintes Afrika verhindern. Man könnte sie nicht mehr so leicht gegeneinander aufhetzen und auch für Stellvertreterkriege währe ein geeintes Afrika nicht zu gebrauchen. Von daher wird es vorerst keine Ruhe in Afrika geben.
Kommentar ansehen
04.06.2008 10:21 Uhr von botcherO
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Bono? Da fällt mir nur eins ein: Southpark S11E09:
http://www.southparkstudios.com/...
Kommentar ansehen
04.06.2008 12:02 Uhr von usambara
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@DerBaer69: das Hauptproblem Afrikas ist doch, das kaum jemand eigenes
Land besitzt.
Zudem zerstört die Hungerhilfe mit Weizen etc aus USA/Europa
die Preise der Kleinhändler, Bauern in Afrika.
Nicht in den trockenen Gebieten Afrikas gibt es Hunger, sondern
in den fruchtbaren Ländern wie bsp Kenia.
Kommentar ansehen
04.06.2008 12:57 Uhr von Ixxion
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Mr. Kurix 9,5: Das Problem in Afrika, ist wohl nicht, das sich die Stämme untereinander nicht verstehen, sondern das in den Ländern meisten Machtgierige Diktatoren ganz oben stehen!
Kommentar ansehen
04.06.2008 16:40 Uhr von exekutive
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
die: afrikanische union ist schon lange beschlossene sache.. und der herr bono ist sich dessen auch sicher bewusst

deshalb verstehe ich sein geschwafel vom traum nicht so recht

letztendlich sollten die menschen sich mal fragen wessen schuld es überhaupt ist, das afrika so "problematisch" geworden ist wie es ist... das liegt nämlich hauptächlich an der schuld der europäer welche den kontinent aus kolonialen gründen so aufgeteilt haben, das unausweichlich konflikte und bürgerkriege entstehen -so das die "ordnung" nur durch eine starke hand bewahrt bleiben kann

und die starken hände waren früher eben die kolonialisten und heute die lakeien der technokraten..

man könnte sprichwörtlich fast von heut auf morgen frieden in afrika herstellen.. und dazu müsste man nur vor der eigenen haustür kehren.. aber solange man dem eigenen schmutz keine beachtung schenkt....
Kommentar ansehen
04.06.2008 20:09 Uhr von Due
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Solche "Ideen" gibt es schon lange auch ohne dass eine "berühmtheit dafür "werbung" macht. Wenn ich mal so zusammenfasse..Es gibt die EU...Es wird eine Nord Nord Amerikanische Union geben, es soll eine Afrikanische Union geben und eine Asiatische Union geben....was danach kommt sollte sich jeder selber denken könne. Die Globale Union usw. Bevor jetzt Leute meinen ich denke da gäbe es keine Vorteile an einer Afrikanischren Union muss ich das im vorfeld dementieren.

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terror in Barcelona: Mindestens 13 Tote
Terroranschlag in Barcelona: Verletzte und Tote
Nazi-Chiffriergerät: Hobbyschatzsucher entdecken bei München "Hitlermühle"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?