03.06.08 20:18 Uhr
 2.206
 

Fiat entwickelt voll recyclebares Auto mit 90 % geringeren Betriebskosten

Eine italienische Forschungsgemeinschaft hat nun das erste voll recyclebare und emissionsfreie Konzeptauto "Phylla" vorgestellt, das ab 2010 durch den Autokonzern Fiat in zwei Versionen(Viersitzer; Mini-Transporter) produziert werden soll.

Das umweltgerechte, drei Meter lange und 750 kg schwere Automobil besteht aus einem Aluminiumrahmen und ökologisch abbaubaren Kunststoffen. Die einzelnen Teile lassen sich wiederverwerten oder auf einem Kompost entsorgen. Die Batterien haben eine Ladezeit von rund vier bis fünf Stunden.

Der kleine Flitzer hat 37 PS, ist bis 73 PS erweiterbar und schafft bis zu 130 km/h. Mit einer Akkulaufzeit lässt sich eine Strecke von bis zu 220 Kilometern absolvieren. Von Seiten des Automobilkonzerns Fiat heißt es außerdem, "Phylla" verursache bis zu 90 % weniger Betriebskosten.


WebReporter: majob.
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Auto, Betrieb, Fiat
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neue Audis für die Bayern-Kicker
Ab sofort härtere Strafen in Sachen Rettungsgasse, Handy am Steuer uvm.
Neue Gesetze und Regelungen 2018 (Kfz-Steuer, Winterreifen, eCall)

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.06.2008 20:10 Uhr von majob.
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ein bisschen knuffig sieht das kleine, grüne Ding ja schon aus. Ist irgendwie ne witzige Vorstellung, dass sich der Wagen aufm Kompost entsorgen lässt. :-S. Bin mal gespannt was das Teil kosten soll, der Preis steht noch nicht fest.
Kommentar ansehen
03.06.2008 20:33 Uhr von Payita
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
gute arbeit, die fiat macht. das ist doch schon mal der richtige fortschritt.
130km/h, mehr darf man eh kaum, und mit solch geringen betriebskosten... sehr interessant!
Kommentar ansehen
03.06.2008 20:37 Uhr von MajoB.
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
jupp: find ich auch. Ist ein guter Schritt von Fiat.
Hoffe der Wagen ist einigermaßen erschwinglich. Das würde hoffentlich viele Leute zum Kauf eines solchen Autos bewegen. ;)
Bin da ja mal auch auf den ersten Elektro-Formel1-Wagen gespannt *gg*
Kommentar ansehen
03.06.2008 22:20 Uhr von datenfehler
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
schön zu sehen, dass wenigstens ausländische Hersteller vorpreschen und solche modernen Konzepte tatsächlich in kurzer Zeit auf den Markt bringen...
Hey! Porsche bringt bestimmt wieder einen neuen PS-Protz! Der is viel cooler!
Mercedes bringt bestimmt ein weiteres 15-Liter-Schiff!
Der is viel bequemer!
BMW und Audi bringen sicherlich wieder neue Design-Prachtstücke!
Die sind viel teuerer/prestigeträchtiger!

Da kann doch so ein langweiliger, umweltfreundlicher, verbrauchsarmer Fiat, der sicher auch noch einen vernünftigen Preis hat niemals mithalten! Da schrumpft doch bei dem einen oder anderen der Penis auf 4cm runter!
Kommentar ansehen
03.06.2008 23:27 Uhr von darkslide89
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
@datenfehler: sry, hab dich falsch bewertet, sollte negativ sein (kann ma des zurücknehmen?)

ein porsche mit elektromotor?? wer kauft sowas?!
was hast du gegen neue designs?? wenn dir das aussehen egal ist (wie vielen eben nicht) sollte dich doch zumindest optimierte cw-Werte interessieren...
audis verkaufszahlen steigen, sind also auf den richtigen weg, wieso sollten die sich jetzt mit was beschäftigen das momentan noch nicht besonders erfolgsversprechend ist (Reichweite)
"Die sind viel teurer/presitgeträchtiger!".... also soll ich mir z.B. ein tata nano kaufen... super... 5l auf 100km, trotz des geringen gewichts von 700kg und 33PS... aber hauptsache die deutschen hersteller fertiggemacht, und entwicklung kostet halt mal, bsp gallardo 560-4: 20% geringerer verbrauch bei 10% mehr leistung
weiß nicht was vernünftiger preis für dich ist, aber angesichts der geringen reichweite von 220km kommt das auto nicht für jeden in frage, also geringere verkaufszahlen und hoher preis für einen akku, also die vorstellung von manchen hier, unter 10000€ wirste wahrscheinlich vergessen können
Kommentar ansehen
04.06.2008 05:53 Uhr von 3nu6E8CcvW1Up9kJ0ZR
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Fiat: Fiat konnte schon immer leichte und kleine Fahrzeuge bauen.
Ob sich jedoch eine teuere Elektro Variante durchsetzen lässt, bezweifle ich sehr.
Kommentar ansehen
04.06.2008 10:07 Uhr von Unrealmirakulix
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
vielleicht fahren wir in 20 Jahren: fast alle mit solchen Autos. wer weiß schon, was die Zukunft bringt?
Am Ende muss aber dann noch eine Maschine in das E-Auto, das Geräusche für die Blinden erzeugt, damit sie die Autos in etwa lokalisieren können. Keine Ironie dabei, das muss eben in diesem Fall sein. Der CO2-Wert muss auch runter und die Feinstaubbelastung wäre auch fast weg. Und wie die Wissenschaftler bewiesen haben, ist auch ein PS-Starkes E-Auto kein Problem, nur das mit den schweren Akkus, die nicht all zu lange halten, sollte noch gelöst werden.

mfg UM
Kommentar ansehen
04.06.2008 11:58 Uhr von Klopsee
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich finde das Klasse Viele Hersteller steigen auf Elektroautos, oder auf wenig verbrauchende Autos um, ein toller Fortschritt. Zumal man sich den Treibstoff kaum noch leisten kann. Und mit Sicherheit ist nicht jedes Elektroauto leistungsschwach (siehe Chevrolet Volt), außerdem reichen 130km/h meistens. Toll sehen sie - meiner Meinung nach - alle aus.
Kommentar ansehen
04.06.2008 15:46 Uhr von marshaus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
bei den: benzinpreisen kann ich mir gut vorstellen das da bald einige umsteigen werden
Kommentar ansehen
04.06.2008 21:11 Uhr von datenfehler
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@darkslide89: "ein porsche mit elektromotor?? wer kauft sowas?!"
Wie soll man sowas kaufen? Die können sowas nicht bauen!
Sportwagen mit Power und E-Motor gibts... Recht brauchbar wäre beispielsweise der Tesla Roadster oder der Dodge ZEO. (Zwar auch überflüssig, aber würde man ihn mit Solarenergie aufladen, halbwegs vertretbar)

"was hast du gegen neue designs?? wenn dir das aussehen egal ist (wie vielen eben nicht) sollte dich doch zumindest optimierte cw-Werte interessieren..."
Es geht mir hier um irgendwelche Chromleisten und sonstigen Sport-Optik- und Edel-Optik-Schnickschnack, den keine Sau braucht, die Leute jedoch für brutalst viel Aufpreis kaufen... Verbesserung des CW-Wertes sollte bei neuen Modellen selbstverständlich sein. Aber wo sind die Leute beispielsweise durchgedreht? Als Audi das Single-Frame-Design präsentiert hat. "BOA WAS ISSN DAS?" dacht ich mir... Dann sah ichs. Achso... blos ne Chromleiste um den Kühlergrill? WOW!
Daher wird sowas auch in der Werbung hervorgehoben. Design, Temperament, Fahrspass etc... Von erstaunlich niedrigem CW-Wert ist selten was zu lesen/sehen... Liegt sicher auch stark an der Ignoranz der Kunden und die Hersteller passen sich hier an. Das macht das ganze aber nicht besser...

"audis verkaufszahlen steigen, sind also auf den richtigen weg"
Nur weils viele Leute kaufen, heißt es nicht, dass es gut ist. Wie uns die Geschichte gelehrt hat, macht es Geschehnisse nicht richtig, nur weil viele Leute es wollten. Gehe niemals davon aus, dass die breite Masse richtig liegt.

"also soll ich mir z.B. ein tata nano kaufen... super... 5l auf 100km, trotz des geringen gewichts von 700kg und 33PS... aber hauptsache die deutschen hersteller fertiggemacht"
Wer redet hier von einem Tata Nano - bring hier nicht solche Beispiele. Franzosen, Italiener, Asiaten, Amerikaner. Alle bauen sie Autos (mal ausgenommen Luxusmarken oder Sportwagen), die meist günstiger zu bekommen sind, als Deutsche (OK! Bevor du mir jetzt mit Lada oder sowas kommst, nenne ich Namen: Toyota, Ford, Mazda, Honda, Citroen, Fiat, Renault, Cadillac, Peugot, Subaru... sicher noch ein paar vergessen, aber das reicht auch schon - alle sind sie innovativer und haben umweltfreundliche Autos - nicht nur, schon klar!). Dann kommen viele immer mit höherer Wertigkeit im Innenraum und bessere Verarbeitung der deutschen Fabrikate. Davon sehe ich nichts, daher vermute ich, dass das so eine religiöse Glaubenskiste ist! Man muss nur daran glauben, dass die 5000 Euro mehr in besserer Qulität angelegt sind! *g*

Ich will hier den deutschen Herstellern nicht eins auswischen. Mir geht es darum, die Ignoranz vieler Autofanatiker aufzuzeigen, die immer noch ein Auto in PS pro Euro rechnen oder danach urteilen, wie gut man damit bei Freunden und Nachbarn ankommt. Mehr Vernunft beim Autokauf! Verstehst du das?
Auch deutsche Hersteller versuchen sich an alternativen Antrieben. Die meisten gehen aber halbherzig zur Sache. Wenn ich die Ankündigungen schon höre: "Irgendwann 2010..." Hm... basst scho!
Mercedes beispielsweise hat mit der F-Cell B-Klasse und dem F600 Hygenius brauchbare Bennstoffzellenautos. Aber ohne Tankstellen wird das nichts. Einfach nur auf dem Testgelände rumrollen lassen und sagen: "jo, irgendwann wirds schonmal ne Tankstelle geben..." ist nicht genug... Aber schon klar. Ohne Nachfrage vom Verbraucher aus, juckt das Mercedes ohnehin nicht.
Es liegt nicht an der Technik, es liegt nicht an den Firmen. Es liegt auch sehr stark am Verbraucher. Sicher haben es da die ausländischen hersteller einfacher mit echten Inovationen, weil in anderen Ländern die Leute etwas offener für Neuerungen am Auto sind. Der Deutsche liebt seinen Otto oder Diesel mit dem Knüppel zum Benzinumrühren... *g* Das war so, ist so und bleibt (hoffen viele) so...
Kommentar ansehen
05.06.2008 11:27 Uhr von pse
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ja sicher: Elektro ist Zukunft, der Strom fuer alles kann dann flaechendeckend aus Biogas, Wind und Solar erzeugt werden. er wird sowohl fuer alle Haushalte Deutschlands als auch fuer Elektroautos die ja dann jeder faehrt reichen.

Ups, das bloede ist nur das wir den Regenwald abholzen muessen um genug Masse fuer die Biogasanlagen zu haben und Afrika ueberdachen damit wir Platz fuer die Solarzellen haben.
Kommentar ansehen
05.06.2008 14:02 Uhr von SirMcDeath
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ja klar und Strom kommt aus der Steckdose....tzzz

Was bitte Soll an Autos gut sein die mit Akkus laufen?
Akkus müssen geladen werden....und der Strom dafür muss erzeugt werden.

Womit? Na hauptsächlich mit Atom- und Kohlekraftwerken.
Und jetzt? Wo ist der Vorteil?

Mit solchen Entwicklungen wird das Problem nur von der einen Seite auf ne andere verschoben.

Würde die Karre jetzt ausschließlich mit Solarenergie laufen, dann würde das ganze Sinn machen. Aber an der Steckdose aufladen ist definitiv nicht die Lösung. Mal abgesehen davon, dass der Strompreis auch nicht mehr haltbar wäre, wenn immer mehr Menschen auf die Elektrolösung umsteigen!
Kommentar ansehen
05.06.2008 14:27 Uhr von Core92
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Unölonomisch: Ich finde das Projekt lächerlich. Super, man stelle sich vor man muss von Paris nach Frankfurt fahren (rund 600km und 5 Std. Fahrzeit). Für diese Strecke muss man (laut Quelle) 2 Mal laden. Ladezeit = 2*4,5= 9 Stunden. Insgesamt 14 Stunden. Ich denke aber auch das das Fahrzeug eher in der Stadt genutzt werden wird.

Jedoch denke ich auch, dass es ein großer Flopp wird.
Kommentar ansehen
21.06.2008 17:14 Uhr von yani2593
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Fiat recycling Auto: Hey,
das ist eine coole Sache. Ich finde das grüne Dingda auch schön ;). Vor allem, dass sie endlich Voll-Rececylebare Kunstoffe im Auto haben ist das Super, bei der Erdverschmutzung auf Grund von Kunststoffen. Ich würde, wenn mir die Karosse nichtmehr gefällt, mit ein "leeres" Auto bestellen, Batterie und Motor umbauen und das Auto zur Kompostanlage bringen.
Lieber Gruß,
Yannick 8)

Refresh |<-- <-   1-14/14   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
BMW: Razzia des Bundeskartellamts
Australien: Rekord-Belohnung für Aufklärung von Frauenmorden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?