03.06.08 20:45 Uhr
 1.418
 

Tierpfleger verging sich an Rottweiler und filmte die Tat

Ein Tierpfleger ist zu einer Geldstrafe von 2.400 Euro verurteilt worden, weil er seinen Rottweiler missbraucht und sein Treiben mit dem Handy aufgezeichnet hat.

Vor Gericht wollte er zunächst nichts über sein Vergehen aussagen.

Da Sodomie in Deutschland nicht strafbar ist, wurde er "nur" wegen der Herstellung und Weitergabe des Videos verurteilt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Fischerlucky
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tat, Rottweiler, Rottweil
Quelle: www.bild.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.06.2008 20:20 Uhr von Fischerlucky
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
...wie Krank muss ein Mensch sein um so etwas zu machen? Wegsperren wäre die einzige Lösung...was kommt als nächstes bei so einen Kranken???
Kommentar ansehen
03.06.2008 20:57 Uhr von Noseman
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Sodomie: mag nicht strafbar sein, aber es gibt Gesetze gegen Tierquälerei.

Wieso kamen die nicht zur Anwendung?
Kommentar ansehen
03.06.2008 21:15 Uhr von Jimyp
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Kann man solche kranken Freaks nicht einweisen lassen?
Kommentar ansehen
03.06.2008 21:33 Uhr von joseph1
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
sonst: liest man immer das ein so genannter Kampfhund einen menschen angefallen ist schade find ich das der hund so viel vertrauen zu seinem so genannten herrchen hatte (da wäre er angeschissen gewesen biss in den schniepel etc.)
Kommentar ansehen
03.06.2008 22:15 Uhr von blub
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Schade dass der Hund nicht seine Wurst abgebissen hat :-)
Kommentar ansehen
03.06.2008 22:43 Uhr von ika
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
Nicht verboten. seine Sache.

Und nun minus bewertung bitte.
Kommentar ansehen
03.06.2008 22:48 Uhr von 102033
 
+3 | -12
 
ANZEIGEN
das ist ja noch perverser als Pädofile: Warum geht der straffrei aus?
Kommentar ansehen
03.06.2008 23:00 Uhr von Sje1986
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Der muss aber Druck auf der Leitung gehabt haben und er hatte wohl kein Geld für den Puff xD
Kommentar ansehen
03.06.2008 23:44 Uhr von TravisOne
 
+1 | -9
 
ANZEIGEN
Das überrrascht mich aber jetzt. Sowas in einem Land, wo Hunde besser behandelt werden als Menschen.
Kommentar ansehen
04.06.2008 06:58 Uhr von Jimyp
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@ika: Nicht seine Sache, denn auch mit Tieren darf man nicht machen, was man will. Wegen Tierquälerei wird man bestraft! Was ist dann das? Das ist auch Quälerei!
Kommentar ansehen
04.06.2008 07:47 Uhr von ottmar01
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
Quaelerei?? Da muesste man sich mal beim Rottweiler erkundigen. Vielleicht hat es ihm ja Spass gemacht.
Kommentar ansehen
04.06.2008 08:48 Uhr von White-Tiger
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
lieber nen hund als nen kind zumindest meine meinung.
wobei ich as voll abartig find O.o
was findet ein mensch daran toll o.O???
Kommentar ansehen
23.06.2008 10:29 Uhr von picture
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Tierschutz ???? Zur Aussage :......., aber es gibt Gesetze gegen Tierquälerei.

Wieso kamen die nicht zur Anwendung?

Antwort: Durch die bizzare Kampfhundeverordnung kann doch jetzt kein Richter und Staatsanwalt hingehen und das Tier in Schutz nehmen.

Wenn es ein Pudel gewesen wäre, hätte man bestimmt eine bessere Bestrafung gefunden.

Wir sollten uns in der heutigen Zeit und bei dem derzeit aktuellen Staatssystem nicht mehr allzu sehr wundern.
Der Handtaschenräuber bekommt sechs Monate, der Tierquäler hört nur den Satz " DU, du böser Mensch"
Kommentar ansehen
23.06.2008 13:28 Uhr von Pitbullowner545
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
also: erstmal ist der bildbericht völlig falsch (typisch halt, 5 sätze, davon 3 falsch, immerhin gute quote, 2 sind richtig)

ich flück die quelle mal auseinander..

"Doch er muss. Er ist angeklagt, seinen Rottweiler Sheila missbraucht zu haben. Gestern Urteil: 2400 Euro Geldstrafe."

falsch, er ist angeklagt wegen verbreitung pornographischer schriften..

"Nicht wegen Sodomie, die in Deutschland nicht strafrechtlich verfolgt wird"

ist zwar richtig, aber beisst sich *g* mit dem oberen satz

"Sondern weil der Tierpfleger die widerlichen Szenen auf ein Handy aufnehmen ließ und dann das perverse Video an andere weitergeschickt hatte."

das íst der 2 korrekte satz

"Die Herstellung von Tierpornos und deren Weitergabe ist strafbar."

und wieder falsch, filmen kann man sich soviel man will, das darf man nur nicht weiter geben

ich habe mir das video angeguckt, erstmal ist die qualität schlecht, handy halt, aber zwang ist da definitiv nicht zu erkennen, scheint dem Hund sogar spass zu machen, also von vergewaltigung kann man da defintiv nicht reden da keinerlei zwang ausgeführt wird

und etwas das beiden spass macht geht absolut in ordnung, Hunde haben nämlich durchaus eine entwickelte sexualität die die meisten nur nicht sehen wollen, es ist z.b.kein "dominanzverhalten" wenn sich ein Hund am bein reibt, sondern schlicht triebstau

übrigens wird der Hund ihm nicht entzogen da es dafür keine rechtliche grundlage gibt, denn dem Hund geht es gut, wurde überprüft und keine beinträchtigungen festgestelt, im gegenteil, der Hund ist ausgeglichen und Friedlich, was man von vielen anderen nicht behaupten kann


aber jaja, alle menschen die anders sind sind ekelhaft und pervers, also her mit den Minusbewertungen

Refresh |<-- <-   1-14/14   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?