03.06.08 09:59 Uhr
 311
 

Pete Doherty: Ex-Knackis drohen ihm mit Prügel - Ursache sind Schulden

Pete Doherty täte gut daran tun, wenn er sich nach einem Leibwächter umschauen würde. Einige ehemalige Gefängnis-Mitinsassen von ihm wollen ihn nämlich verprügeln.

Wie es heißt, steckt Pete Doherty bei den Mithäftlingen noch mit 100 Britischen Pfund in der Kreide. Der Sänger musste vor zwei Monaten wegen Bewährungsauflagen-Verstoßes für 14 Wochen ins Wormwood Scrubs Gefängnis. Dort wurde er nach 29 Tagen wegen Gefängnisüberfüllung und guter Führung entlassen.

"Pete sollte im Moment wirklich auf der Hut sein. Er hatte große Angst, als er inhaftiert war, er wurde ständig bedroht. Und selbst jetzt befindet er sich noch immer nicht in Sicherheit", sagte ein Eingeweihter im Interview.


WebReporter: Aguirre, Zorn Gottes
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Schuld, Schulden, Prügel, Ursache
Quelle: www.nachrichten.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rotlichtkönig Bert Wollersheim hat eine neue Freundin
Paramount beendet "Transformers"-Reihe für Neustart
Nach J.J. Abrams haben Kritiker von "Star Wars: The Last Jedi" Angst vor Frauen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.06.2008 10:10 Uhr von Lil Checker
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@ Aguirre: Vll sind 100 Pfund ne Kleinigkeit für ihn, aber Pete hatte schon immer ne Schramme ^^

Zumal mit Knastis oder Ex-Knastis wirklich nicht zu spaßen ist.
Kommentar ansehen
03.06.2008 10:59 Uhr von patjaselm
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
*kotz*: du hast keine seriösen leser!!!
Kommentar ansehen
03.06.2008 12:41 Uhr von artefaktum
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Eins muss man Pete Doherty lassen: Er läßt wirklich nichts aus.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Fuck Nazis": Unbekannte besprühen Autos der Essener Tafel
Bayern: Zwei Ersthelfer sterben auf der Autobahn
Snapchat: 638 Millionen Dollar für ein Jahr Arbeit


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?