02.06.08 09:13 Uhr
 1.151
 

Roboterarm der "Phoenix"-Sonde hatte erstmals Kontakt mit dem Marsboden

Forscher der NASA gaben bekannt, dass der Roboterarm von Phoenix am Samstag den Marsboden berührt hat. In den nächsten Wochen sind weitere Aktionen vorgesehen. Mit dem Roboterarm soll nach Wasserresten gesucht werden.

Auch nach Anzeichen von Leben wird geforscht. Die Suche findet im Permafrost in den nächsten 90 Tagen statt. Es könne Eis in rund 30 Zentimetern Tiefe vorhanden sein. Dort besteht die Chance, chemische Verbindungen mit Kohlenwasserstoffen zu entdecken.

Anhand der aktuellen Fotos besteht die Möglichkeit, dass die Sonde auf Eisplacken steht. Diese wurden eventuell durch die Schubdüsen frei. Der Landeplatz der Sonde befindet sich in ebenem Gelände am Marsnordpol.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: E-WOMAN
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Sonde, Roboter, Kontakt
Quelle: www.rp-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Invasion der Roten Amerikanischen Sumpfkrebse in Berlin
Zirkulierendes Tumor-Erbgut ermöglicht Krebsfrüherkennung
Dubai entsalzt Millionen Liter Trinkwasser täglich aus dem Persischen Golf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.06.2008 15:54 Uhr von jodta
 
+2 | -6
 
ANZEIGEN
hatte die Sonde nicht einen Kurzschluss? Naja, wenn der R-Arm runter fällt ist das auch eine Art von Kontaktaufnahme zum Boden. :-) Man muss es nur richtig interpretieren.
Kommentar ansehen
02.06.2008 17:19 Uhr von robert_xyz
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Sensation: Ja der Arm soll ja auch auf den Boden ... aber insofern ist das eine Meldung wert, wenn man sich erinnert das gerade am Roboterarm irgendwo ein Kurzschluss sein soll. Am Arm befindet sich ausserdem ein Bohrer für Bodenproben.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Path Out": Syrer entwickelt Computerspiel über seine Flucht
Tunesien: Präsident will Frauenrechte stärken und Scharia schwächen
Donald Trump besteht auf Mauer zu Mexiko: Sonst streicht er US-Regierung Geld


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?