01.06.08 20:39 Uhr
 331
 

Datenpanne: US-Bank gehen 4,5 Millionen Kundendaten verloren

Vergangene Woche hat die amerikanische "Bank of New York Mellon" bestätigt, dass ein Magnetband mit 4,5 Millionen Kundendaten während eines Transports auf ungeklärte Art und Weise verloren gegangen ist. Ausgesprochen pikant ist die Tatsache, dass die Daten unverschlüsselt gespeichert waren.

Auf dem Band waren beispielsweise Name, Vorname, Geburtsdatum und Sozialversicherungsnummer gespeichert - Daten, die laut Bankangaben nicht missbraucht werden können. Trotzdem wurden allen Betroffenen eine kostenfreie Diebstahlsversicherung sowie Kontostandsverfolgung zugesichert.

Der Generalstaatsanwalt des Connecticut hat sich mittlerweile persönlich eingeschaltet, empört darüber, dass die Bank ihre Kunden nicht umgehend informiert und keine Verschlüsselungstechnologie benutzt hat, zumal das nicht der erste Vorfall dieser Art war.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Portunus
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: USA, Million, Bank, Daten, Kunde, Kundendaten, Datenpanne
Quelle: www.gulli.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gaspreise in Deutschland auf dem niedrigsten Stand seit 2005
Verkehrsminister Dobrindt: Lufthansa soll Großteil von Air Berlin bekommen
Insolvente Air Berlin könnte zu neuen Umbauplänen bei Flughafen BER führen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.06.2008 21:10 Uhr von SimonSays
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
peinlich peinlich: wenn das wirklich nicht die erste Panne war dann sollten sich mindestens 4,5 Millionen Menschen nach ner neuen Bank umsehen, irgendwann gehen noch Daten verloren die wirklich gegen einen eingesetzt werden können.
Kommentar ansehen
01.06.2008 21:23 Uhr von aral
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Bankinformation falsch: Die angegebenen Daten KÖNNEN mißbraucht werden! Amerikanische Familienforscher sind genau darum relativ vorsichtig, was die Angabe von Geburtsdaten & Geburtsnamen der Mütter (der hier scheinbar immerhin nicht dabei ist) von noch lebenden Personen betrifft - weil man mit diesen Informationen erfolgreich Identitätsdiebstahl begehen kann (amtliche Dokumente auf falschen Namen bekommen).
Kommentar ansehen
01.06.2008 21:34 Uhr von casus
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Noch peinlicher ist die glatte Lüge der Bank: > Auf dem Band waren beispielsweise Name, Vorname, Geburtsdatum und Sozialversicherungsnummer gespeichert - Daten, die laut Bankangaben nicht missbraucht werden können.

[ http://de.wikipedia.org/... ]

Mangels eines nationalen Identitätsdokuments wurde die Sozialversicherungsnummer de facto zum nationalen Identifikationsmerkmal für Steuerzwecke und Kreditprüfungen. Wegen immer stärker zunehmender Identitätsdiebstähle in den letzten Jahren gab es verschiedene Vorschläge für ein nationales Identitätsdokument.
[ http://de.wikipedia.org/...(Vereinigte_Staaten) ]

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Seyran Ates - Solche Attentate haben durchaus mit dem Islam zu tun
2. Bundesliga: Darmstadt gewinnt gegen den FC St. Pauli
US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?