01.06.08 15:51 Uhr
 425
 

Uni-Münster geht gegen Terrorismus-Fragebogen vor, den Ausländer ausfüllen müssen

In Nordrhein-Westfalen müssen Ausländer, die eine Verlängerung ihrer Aufenthaltsgenehmigung beantragen wollen, einen ungewöhnlichen Fragebogen ausfüllen, indem es vor allem um Terrorismus-Verbindungen geht. Die Universität in Münster hält den Fragebogen für unangemessen und will dagegen angehen.

Es wird in dem Formular gefragt ob man in einem Terrorcamp war oder ob man Erfahrung mit ABC-Waffen hat. Auch wird gefragt ob man Mitglied in einer terroristischen Organisation ist. Ein betroffener Marokkaner, der das Formular ausfüllen musste, sagte: "Ich habe mich wie ein Krimineller gefühlt".

Die Uni in Münster findet es unangemessen dass ausländische Forscher und Studenten diesen Fragebogen ausfüllen müssen. Der Universitäts-Sprecher Peter Wichmann sagte: "Unsere Studenten und Wissenschaftler aus dem Ausland werden unter Generalverdacht gestellt. Wir lehnen die Befragung als pauschale Maßnahme ab."


WebReporter: PortaWestfalica
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Terror, Münster, Frage, Uni, Ausländer, Terrorismus, Fragebogen
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wien: Polizeieinsatz gegen Parlamentsmaskottchen wegen Verhüllungsverbot
Putin lacht sich über Minister-Vorschlag kaputt: Schweinefleisch nach Indonesien
Schweiz: Jusos fordern geschützte Frauenräume in Discos wegen Belästigungsfällen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.06.2008 16:17 Uhr von Hirnfurz
 
+16 | -1
 
ANZEIGEN
Weil: auch gleich jeder Terrorist "Ja" ankreuzen würde :-D

Sowas bescheuertes. Da frag ich mich ob die Leute, die solche Fragebögen machen, naiv oder einfach nur blöd sind! Aber jeden Ausländer unter Terrorverdacht zu stellen finde ich auch etwas übertrieben...
Kommentar ansehen
01.06.2008 16:37 Uhr von daMaischdr
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@Hirnfurz: man stellt ja nicht JEDEN Ausländer unter Terrorverdacht, sondern nur die aus bestimmten Ländern. (sonst wäre das ja rassistisch)

:-)
Kommentar ansehen
01.06.2008 16:57 Uhr von hpo78
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
dell: hat mal jemand bei dell computer bestellt? ich glaube es war ein grösserer server, den ich kaufen sollte. dabei kam am schluß des webshops, gleich nach der frage nach dem zahlungsweg ein kleine überraschung: "verwenden sie das system im zusammenhang mit massenvernichtungswaffen?" (zumindest so ähnlich stands da) ich dachte ich les nicht richtig! Klar, wenns so wäre würd ich das bestimmt angeben....kam mir vor wie ein unterbelichteter Te**orist...
Kommentar ansehen
01.06.2008 20:06 Uhr von CyG_Warrior
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Selten von etwas: dämlicheren als diesem Fragebogen gehört!
Wie Hirnfurz schon sagte:
Bestimmt wird JEDER, der vorhat einen Terroranschlag (wo auch immer) zu begehen, in diesem Fragebogen Hinweise darauf geben.
WIE BLÖD MUSS MAN DENN SEIN, UM SO ETWAS DRUCKEN ZU LASSEN???

...und dafür werden unsere Steuergelder ausgegeben...AUA!
Kommentar ansehen
01.06.2008 20:48 Uhr von TheRoadrunner
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Es geht bei diesen Fragebögen um etwas anderes. Natürlich wird sich ein Terrorist auf so einem Fragebogen nicht zu erkennen geben. Und auch nicht jeder, der mal mit Terroristen Kontakt hatte, ist einer oder muss einer werden.

Um was es geht: wenn sich herausstellt, dass jemand beispielsweise zweifelhafte Kontakte hat, kann man ihn ohne größere Probleme ausweisen - nicht deswegen an sich, sondern weil er in dem Fragebogen gelogen hat.

Diese Art Fragebogen gibt es auch bei Einreise in die USA und nicht zuletzt gab es etwas ähnliches zumindest bis vor 10 Jahren auch, wenn man in Deutschland für den Staat arbeiten wollte (auch als Deutscher).

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Südhessen: In totem Säugling wurden Drogenspuren gefunden
Wien: Polizeieinsatz gegen Parlamentsmaskottchen wegen Verhüllungsverbot
"Playboy": Erstmals Transsexuelle Playmate des Monats


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?