01.06.08 12:29 Uhr
 624
 

Experten fordern mehr muttersprachlichen Unterricht an Bildungseinrichtungen

Auf einer Tagesveranstaltung im Studienhaus der Kölner Volkshochschule hat das Zentrum für Sprachenvielfalt und Mehrsprachigkeit an der Universität zu Köln mehr muttersprachlichen Unterricht gefordert. Auch aus Politik, Medien und Wirtschaft wird die Forderung unterstützt.

Prof. Dr. Claudia Riehl, Leiterin des Zentrums, sprach sich dabei für mehr Unterricht in Türkisch, Russisch in Vor-, Grund und weiterführenden Schulen aus. Kinder sollten die Sprachen lernen, die auch in ihrer Umgebung gesprochen werden. Die Thesen der Professorin sind aber nicht unumstritten.

NRW hat ebenso wie andere Ballungsräume in den vergangenen Jahren aufgeholt. In Köln soll bereits ab dem kommenden Schuljahr ein deutsch-türkischer Grundschulzug eingeführt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: claeuschen
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Experte, Bildung, Unterricht
Quelle: www.koeln-nachrichten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesinstitut für Berufsbildung: Schulbildung bei Flüchtlingen schlecht
Gartenarbeit: Akku statt Kabelsalat
Tokio bekommt ersten "Sailor Moon"-Laden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.06.2008 10:37 Uhr von claeuschen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bevor jetzt allzu heftig gegen geredet wird. Die Sprachkompetenz ist der Schlüssel zum Verständnis komplexer Zusammenhänge. Je fitter der Nachwuchs in Sprachen (auch in mehreren) gemacht wird, umso besser die Auffassungsgabe für komplexe Aufgabenstellungen. Nicht umsonst schneiden die Länder bei Pisa und anderen Studien am besten ab, die das seit Jahren beherzigen. Hier könnte das deutsche Bildungssystem besser werden, aber der Kampf ist mühsam.
Kommentar ansehen
01.06.2008 12:46 Uhr von Gloi
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Finde ich gut: An türkischen Schulen sollte man natürlich in türkischer Sprache unterrichten und an russischen Schulen wird wohl meist russisch gesprochen.

In Deutschland sollte dementsprechend in deutscher Sprache unterrichtet werden. Macht ja auch Sinn, denn in der Umgebung der Kinder (das Land, der Wohnort) wird ja auch überwiegend deutsch gesprochen. Natürlich spricht auch nichts gegen internationale Schulen für Schüler, die sich nur befristet in einem Land aufhalten und deshalb besser in ihrer Muttersprache unterrichtet werden.

Aber das ist es ja nicht was die News sagen will. In deutschen Grundschulen türkisch zu unterrichten halte ich für grundsätzlich falsch. Gerade junge Kinder lernen sehr schnell eine neue Sprache, wenn sie sie regelmäßig sprechen müssen.
Kommentar ansehen
01.06.2008 13:49 Uhr von Great.Humungus
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Bis jetzt hab ich hier in Deutschland noch keinen Türken, Russen oder sonst wen gesehen der mehr Probleme mit seiner "Heimatsprache" als mit Deutsch hatte. Leider gibt es in jeder größeren Stadt eigene Viertel in denen es garnicht nötig ist Deutsch zu sprechen und ich habe noch nie einen Deutschen im "Yildirim" markt schaffen sehn. So bleiben diese gruppen immer mehr unter sich und es ist nur eine Frage der Zeit bis ein Staat im Staat entsteht (Siehe Kosovo).

Zum Author:
In der Pisa studie wurde betrogen wo es nur geht, so haben z. B. viele Länder die Schüler nicht zufällig ausgewählt sondern überdurchschnittliche ausgewählt, in anderen Ländern wurden intelligenten Schülern Urkunden und Schulfreie tage versprochen wenn Sie sich melden..
Kommentar ansehen
01.06.2008 15:46 Uhr von umb17
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Extrawürste: immer solche Extrawürste für diese 2 oder 3 Gruppen... Eine Freundin von mir ist mit 12 Jahren aus Thailand nach Deutschland ausgewandert. Und was haben sie mit ihr gemacht? In eine deutsche Schulklasse gesteckt, ohne daß sie ein einziges Wort verstanden hat. Mittlerweile spricht sie beinahe perfekt deutsch, hat die Schule erfolgreich abgeschlossen und einen Gesellenbrief. Und das alles ohne spezielle Förderkurse und so. Der Unterschied ist: manche Leute wollen es schaffen und ein Teil unserer Gesellschaft werden und manche wollen ihr eigenes Land hierher importieren. Komisch, daß das immer die Selben sind. Ach ja, und mal ganz nebenbei: ich hab sie noch nicht lautstark einen buddhistischen Tempel fordern hören oder die Entfernung christlicher Symbole aus ihrer Umgebung.
Kommentar ansehen
01.06.2008 16:54 Uhr von Styleen
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
na wunderbar: wozu muss man den schon noch deutsch sprechen können ?

Jetzt sollen also meine Kinder Türkisch und Russisch lernen ?

Scheissendreck, Deutsch und Englisch udn alles andere als Wahlfach anbieten -.-

In 50 Jahren wird es wohl kaum noch leute geben die deutsch sprechen, dann ist es auch vollkommen normal öffentlich Menschen zu steinigen und auf dem Marktplatz türkisch / russisch zu sprechen, tud mir leid dafür hab ich kein verständnis. Ich kenne viele Imigranten-Kinder und der großteil kann perfekt deutsch, das wird wohl reichen

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Frauen-Fußball: Englands Nationalcoach hat Spielerin mit Ebola-Spruch beleidigt
Ex-CIA-Agentin möchte Twitter kaufen, um Donald Trumps Profil zu löschen
Fußball: St. Pauli bietet Philipp Lahm einen Vertrag an


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?