31.05.08 15:15 Uhr
 110
 

Abhör-Skandal bei der Telekom: CDU ist sich nicht einig über Konsequenzen

Hans-Peter Uhl, Innenpolitischer Sprecher der CDU, fordert "eine Art öffentlichen Pranger", um künftig den Kunden mehr Übersicht zu ermöglichen, wenn es um ähnliche Affären wie die bei der Telekom geht. Bußgelder allein seien lediglich etwas für "die Portokasse".

Gerald Weiß (CDU) setzt darauf, die Unternehmen stärker zu kontrollieren. Es müssen "Rechtsnormen" her, so der Politiker. Die gebe es aber schon, kontert Wolfgang Bosbach von der Union. Hier gehe es um einen Rechtsbruch, ein doppeltes Verbot erhöhe daher nicht die Effektivität.

Der rechtspolitische Sprecher der CDU, Jürgen Gehb, warnte vor "Hysterie" in der Politik. Er sehe "keinerlei Handlungsbedarf beim Gesetzgeber". Und Wolfgang Schäuble setzt auf die Freiwilligkeit der Konzerne. Er verlangt von den Unternehmen, sie mögen mehr Augenmerk auf den Datenschutz richten.


WebReporter: tomeck
Rubrik:   Politik
Schlagworte: CDU, Skandal, Telekom, Konsequenz
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

56,4 Prozent der SPD für Koalitionsverhandlungen mit der Union
Juso-Chef Kühnert wirbt für "NoGroKo"
Schweden führt Behörde für die Gleichstellung von Frauen ein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.05.2008 19:58 Uhr von Raron
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
hmm: Tolle Doppelmoral :)
Kommentar ansehen
01.06.2008 02:02 Uhr von Borgir
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
einen öffentlichen: prangen könnte man sich nicht erlauben, der würde schon nach kurzer zeit aus allen nähten brechen....

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Irak: Deutsche IS-Anhängerin zu Tode verurteilt
56,4 Prozent der SPD für Koalitionsverhandlungen mit der Union
Schwacher Quotenstart fürs Dschungelcamp 2018


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?