31.05.08 12:46 Uhr
 1.651
 

Marssonde "Phoenix": NASA kämpft mit Kurzschluss

Wie der Wissenschaftler William Boyton von der Universität von Arizona mitteilte, kämpft die US-Weltraumbehörde NASA mit einem Kurzschluss an der Marssonde "Phoenix", die vergangenem Sonntag auf dem Mars gelandet ist.

Weiter sagte Boyton, dass man wisse, wie der Kurzschluss, der sich in einem Gerät zur Untersuchung von Eis- und Bodenproben befindet, behoben werden könnte. Bereits vor dem Beginn der Expedition trat der Fehler auf. Laut Boyton sei der Kurzschluss nicht "gravierend".

Die Sonde soll auf dem Mars nach Wasser und Leben suchen, die Expedition soll 90 Tage andauern. Die Schubdüsen der Sonde haben möglicherweise bereits bei der Landung Eis freigelegt, sodass "Phoenix" bereits auf Eisplacken stehe.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: hans_peter002
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: NASA, Kurzschluss
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Designer baut ökologisches Motorrad mit alternativem Antrieb
Studie: Flüchtlinge sehen in Smartphone einen "Freund auf der Flucht"
Gleichgeschlechtliche Eltern beeinflussen nicht sexuelle Orientierung von Kinder

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.05.2008 15:39 Uhr von kebab3000
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Und ein weiterer: Schritt Richtung Mars-Besiedlung ist getan :D. Ist immer so schön spannend zu lesen wie diese Roboter nach und nach auf dem Roten Planeten landen und nach Leben und Wasser forschen, einfach faszinierend. NASA, macht weiter so :D
Kommentar ansehen
31.05.2008 17:10 Uhr von CHR.BEST
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich hoffe daß dieser Kurzschluß nicht den Verdampfer und das Spektrometer betrifft, damit die chemischen und ggf. biologischen Bestandteile des Marsmaterials untersuchen lassen.

In einer anderen News stand, daß der Mars versalzen sein soll. Es ist ja auch logisch daß da, wo Wasser verdunstet bzw. in Wasserstoff und Sauerstoff aufgespalten wurde, die Salzkonzentration steigt.

Hm, ich könnte mir denken daß es deshalb kein Leben auf dem Mars gibt (soweit sich das bislang sagen ausschließen läßt), weil die Ozeane nicht tief genug waren. Denn auf der Erde findet man die ursprünglichsten Lebensformen bekanntlich auch in der Tiefsee. Das Wasser dient auch als Schutz vor kosmischer Strahlung.

Daher könnte ich mir vorstellen auf dem Jupitermond Europa eher Leben oder Lebensmoleküle zu finden als auf dem Mars.
Kommentar ansehen
31.05.2008 17:40 Uhr von terrordave
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
CHR.BEST: ja ich hab auch gelesen dass der mars salzig war, aber auch schon zu den zeiten als es dort noch wasser und wärme gab. das war aber eine lebensfeindliche salzbrühe à la totes meer.
aber wer weiß vielleicht findet sich ja trotzdem ein versteinerter überrest eines an diese verhältnisse angepassten wesens. und wenns nur ne amöbe ist. hoffentlich nimmt phoenix jetzt langsam fahrt auf.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terrorismus und Islam hängen zusammen
Deutsches Stromnetz zu schlecht für E-Autos
Fernsehen/Radio: Öffentlich rechtliche Anstalten planen Erhöhung des Beitrages


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?