30.05.08 17:55 Uhr
 803
 

Schweiz: Christen erhielten Morddrohung wegen Demonstrationsteilnahme

Wie die Menschenrechtsorganisation Christan Solidary International am gestrigen Donnerstag mitteilte, wollten eritreische Christen an einer Demonstration in Bern teilnehmen. Die Organisation hatte dazu aufgerufen, gegen die internationale Christenverfolgung zu demonstrieren.

Wie Heinz Gstrein, Präsident der ARGE orthodoxer Christen in der Schweiz, mitteilte, wurden ein Pfarrer und seine Anhänger durch einen Mittelsmann des diktatorisch geführten Landes bedroht.

Der Mittelsmann des Regimes soll direkt gesagt haben, sie sollten nicht zu dieser Demonstration gehen, wenn ihnen was am Leben oder ihren Angehörigen liegt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: jsbach
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Schweiz, Christ, Demonstration, Morddrohung
Quelle: www.oecumene.radiovaticana.org

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Edinburgh: Architekt baut bewohnbaren Zauberwürfel mit verschiebbaren Decken
Generalsekretär von Muslim-Vereinigung: Terrorismus und Islam hängen zusammen
Kassel: AfD-Politiker nennt Skulptur eines nigerianischen Künstlers "entstellt"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.05.2008 17:43 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Bevölkerung Eritreas besteht fast zu gleichen Teilen aus Muslimen (Sunniten) und Christen. In diesem armen Land waren rund 90 Prozent der weiblichen Personen nach dem grausamen Ritual beschnitten worden. Die Beschneidung wurde erst 2007 gesetzlich verboten.
Kommentar ansehen
30.05.2008 18:09 Uhr von Sir.Locke
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
um welches "diktatorisch geführtes Land" geht es? also die schweiz würde ich nicht so deklarieren...

mfg
Kommentar ansehen
30.05.2008 18:30 Uhr von nettesMädel
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@Sir.Locke: Es geht um Eritrea...
Kommentar ansehen
30.05.2008 18:40 Uhr von Sir.Locke
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@nettesMädel & Terrorstorm: ahh, danke :)
kannte bzw. kenne das land nicht, daher hatte ich das "eritreische" als eine "version" des christentums gedeutet. aber nungut, man lernt zum glück nicht aus ;)
Kommentar ansehen
30.05.2008 18:52 Uhr von Hier kommt die M...
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Terrorstorm: es geht nicht darum, dass Leuten in der Schweiz gedroht wurde.
Es wurde Einheimischen gedroht, ihre Familien dort umzubringen, wenn sie an der Demo teilnehmen.

Das Land ist diktatorisch geführt, es gibt nur eine Partei, Opposition ist verboten, es gibt keine Pressefreiheit, nur 2 staatliche Blätter und das Land hat keinen guten Ruf in Sachen Menschenrechte..ums mal vorsichtig zu sagen.^^

http://www.auswaertiges-amt.de/...

http://de.wikipedia.org/...
Kommentar ansehen
30.05.2008 21:50 Uhr von ika
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
krass schlechte news: ich dachte mir schon, dass nicht die schweiz gemeint ist. Hab die news erst mit den comments verstanden.
Kommentar ansehen
31.05.2008 09:33 Uhr von Schwertträger
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
@bertel: Nein, wieder einmal ein Diktator: Ob der nun Moslem oder Christ ist, spielt keine Rolle.
Er gehört zur Gattung "geldgieriger und machtversessener Mensch".
Das ist das Traurige daran.

Auch traurig ist, dass Du im Jahr 2008 immer noch in schwarz-weiss-Kategorien denkst und Dir das nicht mal peinlich ist.
Kommentar ansehen
31.05.2008 09:51 Uhr von Superhecht
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schwertträger: richtig, bei der Demo geht es um Menschenrechte. Bertel15 ist in die Logikfalle des Umkehrschlusses getappt. Nehmen wir mal großzügigst an, dass 15 das Alter bedeutet, in dem man sowas in der Schule noch nicht hatte.
Kommentar ansehen
31.05.2008 12:06 Uhr von quansuey
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Eritrea: ist das Land, dessen neue Machthaber wir als BRD voll unterstützt haben, als es um die "Unabhängigkeit" von Äthiopien ging. Wir sind gut, zukunftsorientiert und weltoffen.
Kommentar ansehen
02.06.2008 10:21 Uhr von Schwertträger
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@quansey: Tja, das ist das Problem: Während hier im Lande viele Angst haben, dass die Belange der Ausländer vor unseren eigenen kommen, zeigen solche Beispiele, dass das ganz klar nicht so ist.

Wenn es unseren vor Ort ansässigen, mit deutschen Führungskräften besetzten, und Deutschland mit für uns interessanten Waren beliefernden Firmen dienlich ist, eine andere Regierung über sich zu haben, dann unterstützen wir auch eine Diktatur, solange die unsere Leute in Frieden lässt.

Das, was uns dabei zu den "Guten" gehören lässt, ist die Tatsache, dass wir wenigstens nicht aufhören, ab dem Moment dauernd nadelstichartige "Du Du"s an den betreffenden Diktator zu richtne, damit der sich in Zaum hält. Andere Staaten verzichten da teilweise drauf.

Die Unterschiede sind manchmal haarfein. :-)
Kommentar ansehen
03.06.2008 19:46 Uhr von marshaus
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
ist ja langsam nicht mehr normal was da ablaeuft und dies alles nach dem ein gewisser praesident kriege fuehrt
Kommentar ansehen
04.06.2008 11:06 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@marshaus: Welchen Präsidenten meinst Du? Deine Aussage ist leider so offen formuliert, dass sie etliche Deutungen zulässt.

Falls Du den US-Präsidenten meinst, muss ich Dich aber enttäuschen.

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Italien: Samuel L. Jackson und "Magic" Johnson mit Flüchtlingen verwechselt
Gartenarbeit: Akku statt Kabelsalat
Michael-Jackson-Anwalt verteidigt nun Bill Cosby in Missbrauchsprozess


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?