30.05.08 11:18 Uhr
 79
 

Verschollenes Gemälde von Tiepolo kehrte in Würzburger Residenz zurück

Der Staatskanzleichef Eberhard Sinner und Bayerns Kunstminister Thomas Goppel (beide CSU) konnten am vergangenen Donnerstag wieder das lange verschollene Altarbild "Die Steinigung des heiligen Stephanus" des Malers Giandomenico Tiepolo (1727-1804) in der Würzburger Residenz zeigen.

Wenn Kunstminister Goppel auf das Bild schaut und an die 2006 durchgeführte Auktion zurückdenkt, wo das Ölgemälde für umgerechnet etwa 620.000 Euro vom Freistaat ersteigert wurde, sagt er voll Stolz: "Das ist ein echter Glücksfall". Das als Hauptwerk Tiepolos geltende Bild misst vier mal zwei Meter.

Die Würzburger Residenz wird jährlich von rund 300.000 Personen besucht und ist stolz darauf, das vom Vater Giandomenicos, Ciambattista Tiepolo (1696-1770), gefertigte weltweit zweitgrößte Deckengemälde (677 Quadratmeter) zu besitzen.


WebReporter: jsbach
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Gemälde, Würzburg, Residenz
Quelle: www.ln-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Urteil: Pariser Gericht spricht Künstlerin frei, die sich nackt im Louvre zeigte
Zu obszön: Pariser Louvre lehnt Arbeit von renommierten Künstler ab
Hamburger Uni legt als erste Regeln für religiöses Leben auf Campus fest

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.05.2008 08:58 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Neben der Bearbeitung religiöser Themen wandte sich Giovanni Tiepolo (auch Giandomenico Tiepolo) dabei zunehmend Darstellungen aus den Salons und von den Freizeitvergnügungen der venezianischen Gesellschaft zu.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
BMW: Razzia des Bundeskartellamts
Australien: Rekord-Belohnung für Aufklärung von Frauenmorden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?