29.05.08 14:35 Uhr
 656
 

Frankreich: Muslimin gab fälschlicherweise an, dass sie Jungfrau ist - Scheidung

In Frankreich hatten sich eine Frau und ein Mann, beide sind Muslime, das Ja-Wort gegeben. Die Frau hatte ihrem Mann zuvor erklärt, dass sie noch Jungfrau ist. In der Hochzeitsnacht stellte der Ehemann dann das Gegenteil fest und beantragte die Annullierung der Ehe.

Ein Gericht in Lille gab dieser Forderung jetzt statt. Die Frau hatte in der Verhandlung zugegeben, dass sie vor der Eheschließung nicht die Wahrheit gesagt hatte. Sie hatte Angst, dass die Hochzeit dann nicht stattgefunden hätte.

Ihr Mann erklärte, dass sie ihn damit "über eine ihrer grundlegenden Eigenschaften" belogen hätte, daher sei die Ehe nicht tragbar. Das Gericht vertrat die Meinung, dass das, was die Frau getan hatte, ein objektiver Betrug war, der für die Eheschließung ein sehr wichtiger Punkt war.


WebReporter: rheih
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Frankreich, Scheidung, Muslim, Jungfrau
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

21-Jähriger in Düsseldorf niedergestochen
Niedersachsen: 19-Jähriger stürzt von Autobahnbrücke in die Tiefe und stirbt
Berlin: Polizeifahndung - Verdächtiger mit Namen und Bild gesucht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.05.2008 15:03 Uhr von Maku28
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
omg: das ist ja wie beim Autokauf.
"Ey da hat wer am Tacho gedreht..das ist kein Neuwagen"..
erkläre dem mal einer, dass eine Frau kein Gegenstand ist!
Kommentar ansehen
29.05.2008 15:09 Uhr von S8472
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
einerseits albern: andererseits ist eine Ehe, die auf einer Lüge aufgebaut wird, sicher nichts Schönes. Ich kann das Gericht verstehen. Das hat jetzt mal garnichts mit dem Glauben der beiden zu tun.
Kommentar ansehen
29.05.2008 15:37 Uhr von Hier kommt die M...
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
wenn: das Gericht auch bei Ehen in anderen Religionen so urteilen würde, wäre es ja wenigstens halbwegs verständlich, wenn auch mehr als albern.
Aber wieso nur bei Muslimen? Haben die Sondergesetze oder Sonderrechte? Immerhin gehts es um eine Eheschließung nach französischem Recht, nicht nach dem eines muslimischen Landes.
Kommentar ansehen
29.05.2008 15:51 Uhr von pippin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Religion ist hier völlig irrelevant: Man mag sich ja darüber streiten, ob die Jungfräulichkeit für eine Eheschließung wichtig ist oder nicht.
Ich persönlich sehe das nicht so.

Das Gericht hat ja auch nicht gesagt, dass die Jungfräulichkeit an sich Grund für die Annulierung ist, sondern die Lüge der Frau.

Und da kann ich schon verstehen, dass sich der Mann betrogen fühlt. S8472 hat das schon treffend beschrieben, dass eine Ehe, die quasi durch eine Lüge zustande kam, keine sehr solide Basis hat.
Kommentar ansehen
31.05.2008 21:33 Uhr von ringella
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
jungfrau? wer weis?

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Umfassende Sammlung antisemitischer Bilder wird erforscht
21-Jähriger in Düsseldorf niedergestochen
Fußball U17-WM: Deutschland verliert Viertelfinalspiel gegen Brasilien


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?