28.05.08 18:19 Uhr
 580
 

Nepal: König Gyanendra entmachtet

In Nepal beginnt am heutigen Mittwoch die offizielle Entmachtung von König Gyanendra. Der Entmachtung wird beinahe vom ganzen Land unterstützt.

Auf die fast 240-jährige Monarchie wird nun eine Republik folgen, die von der Verfassungsversammlung ausgerufen wird.

Von wem die künftige Republik in Zukunft regiert wird, ist noch ungewiss. Die stärkste Kraft sind die Maoistenrebellen, die zusammen mit den anderen Parteien eine Lösung finden müssen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: DS-P
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: König, Nepal
Quelle: www.tageschau.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Polizei sieht keinen Straftatbestand in Pöbel-Anruf an Sigmar Gabriels Frau
Barcelona: Terroristen hatten viele Wahrzeichen der Stadt zudem als Ziel
München: Obdachloser erstreitet sich vor Gericht Recht auf Unterkunft

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.05.2008 22:16 Uhr von Noseman
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
Eine sehr gute Nachricht: In doppeltem Sinn.

Übrigens ist der Hinduismus jetzt wohl endgültig als Staatsreligion erledigt.

Und damit auch der erste Schritt getan dieses bescheuerte Kastensystem historisch zu beerdigen.
Kommentar ansehen
29.05.2008 06:44 Uhr von Lebensgefahr
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Namaste! 80% der Nepalesen sind Hinduisten, deshalb hat sich der Hinduismus als Staatsregion noch nicht erledigt. Aus welchen Gründen auch. Oder hat die BRD nach Einführung der Grundgesetze auch das Christentum beerdigt?

Das Kastentum hat sich ebenfalls nicht erledigt. Dies ist der Bevölkerung in Nepal ebenfalls stark verankert, wie in Indien.

Sollte mein Vorposter recht haben, gäbe es in Indien kein Kastentum, und das stimmt nicht.

Es ist zweifelhaft, ob es die Maoisten, die jetzt 50 % Anteil der Sitze im Parlament bei den letzten Wahlen errungen haben, schaffen eine Demokratie durchzusetzen.

Waren es gerade diese Maoisten, die uns Trekker im Anna Purna Gebirge Donations/Spenden für ihren Freiheitskampf erpressten. Tausende Bauern mussten in den Bergen an diese Kriminelle spenden. Die Kinder wurden verschleppt und im Süden Nepals im Soldatencamps umerzogen und gezwungen mit Waffen gegen die eigene Bevölkerung zu schiessen. Und jetzt sitzen sie im Parlament.

Nach wie ist es unklar, in wie weit Maoisten an dem Verschwinden von Touristen und Einheimischen beteiligt ist.
Als Rettungsleiter einer Suchmanschaft haben wir eine deutsche Touristin auf dem Weg zum Mt.. Everest Base Camp geborgen. Bis heute wissen wir nicht, wie sie zu Tode kam.
Bleibt abzuwarten, was die neu gewählte Regierung aus der Demokratie macht.
Einen blutigen Weg hat sie ja hinter sich!
Mehr als 10.000 Nepalesen haben sie ja schon getötet.

Ich lebe jedes Jahr 5 Monate in Nepal und bin 3 Bombenattentaten entgangen.. .Die letzte Bombe explodierte 20 meter hinter mir. Und diese Bombe wurde von Maoisten gezündet. Ebenso wurde im Süden Chitwans eine Landmine gezündet, als ein Bus mit 140 (!) Zivilisten, meist Kinder und Frauen explodierte.
Dass es in Nepal zur Veränderung kommen musste, das wollten alle Nepalis. Der König war in Nepal nie beliebt. Hoffentlich findet man die Geldkonten im Ausland (Schweiz), damit die Gelder, die das Ausland spendeten, endlich für Hilfemassnahmen dort eingesetzt werden können.
Jai Nepal!
Kommentar ansehen
31.05.2008 21:37 Uhr von ringella
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
König entmachtet: soll vorkommen!
Kommentar ansehen
31.05.2008 21:50 Uhr von Noseman
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Lebensgefahr: "...deshalb hat sich der Hinduismus als Staatsregion noch nicht erledigt. Aus welchen Gründen auch. Oder hat die BRD nach Einführung der Grundgesetze auch das Christentum beerdigt?"

Als Staatsreligion zum Teil. Leider gibt es noch viele unrechtmäßige Privilegien, wie Religionsunterricht, Vermerk der Religion auf der Steuerkarte und vieles vieles andere mehr.

Aber es gab immerhin schon Minister und Bundeskanzler, die ihren Amtseid nicht auf die Bibel schwörten.

Und es gibt breite Flächen in Deutschland, auch in westdeutscehn Großstädten(ich lebe in einem Vorort) wo niemandem die Religionszugehörigkeit interessiert.
Das war früher anders.

Der Anfang dieser Entwicklung ist 1918 zu verorten.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Ehemaliger Nationaltorhüter Ömer Catkic in Türkei verhaftet
Polizei sieht keinen Straftatbestand in Pöbel-Anruf an Sigmar Gabriels Frau
Barcelona: Terroristen hatten viele Wahrzeichen der Stadt zudem als Ziel


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?