28.05.08 15:48 Uhr
 717
 

Milliarden-Verlust bei den Krankenkassen

Eine aktuelle Recherche der Bild Zeitung hat ergeben, das die gesetzlichen Krankenkassen Milliarden Minus geschrieben haben. Auch äußerte die Zeitung, das Orts-, Ersatz- und Innungskassen ein Minus von 700 Millionen Euro verzeichnen.

Diese Aussage wurde unter Berufung auf Kassenkreise getätigt. Auch die Betriebskrankenkassen soll ein Minusbetrag von 300 Millionen Euro entstanden sein.

Weiterhin hat ein Anonymer Insider gegenüber der Zeitung geäußert, dass mit einer Beitragserhöhung der Krankenkassen zu rechnen ist. Diese Erhöhung wird zum 1. Juli geplant.


WebReporter: do-28
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Verlust, Krank, Milliarde, Krankenkasse
Quelle: www.sat1.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Post bei Rabattzahlungen betrogen - Schadenshöhe bis zu 100 Millionen Euro
Haushaltsplan 2018: EU streicht mehr als 100 Millionen Euro für Türkei
Nach Steuerskandal: Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon gibt Rücktritt bekannt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.05.2008 15:56 Uhr von Vato69
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
also ich habe jetzt schon einen beitragssatz von 15.4 % !

wie weit denn noch ?

und mal liest man die krankenkassen machen millionen überschuss und ne woche später ist alles schall und rauch ??

!!der wasserkopf muss weg !!
Kommentar ansehen
28.05.2008 16:02 Uhr von djreveller
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Bis 2009: wirst du dich auf ca. 19 % einstellen müssen, dank der Ullala Schmidt.
Kommentar ansehen
28.05.2008 16:11 Uhr von kurznach
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Jetzt noch schnell die Mios raushauen, damit der Einheitssatz bloß nicht zu gering ausfällt. Raffiniert sind sie ja...
Kommentar ansehen
28.05.2008 17:12 Uhr von flofree
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
700 Euro: 700 Euro Minus ist doch nicht schlimm!
Kommentar ansehen
28.05.2008 17:29 Uhr von meisterthomas
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
1,781 Milliarden Überschuß in 2007: Finanzielle Entwicklung in der Gesetzlichen Krankenversicherung im 1. bis 4. Quartal 2007
(Quelle: GKV Statistik BMG, Vordruck KV 45)

Beitragspflichtige Einnahmen
(Mitglieder und Rentner) +0,7%
Überschuß/Defizit(-) in Mio. €*) +1,781 Milliarden €

Das sind die mir von meinem Bundestagsabgeordneten letzte Woche ausgehändigten Zahlen und die sprechen eindeutig von Überschuß.

Wenn diese widererwarten falsch sein sollten, dann muß die Gesundheitsministerin zurücktreten, weil sie grobfahrlässig mit falschen Zahlen rechnet, oder anders gesagt nicht einmal eine ordentliche Jahresabrechnung hin bekommt.
Kommentar ansehen
28.05.2008 17:54 Uhr von xjv8
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ Meisterthomas: Da bin ich bei Dir, ULLA soll mal zurücktreten, denn was schlechteres kann nicht nachkommen!
Kommentar ansehen
28.05.2008 18:14 Uhr von Marel
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Bonsaitornado: Die Beamten bei den Ortskrankenkassen gibt es seit Anfang der 90er Jahre nicht mehr,... Jetzt sind es sogenannte BAT Angestellte. Angestellte im öffentlichen Dienst sind nicht auf Lebenszeit in dem Arbeitsverhältnis. Und Pension gibts da auch keine... Das war mal. Und diese Prunkbauten wie du sie nennst sind in 90% der Fälle Miethäuser oder uralte Gebäude... Und irgendwo müssen die Angestellten ja arbeiten....
Kommentar ansehen
29.05.2008 10:39 Uhr von nostrad_amus
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ich kann nur sagen Vicky Vomit besang vor einiger Zeit auf satirische Art und Weise deutschsprachig: Ich hab kein Geld für Zahnersatz...die Kasse hats die Kasse hats.
Es hilft nur eins...der Staat übernimmt die Notversorgung und für den Rest hat man privat vorzusorgen......Dadurch enteht ein vielschichtiger Markt.Hat sich jemand schon mal den Arm gebrochen?Denkt nicht das man das Dreieckstuch dazubekommt.....das muß man selbst bezahlen.
Ich bin der Auffassung das wir hier derart mit breitem Grinsen veräppelt werden, das passt auf keine Kuhhaut.
Alles Lug und Betrug.Die Ulla Schmidt gehört, wo wächst der Pfeffer.Auch die Ärzte kennen mit Sicherheit keine Marktwirtschaft.Erst wenn auch die Ärzte marktwirtschaftliche Realität erleben, ändern sich die Preise.Aber im Moment leben diese vom Planwirtschaftlichen.
Mit Katalogpreisen kann man planen.Verstehsde?

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ägypten: Konzertverbot für Sängerin Sherine Abdelwahab
Amazon zahlt die Rechnung für Partyluder Alexa
Dortmund: Hartz-IV-Empfänger beim Betteln beobachtet - Bezüge gekürzt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?