28.05.08 11:50 Uhr
 269
 

"Olympia-Pandas" werden in Peking psychologisch betreut und gesund gestreichelt

Nach der Erdbebenkatastrophe in Zentralchina wurden am vergangenen Samstag acht junge Pandabären nach Peking ausgeflogen, um die rund sechs Millionen Besucher der Olympischen Spiele als besondere Attraktion zu erfreuen. Die kleinen Bambusbären sind jetzt zwei Jahre alt und sehr verspielt.

Sie sollen die "Truppe" von bisher sieben älteren Pandas ergänzen, die bereits im Pekinger Zoo untergebracht sind. Nach dem verheerenden Erdbeben seien die Bären "völlig traumatisiert" gewesen, so dass sie nach einer Meldung der Juristenzeitung "Fazih Ribao" psychologischer Betreuung bedürfen.

Momentan werden die Tiere viel und ausgiebig "berührt und gestreichelt". Man hofft, dass sie nach rund einer Woche wieder soweit "aufgepäppelt" sein werden, dass sie den ersten Zoobesuchern präsentiert werden können. In der freien Wildbahn in China leben noch etwa 1.600 Pandas und 180 weltweit in Zoos.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: jsbach
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Olympia, Olymp, Peking, Psychologie, Panda
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Internet-Millionär beim Kitesurfen tödlich verunglückt
Bertelsmann-Studie: 21 Prozent aller Kinder in Deutschland leben in Armut
Uni Hamburg veröffentlicht Verhaltenskodex zur Religionsausübung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.05.2008 10:01 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Als Kleintiere sind sie noch verspielt und neckisch anzusehen, werden aber später zu Einzelgängern, die auch manchmal schlecht gelaunt sind. Kein Wunder in Gefangenschaft.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ungarn: Viktor Orban will Ost-Mitteleuropa zu "migrantenfreier Zone" machen
Wien: Polizei stürmt wegen Vermummungsverbot Lego-Laden
Hamburg: Zweijährigem Mädchen die Kehle durchgeschnitten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?