28.05.08 11:19 Uhr
 139
 

Bärengipfel in Linz beschließt, zehn Braunbären wegen Nachwuchs auszuwildern

Wie Medien am heutigen Mittwoch berichteten, soll der einzige Braunbär Moritz in Oberösterreich bis zu drei weibliche Artgenossen bekommen. Sie sollen in den nächsten Jahren für Nachwuchs und somit für den Fortbestand dieser Tiergattung sorgen.

Dafür werden jetzt im Nachbarland Slowenien zehn neue Braunbären in die freie Wildbahn ausgewildert. Dies teilte der dafür zuständige Umweltminister von Oberösterreich, Josef Stockinger, nach einem Expertentreffen am gestrigen Dienstag in Linz mit.

Die Tierschutzorganisation Worldwide Fund (WWF) hat bei einer kürzlich durchführten Zählung in Österreich nur noch vier Braunbären gefunden. Das jetzt auf dem Bärengipfel in Linz beschlossene Auswilderungs-Programm soll sich über einen Zeitraum von drei Jahren erstrecken.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: jsbach
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Nachwuchs, Linz
Quelle: www.baz.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tokio bekommt ersten "Sailor Moon"-Laden
USA: Mann möchte wie ein geschlechtsloses Alien aussehen
Israel: Experten warnen vor Heinz Ketchup

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.05.2008 09:02 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Vermutlich werden wir in den nächsten Jahren diese Tiere nur noch in Zoos antreffen. Hoffentlich werden dann die erwachsenen Tiere nicht wie in Bayern oder der Schweiz abgeschossen. Aber hier ging es um Mensch oder Tier und wenn sie für die Bevölkerung eine Gefahr werden, bleibt fast kein anderer Schritt.
Kommentar ansehen
28.05.2008 12:04 Uhr von xjv8
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Ganz toll, da haben die bayerischen Jäger wieder was zum abschiesseen !!
Kommentar ansehen
28.05.2008 12:11 Uhr von computerdoktor
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
An die bayrischen Jäger habe ich auh gleich gedacht. Ich bin für eine Bruno-Gedenkminute!
Kommentar ansehen
28.05.2008 12:29 Uhr von pentam
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
lernresistent: Sie lernen es auch nie.
Wenn der Mensch in die Natur reinpfuscht, geht das nicht gut aus. Tiere ausrotten bringt das Ökosystem aus dem Gleichgewicht. Tiere in Gefangenschaft aufziehen und dann zu versuchen sie wieder auszuwildern, funktioniert genau so wenig. Die Tiere haben ein anderes Verhalten und schaffen die Umstellung von Gefangenschaft auf Wildnis nicht. Raus kommt dann ein Bruno, der keine Scheu vor Menschen zeigt und nicht zum Fressen, sondern einfach so andere Tiere tötet.
Und solche Leute nennen sich dann "Umweltschützer"...

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?