27.05.08 20:11 Uhr
 4.016
 

Daten von 44.000 Studenten aus Versehen im Web

Nicht sehr erfreut sein dürften jene 44.000 Studenten der Otto-von-Guericke-Universität, deren persönliche Daten, wie Namen, Anschrift, Telefonnummer, Herkunft und Geschlecht ungeschützt und frei im Netz verfügbar waren. Auch Details zum jeweiligen Studium des Studenten waren einsehbar.

Seit dem 9. Mai waren die Daten für jedermann einsehbar, bis man diese zehn Tage später löschte, als ein aufmerksamer Student diese Sicherheitslücke meldete. Die Universität führt diesen Fehler auf menschliches Versagen zurück.

Um solche Vorfälle künftig zu vermeiden, will die Universität ein Datenschutzgremium einrichten und neue Verschlüsselungen einführen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Chriz82
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Daten, Student, Web, Versehen, Verse
Quelle: www.teltarif.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Chaos Computer Club möchte Lücken bei Software "PC-Wahl" schließen
Facebook testet Snooze-Button: Pause von nervtötenden Freunden
NES Classic Mini soll im Sommer 2018 wieder erhältlich sein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.05.2008 20:47 Uhr von speak999
 
+6 | -21
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
27.05.2008 21:18 Uhr von medru
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
@speak999: nur weil du nicht in der lage bist die daten zu verwerten, bedeuted dies noch lange nicht, dass es keine menschen gibt die genügend kreativität und unter umständen auch ausreichend kriminelle energie mitbringen um aus ihnen kapital zu schlagen...
Kommentar ansehen
27.05.2008 22:10 Uhr von Lustikus
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
dann sollten: 44000 Studenten die Uni verklagen glaube die kann dann zumachen :D
Kommentar ansehen
27.05.2008 22:18 Uhr von Delios
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
na klasse und ich war bis letztes Jahr dort immatrikuliert :-(

Auch wenn ich nicht glaube dass die Daten schon verwertet wurden, wundere ich mich jetzt über einen Anruf von Greanpeace vor 2 Tagen nicht mehr.
Kommentar ansehen
27.05.2008 23:04 Uhr von mediareporter
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Social Networking mal ganz anders: mehr solche Eingebungen
Kommentar ansehen
28.05.2008 02:27 Uhr von Enryu
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
die daten wären nutzlos: die daten wären eh nutzlos gewesen... studenten haben keine kaufkraft
Kommentar ansehen
28.05.2008 06:02 Uhr von denksport
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
speak999 hat nicht ganz unrecht.
Es gint Uni, wo man zwecks Kontaktwiederaufnahme Adressen zugänglich. Allerdings müssen die Anfragenden registriert sein.
Noten stehen da aber nicht drin :)
Kommentar ansehen
28.05.2008 07:58 Uhr von Verfassungsschuetzer
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
verwendungsmöglichkeiten: Bei dem Fachkräftemangel hierzulande würde es mich nicht wundern, wenn nun die deutschen Arbeitgeber den Studenten einen ungebetenen Besuch erstatten.

Für manche Versicherungsunternehmen ist es ebenso lukrativ sich möglichst schnell die zukünftig reichen Studenten unter die fittiche zu nehmen.

Außerdem kann die Werbebranche nun gezielt diese Zielgruppe mit Werbeprospekten bombardieren. Verwendungsmöglichkeiten gibt es somit reichlich!
Kommentar ansehen
28.05.2008 11:03 Uhr von applebenny
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
wenn: wenn ich das schon les! "aus Versehen" .....
Kommentar ansehen
31.05.2008 17:47 Uhr von CHR.BEST
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Keine gute Reklame für eine Bildungsstätte wie eine Universität. Ausgerechnet dort würde man ja kompetenteres Fachpersonal erwarten.

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sarrazin: Durch Familiennachzug könnten weitere sechs Millionen Flüchtlinge kommen
Colorado Springs: Joggerin hinterlässt ihre Exkremente in der ganzen Stadt
Viele AfD-Politiker, die in den Bundestag kämen, sind rechts


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?