27.05.08 15:20 Uhr
 158
 

China: Seit dem Erdbeben vermisster Pandabär konnte eingefangen werden

SN berichtete bereits mehrfach über die schweren Erdbeben in China. Betroffen von dieser Katastrophe war auch eine Panda-Aufzuchtstation im Wolong-Park. Seit dem Naturereignis fehlte von dem Pandabären Xixi zunächst jede Spur.

Am vergangenen Wochenende wurde das Tier unweit der Station in einem Wald entdeckt. Jetzt konnte Xixi wieder eingefangen und in sein Gehege zurückgebracht werden. Zuvor hatte man den Panda betäubt. Insgesamt wurden sechs Tiere vermisst, bisher sind fünf wieder da.

Alle Angestellten der Aufzuchtstation überlebten die Naturkatastrophe nicht, die Pandabären sollen alle überlebt haben. Etwa 1.600 dieser Tiere leben in Freiheit, 239 befinden sich in Parks.


WebReporter: rheih
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: China, Erdbeben, Panda
Quelle: afp.google.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ägypten: Über 150 Tote bei Bombenanschlag auf Moschee
München: Mann ersticht seine Frau auf offener Straße
Gießen: Ärztin muss 6.000 Euro wegen "Abtreibungswerbung" zahlen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.05.2008 15:44 Uhr von nettesMädel
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@derwillnurspielen: Und haben sie das Schwein wiedergefunden? Ich vermute ja mal nicht - das ist vermutlich bei den Studis auf dem Grill gelandet, oder?? Zumindest verschwanden bei uns auf dem Wohnheimsgelände immer wieder Schwäne und Karnickel.....

Zur News: ich hoffe auch, dass sie den Panda wiederfinden, wobei ich nicht ausschließen will, dass er eine gewisse Überlebenschance hätte...vorrausgesetzt er findet genug Futter!
Kommentar ansehen
27.05.2008 16:00 Uhr von nettesMädel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ups: *lach* ich habs überlesen.

Naja, das meinte ich ja eben mit dem Futter. Wenn dieser Park mitten in einem Bambuswäldchen liegt, dann könnte er überleben....

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ägypten: Über 150 Tote bei Bombenanschlag auf Moschee
München: Mann ersticht seine Frau auf offener Straße
Gießen: Ärztin muss 6.000 Euro wegen "Abtreibungswerbung" zahlen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?